Gefährliche Hundeköder in Bernkastel-Kues

Nägel und Schrauben in der Wurst

Am Donnerstag, 3. März, brachte ein Zeuge drei Wurststücke zur Polizei Bernkastel-Kues. In zwein der Stücke steckten Schrauben; im dritten Stück ein Nagel. Der Fundort dieser gefährlichen Köder war der Weinbergsweg in Verlängerung der Kapellenstraße in Bernkastel-Kues, an einem dort aufgestellten alten Kelter.

Die Polizei bittet die Hundebesitzer um besondere Vorsicht beim Ausführen der Tiere. Hinweise bitte an die Polizei Bernkastel-Kues, Tel. 06531 / 952 70.  Foto: Polizei

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Nach Zusamenstoß auf der A1 - Auto kippt auf Seite

Wittlich. Am Samstag, 21.Januar,11.35 Uhr befuhr ein 27-jähriger Mann aus der Pfalz mit seinem Pkw Mazda die A1 aus Richtung Hasborn kommend in Richtung Autobahnkreuz Wittlich. Vor der Anschlussstelle Wittlich-Mitte wird die Fahrbahn aufgrund einer Dauerbaustelle von zwei auf einen Fahrstreifen reduziert. Hierbei wird der Verkehr von der Überholspur auf die rechte Spur übergeleitet. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit ist aus diesem Grund auf 80 km/h reduziert. Nach Zeugenaussagen und nach Ermittlungen der Polizei fuhr der junge Mann mit zu hoher Geschwindigkeit auf der Überholspur bis zu der Absperrung. Als er hier im letzten Moment auf den rechten Fahrstreifen wechselte, kollidierte er mit dem dort fahrenden Pkw Daihatsu eines 56-jährigen Mannes aus Hessen. Der Daihatsu geriet dadurch ins Schleudern, drehte sich um die eigene Achse und kippte auf die Seite. Der Mazda des Unfallverursachers kam leicht beschädigt entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Der Unfallverursacher wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Im Daihatsu wurde die Ehefrau des Fahrers leicht verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus Wittlich eingeliefert. Eine weitere 40-jährige Mitfahrerin im Daihatsu sowie dessen Fahrer blieben unverletzt. Bedingt durch die Landung des Rettungshubschraubers musste die Fahrbahn in Richtung Trier für rund eine halbe Stunde voll gesperrt werden. Hierdurch kam es zu einem Rückstau von drei Kilometern Länge. Im Einsatz waren der Rettungshubschrauber Christoph 10 aus Wittlich, ein Rettungswagen des DRK Wittlich und ein Rettungswagen des DRK Manderscheid, die Feuerwehr Wittlich mit 25 Kräften, ein örtlicher Abschleppunternehmer sowie die Polizeiautobahnstation Schweich.

weiterlesen