stp

Kraftakt für die Stromversorgung

Mueden. Westnetz, der Verteilnetzbetreiber von innogy, hat einen neuen Transformator in die Umspannanlage Müden geliefert. Auf einem Tieflader reiste die rund 80 Tonnen schwere Fracht von Bitburg an seinen Bestimmungsort.

Der neue Transformator in der Umspannanlage in Müden verdoppelt die Leistung der Umspannanlage und ersetzt einen älteren Umspanner. In der Region wird besonders viel Strom aus regenerativen Energien in das Netz eingespeist. Insbesondere durch die Ausweisung weiterer Windkraftanlagen sei es notwendig, das Mittelspannungsnetz zu erweitern.

Der Austausch des alten 56 Tonnen schweren Transformators und die Neueinbringung des Energiekolosses bedeutete einen nicht unbeträchtlichen logistischen und technischen Kraftakt. Ein Montage-Team hievte die Schwergewichte mit einem 350 Tonnen-Autokran aus der Anlage auf einen Schwertransporter und anschließend auch vom Transporter auf seinen zukünftigen Platz in der Umspannanlage Müden. Ein 15-köpfiges Team stand vor Ort bereit, um den Transport und den Einbau des Transformators zu steuern und zu überwachen. "Solch einen Trafo-Transport hat es so in Rheinland-Pfalz bisher noch nie gegeben. Die Anlage in Müden ist eine kleine Umspannanlage und in sehr engen Verhältnissen erbaut", sagt Jörg Hammes, der bei "Westnetz" für die Planung und den Bau von Stationen zuständig ist. 

Der neue Umspanner, das Herzstück der Umspannanlage, wandelt Strom aus der Spannungsebene von 110.000 Volt auf die darunter liegende Ebene von 20.000 Volt um. Die Umspannanlage Müden versorgt unter anderem die Gemeinden Müden, Moselkern, Treis-Karden, Lütz, Lieg, Pommern, Brieden, Kail und Binningen mit elektrischer Energie.

Fotos: Westnetz

www.westnetz.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.