Solarpark Neumagen-Dhron geht in Betrieb

VG Neumagen-Dhron. Fünf Gesellschafter, vier Hektar Gelände, 2,9 MW Maximalleistung, 2,9 Millionen Euro Invest: Innerhalb weniger Monate ist in Neumagen-Dhron im Landkreis Bernkastel-Wittlich ein neuer Solarpark auf dem Gelände einer ehemaligen Bauschuttdeponie bzw. einer alten Kiesgrube entstanden.

Das Integrationsunternehmen Bürgerservice Trier hat die Anlage geplant und gebaut. Die Besonderheit: Es handelt sich um ein kommunales Gemeinschaftsprojekt. Zu der Solarpark Neumagen-Dhron GmbH gehören die Gemeinde Neumagen-Dhron und die Firma Wacht, die beide Grundstückeigentümer der bebauten Fläche sind und je 27,5 Prozent de Gesellschaftsanteile halten. "Für uns als Gemeinde ist es wichtig, die Energiewende aktiv mitzugestalten", so Ortsbürgermeister Willi Herres. Daneben zählen mit je 15 Prozent die Stadtwerke Trier (SWT), die Südeifel Strom eG und die Trierer Energiegenossenschaft eG (TRENEG) zu den Gesellschaftern der Solarpark Neumagen-Dhron GmbH.

 

Bild oben: Symbolische Inbetriebnahme: Ulf Hangert, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues (rechts), Leo Wächter, Beigeordneter der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues (links) und Willi Herres Bürgermeister von Neumagen Dhron (Mitte) mit Vertretern der TRENEG, Südeifel Strom eG und des Bürgerservice Trier. Foto: SWT

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.