Andreas Arens

Nacht acht Jahren ist die SG Neumagen wieder da

Neumagen. Die Arbeit von Spielertrainer Sascha Kohr bei der Spielgemeinschaft Neumagen-Dhron/Trittenheim trug schneller Früchte als erwartet. Knapp eineinhalb Jahre nach seinem Wechsel aus Dörbach konnte er nun bereits den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga feiern.

Die abschließende 0:1-Niederlage gegen die SG Wittlich II tat nicht mehr weh - bereits zwei Wochen vorher hatten die Vereinigten aus Neumagen, Dhron und Trittenheim den Aufstieg durch das klare 4:0 über den TuS Kröv perfekt gemacht und es danach in diversen Feiern - unter anderem wurde eigens ein Boot gechartert und über die Mosel geschippert - mächtig krachen lassen. »Wir haben einen großen, ausgeglichenen Kader, in dem auch Ausfälle immer wieder kompensiert werden konnten. Außerdem ist Sascha Kohr ein super Trainer, der auch auf dem Feld noch wichtige Impulse setzen kann«, berichtet der Vorsitzende des SV Neumagen-Dhron, Frank Lemmermeyer.

Erst den Abstieg in die B-Klasse verhindert

Nachdem Kohr in der Winterpause 2013/14 vom SV Dörbach zu SG gewechselt war und zunächst den Abstieg in die B-Klasse verhinderte, setzte er einige Veränderungen in Gang: »Konditionell gab es einiges aufzuholen. Außerdem haben wir dauerhaft auf eine Vierer-Abwehrkette umgestellt«, berichtet der 30-Jährige. Großen Wert legt er darauf, dass nur Einheimische bei der SG, die zuletzt vor acht Jahren in der Bezirksliga vertreten war, spielen.  Kohr selbst wohnt zwar in Leiwen, seine Familie lebte aber früher in Trittenheim.

Höherklassige Erfahrung

Mit höherklassig erfahrenen Kräften wie dem Ex-Mehringer Christoph Eifel, Goalgetter Christoph Bechtel (25 Saisontore) und den beiden früheren Morbachern Jannik und Maurice Klären verfügt man über einiges an Substanz, die nun helfen soll, auch in der Bezirksliga zu bestehen. AA

Foto: Diana Kettern

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.