cw

Moselkernerin auf dem Weg zur Mosel-Krone

Fünf Frauen kandidieren am 8. September für das Amt der Mose

Moselkern. Lange dauert es nicht mehr, dann fällt die Entscheidung, wer Mosel-Weinkönigin 2017/18 wird. Fünf Kandidatinnen haben sich um Amt und Krone beworben.

Am Freitag, 8. September, wird in der Trierer Europahalle eine Jury aus Wein- und Tourismusfachleuten, Medienvertretern sowie der Deutschen Weinkönigin Lena Endesfelder, die Wahl treffen. Eine der jungen Frauen ist die 26-jährige Sarah Helm, die von 2015 bis Juli diesen Jahres dort Weinkönigin war, wo die Elz in die Mosel fließt - in Moselkern. Warum sie die Krone der Gebietsweinkönigin übernehmen möchte, hat sie uns erzählt.

Lange dauert es nicht mehr, wie fühlen Sie sich so kurz vor der Wahl?
Sarah Helm: Ich bin noch nicht richtig nervös, aber die Spannung steigt natürlich von Tag zu Tag. Man möchte nun schon wissen, wer die neue Mosel-Weinkönigin wird.


Was würden Sie selbst sagen, was für Sie als Mosel-Weinkönigin spricht?
Sarah Helm:
Ich hatte schon sehr viel Freude am Amt der Ortsweinkönigin und konnte tolle Dinge erleben. Mosel-Weinkönigin zu werden wäre das I-Tüpfelchen. Es ist jetzt einfach die richtige Zeit für mich. Ich möchte mich für die Kultur der Region einsetzen. Aber vor allem mag ich es, mit so vielen Menschen in Kontakt zu kommen.


Das ist auch etwas, dass in Ihrem Beruf eine wichtige Rolle spielt, richtig?
Sarah Helm
: Genau, ich arbeite derzeit als Gesundheits- und Krankenpflegerin in der Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein in Koblenz. Und im Oktober beginne ich mein Studium der Medizin an der Universität in Bonn. Ich mag einfach den Umgang mit den unterschiedlichsten Menschen.


Wäre es denn nicht schwierig, Studium und Amt zu verbinden?
Sarah Helm
: Im Gegenteil, ich habe mir ganz bewusst einen Studienplatz in der Nähe gesucht. Zudem bin ich, ohne den Schichtdienst, viel flexibler als jetzt und kann mir meine Zeit gut einteilen.


Wie bereiten Sie sich auf die Wahl vor?
Sarah Helm:
Man muss sich viel Fachwissen aneignen, denn das wird in einem ersten Teil geprüft. Und natürlich 'muss' man auch den ein oder anderen Wein kosten, um im Bilde zu sein, was wir an der Mosel Tolles zu bieten haben. Ich habe aber auch viel Unterstützung von befreundeten Winzern, Ramona Sturm, der ehemaligen Mosel-Weinkönigin, meiner Show- und Gardegruppe und der Freiwilligen Feuerwehr, bei der ich mich engagiere.

Karten für die Wahl gibt es unter bb@weinland-mosel.de

Foto: Wicher

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.