Siegerpräsentation "Der beste Schoppen": Prüfsiegel für 1.200 Weine

Kröv. Regionale Weine in Premium-Qualität, die keinen Vergleich scheuen müssen: Dieses Fazit gilt für das Gros der angestellten 1.276 Weine, die von 231 Gastronomen und Hoteliers zum Wettbewerb "Der Beste Schoppen Mosel" eingereicht wurden. 443 Juroren aus Weinwirtschaft und Gastronomie testeten und bewerteten die Weine in 27 Proberunden.

Zur festlichen Siegerpräsentation hieß Walter Clüsserath, Vorstandsmitglied der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, in der Weinbrunnenhalle in Kröv mehr als 300 Gäste aus Gastronomie und Weinwirtschaft der gesamten Moselregion von Lothringen bis Koblenz willkommen.1.199 der 1.276 Weine haben das offizielle Prüfsiegel "Der Beste Schoppen - Ausgezeichnet" erhalten. Die rekordverdächtige Quote von nahezu 94 Prozent ausgezeichneter Weine ist dabei zum einen Indiz für die langjährige gute Zusammenarbeit zwischen Gastronomen und Winzern. Zum anderen dokumentiert sie aber auch, dass sich die Qualität der Schoppenweine im Weinanbaugebiet Mosel seit Einführung des Wettbewerbs vor 14 Jahren kontinuierlich gesteigert hat. Zum Vergleich: 1999 bekamen nur knapp 57 Prozent aller angestellten Weine das Prüfsiegel.2012 schafften es 385 der ausgezeichneten Gewächse zudem bis in die Finalrunde des Wettbewerbs, der von den Raiffeisen- und Volksbanken der Region sowie dem Gerolsteiner Brunnen unterstützt wird. In dieser Finalrunde galt es, die Siegerweine folgender acht Kategorien zu ermitteln: Riesling trocken, halbtrocken und lieblich; Elbling, Rivaner, Weiße Burgundersorten und Rotwein (jeweils trocken) sowie Rosé/Weißherbst (trocken/halbtrocken). In der Finalrunde setzten sich Weine von Winzern aus Pommern, Longen, Traben-Trarbach, Burgen, Leiwen und Ellenz-Poltersdorf aus. Serviert werden diese in Lokalen in Kell am See, Mülheim-Kärlich, Kaisersesch, Mehring, Traben-Trarbach, Bernkastel-Kues, Ellenz-Poltersdorf, Cochem, Bruttig-Fankel, Valwig und Löf/Mosel. Um die grenzübergreifende Zusammenarbeit von Winzern und Wirten zu würdigen, wurde 2012 erstmals der Sonderpreis "Terroir Moselle" an Lokale vergeben, die Weine aus mehreren Mosel-Anrainerstaaten anbieten.  Die Sieger: ein Auxerrois aus Ehnen in Luxemburg und ein Auxerrois aus Palzem an der deutschen Obermosel.

Die mit dem Kategoriesieg verbundene höchste Ehrung "Der Beste Schoppen - Siegerwein" ging letztendlich an insgesamt 30 Unternehmen: 20 Gastronomie-Betriebe und zehn Weingüter. Darüber hinaus dürfen 18 Gaststätten, Restaurants und Weinstuben ab 2012 erstmals die Plakette "Haus der Besten Schoppen" führen. Insgesamt gibt es damit nunmehr 174 "Häuser der Besten Schoppen", von denen 17 außerhalb von Rheinland-Pfalz beheimatet sind. Die Siegerweine 2012 kommen u.a. von den Weingütern  Weingütern Emil Franz (Traben-Trarbach), Jörg Trossen (Traben-Trarbach) und Norwig-Schreiber (Burgen). Die komplette Lister sämtlicher "Häuser der Besten Schoppen" sowie weitere Informationen zum Wettbewerb finden Interessierte im Internet unter

www.derbesteschoppen.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.