Stephanie Baumann

Baby-Boom im Anna-Henrietten-Stift

VG Traben-Trarbach. Pünktlich mit dem Ende der Olympischen Sommerspiele in London war auch die Geburtshilfe des Klinikum Mittelmosel rekordverdächtig hoch frequentiert. Innerhalb von sechs Wochen erblickten in Traben - Trarbach 60 Kinder das Licht der Welt.

Innerhalb von sechs Wochen erblickten in Traben - Trarbach 60 Kinder das Licht der Welt. Allein elf Kinder wurden zwischen dem 9. und 12. August geboren und sorgten so für eine Rekordbelegung auf der Entbindungsstation des Krankenhauses. Die beiden Fachärzte für Gynäkologie und Geburtshilfe und die sechs Hebammen konnten sich nicht über mangelnde Beschäftigung im eigentlichen Sommerloch beklagen. Den Anmeldungen im Kreißsaal zu entnehmen, folgt dem Sommer-Baby-Boom auch ein heißer Herbst.  

Zwischen dem 9. und 12. August erblickten im Anna-Henrietten-Stift das Licht der Welt: Lisa-Marie aus Enkirch, Henrik aus Traben - Trarbach, Jakob aus Pünderich, Suela aus Kröv, Konstantin aus Büchenbeuren, Even aus Kinderbeuren, Leo aus Blankenrath, Mehmet aus Platten, Jakob aus Niederweiler, Leonie aus Irmenach und Alea aus Sohren.

Foto: privat

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lebensretter in blauer Uniform

Daun. Lebensretter in blauer UniformEhrung für Polizeibeamtinnen und PolizeibeamtenPolizeipräsident Rudolf Berg hat Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte geehrt, die Menschen gerettet und sich dabei zum Teil selbst in große Gefahr gebracht hatten.»Es ist mir als Polizeipräsident wichtig, ihre Leistungen in herausgehobener Weise anzuerkennen und nicht einfach zur Tagesordnung überzugehen, als wäre das alles selbstverständlich«, begrüßte Polizeipräsident Berg 13 seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich zur Feierstunde im Polizeipräsidium eingefunden hatten.Berg betonte, dass die Polizeiarbeit oftmals sehr belastend, gefahrengeneigt und mit einem hohen Risiko verbunden sei. Das Lösen von Konfliktsituationen sei Teil des polizeilichen Alltags.Unter den geehrten waren auch Polizeikommissar Sven Konrad von der Polizeiinspektion Daun und Polizeikommissaranwärterin Sabine Barzen, Hochschule der Polizei, die im Rahmen ihrer Ausbildung ebenfalls bei der Polizeiinspektion Daun eingesetzt war. Am 23. September wurden sie zu einem Einsatz auf der L 28 bei Daun-Steinborn gerufen. Eine Frau hatte mitgeteilt, dass sie mit ihrem Mann im Auto unterwegs sei und er sich die Halsschlagader aufgeschnitten habe. Konrad und Barzen waren noch vor den Rettungskräften am Einsatzort und kümmerten sich um den stark blutenden Mann. Er konnte soweit stabilisiert werden, dass er gemeinsam mit seiner unter Schock stehenden Frau vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert werden konnte.Lebensretter in blauer UniformEhrung für Polizeibeamtinnen und PolizeibeamtenPolizeipräsident Rudolf Berg hat Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte geehrt, die Menschen gerettet und sich dabei zum Teil selbst in große Gefahr gebracht…

weiterlesen