stp

"Wir haben noch Speck auf den Rippen"

COC-Genossenschaftsbanken ziehen Bilanz

Kaisersesch. Anhaltender Niedrigzins, steigende gesetzliche Vorgaben, verändertes Kundenverhalten: Die Rahmenbedingungen für die Genossenschaftsbanken im Landkreis Cochem-Zell könnten kaum problematischer sein. Trotzdem sind die Banker im Moment noch zufrieden.

Wer im Rahmen des Bilanzgesprächs der fünf Genossenschaftsbanken im Landkreis (Raiffeisenbank Eifeltor, Raiffeisenbank Moselkrampen, Raiffeisenbank Zeller Land, Volksbank Cochem, VR Bank Rhein-Mosel) die Gründe dieser zumindest nicht direkt erwarteten Zufriedenheit hinterfragt, der bekommt von Hans Josef Schumacher (Raiba Zeller Land) eine eindeutige Antwort: "Wir haben noch Speck auf den Rippen, den andere Banken nicht haben. Und wir werden das raiffeisensche Geschäftsmodell - Hilfe zur Selbsthilfe - auch nicht ändern."

Eine klare Aussage, die den Genossenschaftsbanken trotz aller Probleme einen Mitgliederzuwachs von 1,5 Prozent auf 21.335 im Landkreis und einen Einlagenzuwachs von 3,6 Prozent auf 1,796 Milliarden Euro gebracht hat. Beim Blick auf die EU-Einlagensicherung den Sparer im Krisenfall zu entschädigen, schwillt den Regionalbankern dann doch der Kamm, denn das genossenschaftliche Sicherungssystem wirke präventiv und habe sich bewährt. Hier erwarten die Cochem-Zeller Vorstände endlich auch ein klares Bekenntnis der Europapolitiker. Insgesamt stößt die Regulierung und die damit verbundene Bürokratie auf absolutes Unverständnis. "Wir mussten einen Mitarbeiter nur für das Meldewesen einstellen. Das ist fast schon existenzbedrohend", so Heinrich Josef Blümling (RaiBa Moselkrampen). Mit Blick darauf sprechen die Bankvorstände aber nicht von Fusionen, sondern vom Fortbestand der Kooperation. Das ist auch ein Stichwort wenn es um die Filialschließungen und die Schließung von SB-Standorten der Sparkasse Mittelmosel geht.

Die Raiba Eifeltor und die Raiba Zeller Land haben die Kooperationsvereinbarung mit der Sparkasse Mittelmosel, die das kostenfreie Nutzen der Geldausgabeautomaten der jeweiligen Institute erlaubt, zum Jahresende aufgekündigt. "Vorsorglich", sagt Thomas Welter (RaiBa Eifeltor), der das Missverhältnis in seinem Geschäftsbereich anführt - RaiBa Eifeltor neun und Sparkasse vier Automaten. "Für uns geht es jetzt darum Lösungen auf Augenhöhe zu finden", gibt er die Richtung vor.

Foto: Pauly

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Damit der Bürger weiß, was er tun kann und muss

Monschau. »Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung des Atomkraftwerks »Tihange 2« in Belgien. Nun wurde unter seiner Federführung eine 24-seitige Informationsbroschüre verfasst.Region (Fö). Warum ist das Kernkraftwerk in Tihange gefährlich? Wie verhalte ich mich im Falle eines Falles richtig? Und: Was hat es mit den Jodtabletten auf sich? Das sind nur drei von vielen Fragen, die die Bevölkerung derzeit beschäftigen. Antworten darauf gibt jetzt die auf der EUREGIO-Wirtschaftsschau vorgestellte Informationsbroschüre. Herausgeber ist die StädteRegion Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen, den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg in Kooperation mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz. Die Broschüre, die in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit aller Partner entstanden ist, trägt den Titel »Informationen für die Bevölkerung in der Umgebung des Kernkraftwerks Tihange (B)«. Fachleute aus der ganzen Region haben die Informationen zusammen getragen. Städteregionsrat Helmut Etschenberg: »Die Broschüre ist die erste ihrer Art und nur der erste Baustein unserer Katastrophenschutzplanung.«Schwerpunkte sind die Kraftwerke in Belgien, die Wirkung von Radioaktivität und der Katastrophenschutz in NRW. Es wird geklärt, wie die Bevölkerung im Ernstfall gewarnt wird, und welche Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen. Die Einnahme von Jodtabletten und das richtige Verhalten bei einem GAU in Tihange werden erläutert. »Das Medienhaus Weiss ist nicht nur der Klage gegen Tihange beigetreten, es hat uns auch bei der Produktion der Informationsbroschüre unterstützt«, dankt Etschenberg dafür, dass nicht nur Politiker und Institutionen, sondern auch Unternehmen für die »gemeinsame Sache« einstehen.36.000 Broschüren sind gedruckt worden. Die Exemplare sind in den Rathäusern sowie den Kreishäusern und im Haus der StädteRegion Aachen erhältlich. Mehr Informationen und die gesamte Broschüre als E-Paper gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/tihange»Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung…

weiterlesen