Andreas Arens

SV Morbach: Vom Schiedsrichter um den Sieg gebracht?

Morbach. "Ein Mann hatte hier etwas dagegen, dass wir dieses Spiel gewinnen - und das war der Schiedsrichter. Ich habe es in meiner ganzen, langen Laufbahn als Trainer noch nie erlebt, dass so etwas gepfiffen wird."

"Ein Mann hatte hier etwas dagegen, dass wir dieses Spiel gewinnen - und das war der Schiedsrichter. Ich habe es in meiner ganzen, langen Laufbahn als Trainer noch nie erlebt, dass so etwas gepfiffen wird."

Noch einen Tag nach dem 3:3 im Fußball-Rheinlandliga-Auswärtsspiel beim TuS Mayen war Dieter Müller, Coach des SV Morbach (Foto) regelrecht fassungslos. Der Unparteiische Rainer Wulftange aus Wölferlingen im Westerwald zeigte in der Nachspielzeit auf den Elfmeterpunkt, nachdem Sebastian Stüber einen Mayener zu Fall gebracht haben soll. "Es gab überhaupt keinen Körperkontakt zwischen beiden Spielern. Auch die Mayener Spieler waren überrascht vom Pfiff", echauffierte sich Dieter Müller. André Marx ließ sich nicht zwei Mal bitten und traf zum 3:3. "Wir hatten nach der turbulenten ersten Hälfte das Spiel im Griff. Ein Sieg wäre verdient gewesen", berichtete der Morbacher Coach. Die Gastgeber, bei denen Trainer Achim Höllen in der Vorwoche das Handtuch geworfen hatte, starteten furios und führten nach 23 Minuten bereits mit 2:0. Dann drehte der SVM aber auf, Jan Weber (26.) und zwei Mal Marius Müllers (33. und 44.) drehten den Spieß um. Kommenden Samstag, 15 Uhr, ist nun die SG Kyllburg/Badem/Gindorf zu Gast im Alfons-Jakobs-Stadion. Dann will die Müller-Elf im dritten Anlauf den ersten Heimsieg einfahren. AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.