stp

Filialgebäude ist jetzt bezugsfertig

Forst (Eifel). In der Nacht zum 3. Juni 2015 haben unbekannte Täter den Geldautomaten der Raiffeisenbank Eifeltor in Forst in der Eifel gesprengt. Nach 18 Monaten Planungs- und Bauzeit ist die neue Filiale jetzt bezugsfertig.

Die Sprengung hatte das Bankgebäude in seinen Grundfesten erschüttert. Da eine Schließung des Standorts nicht zur Disposition stand, wurde der Weg für eine "neue Filiale" freigemacht, die mit einem Kostenaufwand von rund 260.000 Euro realisiert wurde. "Wir sind im Kostenrahmen geblieben. Es wurden nahezu ausschließlich Unternehmen aus der Region beauftragt. Ausführender Unternehmer war Peter Schmitt aus Pommern. Auch die Zusammenarbeit mit den Behörden und den beteiligten Kommunen verlief problemlos", stellt Eifeltor-Vorstand Thomas Welter zufrieden fest.

Entstanden ist eine Filiale mit modernster Technik: einem Geldautomaten und Kontoauszugsdrucker auf dem aktuellen Stand der Sicherheitstechnik. Die Filiale in Forst deckt über die Standortgemeinde hinaus auch Dünfus, Binningen, Möntenich und Brohl ab. "Es ist ein wichtiger Standort für die Kunden in diesen Orten, aber auch wichtig für Kunden, die unterwegs zur Autobahn oder an die Mosel sind", so Welter. Und dann gibt es noch jemanden, der sich freut nach 18 Monaten wieder Herr im eigenen Hause zu sein: "Unser Filialleiter Arnold Oster steht in gewohnter Art und Weise als kompetenter Ansprechpartner für die Kunden zur Verfügung", verspricht Thomas Welter.

Foto: Herges

www.rb-eifeltor.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.