Fusion Traben-Trarbach und Kröv-Bausendorf ist rechtens

VG Traben-Trarbach. Die Landesgesetze über die Bildung der neuen Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Fröschen – Wallhalben  und der neuen Verbandsgemeinde Traben-Trarbach sind verfassungsgemäß. Dies entschied der Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz in Koblenz, der die hiergegen eingereichten Normenkontrollanträge der Verbandsgemeinde Wallhalben (VGH N 8/14) und der Verbandsgemeinde Kröv-Bausendorf (VGH N 36/14) heute ablehnte. Die jeweiligen Fusionsgesetze verletzten die Kläger nicht in ihrer kommunalen Selbstverwaltungsgarantie. Kröv-Bausendorf hatte gegen die Fusion mit Traben-Trarbach geklagt, die im Sommer 2014 in Kraft getreten war. Die Kommune begründete ihre Klage damit, dass das Land habe den Willen der Bürger ignoriert habe. In einer Befragung hatten sich mehr als 90 Prozent der Wähler gegen die Zusammenlegung mit Traben-Trarbach ausgesprochen. Für eine ausreichende Stellungnahme gegen die Fusion sei zudem nicht genügend Zeit gewesen: Der ehemalige Verbandsgemeindebürgermeister Otto-Maria Bastgen sei im entscheidenden Zeitraum schwer erkrankt. Die Koblenzer Richter entschieden anders: Die Anhörung habe den verfassungsrechtlichen Anforderungen genügt. "Verfassungsrechtlich ebenfalls nicht zu beanstanden sei es, wenn der Gesetzgeber den in beiden Verbandsgemeinden entgegenstehenden Bürgerwillen, der für die Ermittlung von Gemeinwohlgründen ein Merkmal unter weiteren Gesichtspunkten darstelle, in die Abwägung einbeziehe, jedoch anderen Belangen im Ergebnis den Vorrang einräume", heißt es in der Presseerklärung des Gerichtshofs. Die Landesgesetze über die Bildung der neuen Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Fröschen – Wallhalben  und der neuen Verbandsgemeinde Traben-Trarbach sind verfassungsgemäß. Dies entschied der Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz in Koblenz, der die…

weiterlesen

Traben-Trarbacher Bäcker bei Lafer

VG Traben-Trarbach. 96 Bäckereien aus ganz Deutschland treten derzeit bei Johann Lafer gegeneinander an. Sie kämpfen um den Titel »Deutschlands bester Bäcker«. Mit im Wettbewerb ist die Wildbadmühle. Nach einer groß angelegten, deutschlandweiten Suche läuft nun die zweite Staffel« im ZDF. Nur drei Rheinland-Pfälzer haben das Jurorenteam um Johann Lafer überzeugen können. Die Bäckermeister Holger Linden, Sascha Linden, Andreas Michel und Roland Trarbach von der Wildbadmühle gehören dazu. Gepunktet haben sie mit einer Spezialität des Hauses: »Unser Landbrot wird wie jeher nach altbewährter Bäckertradition mit Natursauerteig hergestellt und im Steinbackofen gebacken«, erzählt Holger Linden stolz. »Denn gutes Brot braucht nicht mehr wie Mehl, Wasser, Salz, Hefe und unseren hauseigenen Natursauerteig. Qualität zeichnet sich aus.« Die Bäckerei Wildbadmühle blickt auf eine rund 100 Jahre lange Tradition zurück. Seit 1988 befindet sich das Unternehmen im Familienbesitz. Wer den Beitrag der Bäckerei Wildbadmühle im ZDF verfolgen möchte: Am Mittwoch, 30. September um 15.05 Uhr ist es soweit. Wenn die Traben-Trarbacher Bäckermeister weiter kommen, stehen sie in der Freitagsausgabe im Finale. Da geht es dann noch einmal hoch her...    pug/red   Foto: Wildbadmühle96 Bäckereien aus ganz Deutschland treten derzeit bei Johann Lafer gegeneinander an. Sie kämpfen um den Titel »Deutschlands bester Bäcker«. Mit im Wettbewerb ist die Wildbadmühle. Nach einer groß angelegten, deutschlandweiten Suche läuft nun die…

weiterlesen