Christian Thielen

Aus für Fachklinik - Ratsbeschluss stoppt Betrieb der Hanosiusmühle

Cochem. Ende Juni hat die Fachklinik ihren Betrieb eingestellt. 16 Jahre lang wurden hier bis zu 36 abhängige Frauen und Männer behandelt. Viele der rund 20 Mitarbeiter, die sich um deren Therapie und Rehabilitation kümmerten, mussten sich einen neuen Job suchen.

Die Gründe für die Schließung reichen bis ins Jahr 2009 zurück. Damals hatte die Deutschen Rentenversicherung der Klinik zur Auflage gemacht, eine barrierefreie Sporthalle zu errichten. Seitdem liefen laut Auskunft von Wolfgang Naumann, Geschäftsführer der Trägergesellschaft, die Planungen für die Umsetzung einer solchen Halle. Die Pläne seien auch dem Rat der Gemeinde Mittelstrimmig vorgestellt worden, in deren Gemarkung die Fachklinik liegt. "Das Konzept fand jedoch keine Zustimmung", so Naumann.  Im Oktober 2010 lehnte der Gemeinderat die Pläne ab. "Mit Argumenten, die wir nicht verstanden haben", sagt der Geschäftsführer. "Die Baumaßnahme war uns schlichtweg zu überdimensioniert", schildert Lothar Jakobs, Bürgermeister der Gemeinde Mittelstrimmig, auf Anfrage des WochenSpiegel. Die Sporthalle hätte nicht in das Tal gepasst, das Jagdrevier und Naherholungsgebiet sei. "Wir sind verpflichtet, unsere Entscheidungen nach der Allgemeinheit zu richten, nicht nach einem Bauherren." Wolfgang Naumann kann diese Entscheidung nicht nachvollziehen. "Wir haben versucht, dem Gemeinderat die größtmögliche Transparenz zu bieten und haben immer wieder darauf hingewiesen, dass die Existenz der Fachklinik von dem neuen Gebäude abhängt." Bis zu eine Million Euro sollten investiert werden. Geld, das mit Sicherheit auch den Unternehmen in der Region zugute gekommen wäre. Dennoch seien weitere Verhandlungen gescheitert. Das barrierefreie Gebäude konnte an geplanter Stelle nicht errichtet werden. "Uns lief die Zeit davon", erläutert Naumann. Anfang diesen Jahres habe die Deutsche Rentenversicherung schließlich überprüft, ob ihre Vorgaben eingehalten werden. Da dies nicht der Fall war, folgte das prophezeite Aus für die Fachklinik. Geschlagen geben will sich der Träger der Hanosiusmühle jedoch noch nicht. "Derzeit bemühen wir uns um eine Nachfolge-Einrichtung", verrät der Geschäftsführer. Breite Unterstützung hätten sie dabei von Seiten der Landtagsabgeordneten sowie Landrat Manfred Schnur erhalten. Sollte dies glücken, könnten auch die vorerst entlassenen Arbeitnehmer wieder eingestellt werden. Bürgermeister Wolfgang Jakobs weist indes alle Schuld an der derzeitigen Situation von sich und seinem Gemeinderat: "Ich glaube, dass die Verantwortlichen nur ein Alibi für die Schließung gesucht haben."

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.