stp

Am Anfang war das Chaos

"Muh-Theater" feiert Fünfjähriges

Kliding. Dass aus einem ehemaligen Kuhstall ein Ort der Kultur werden kann, haben Arwed Werner und Angelika Dormeyer bewiesen. In Kliding gründeten sie das "Muh-Theater", das jetzt sein fünfjähriges Bestehen feiern konnte.

Mit einem langgezogenen "Muuuh" begrüßte Arwed Werner die Gäste, die zum fünften Geburtstag seines Theaters gekommen waren. Zusammen mit seiner Ehefrau und Intendantin Angelika Dormeyer hat er ein kulturelles Kleinod im Eifelort Kliding geschaffen. "Am Anfang war das Chaos", beschreibt er den Beginn der Ausbauarbeiten, die aus einem ehemaligen Kuhstall ein Theater machten. "Es war jede Menge Handarbeit und ich war oft der Meinung, wir hätten besser niemals angefangen", denken Werner und Dormeyer an den Beginn der Umsetzung ihres Lebenstraumes.

Premiere vor sechs Gästen

Als sich bei der ersten Vorstellung sechs Gäste - darunter vier Pressevertreter - nach Kliding verirrten, war der Enthusiasmus ebenfalls etwas gebremst. Aber Werner und Dormeyer haben es geschafft das "Muh-Theater" zu etablieren. "Im vergangenen Jahr waren alle Vorstellungen ausverkauft und es gab sogar Wartelisten", ist die Intendantin stolz auf die Entwicklung. Bei der Feststellung "Ausverkauft" muss man natürlich wissen, dass das Theater nur eine Kapazität von 22 bis 24 Plätzen hat. Es ist halt das kleinste Theater im Landkreis Cochem-Zell. Dass darunter die Professionalität nicht leidet beweisen die beiden Protagonisten immer wieder.

Enthusiasmus und Leidenschaft

Angelika Dormeyer, Theaterpädagogin an der Realschule plus mit Fachoberschule Kobern-Gondorf, hat am Volkstheater am Park in Wiesbaden als Schauspielerin und Regieassistentin ihre ersten Erfahrungen gesammelt. In Kobern-Gondorf hat sie das Sommertheater in der Winzerscheune mit aus der Taufe gehoben. "Bei uns stehen natürlich Enthusiasmus und Leidenschaft im Vordergrund. Für unsere Loriot-Aufführung müssen wir Tantiemen bezahlen und hier sind wir unseren Sponsoren dankbar, die uns das ermöglichen. Unseren Ensemblemitgliedern können wir auch nur eine Gage von 50 bis 60 Euro am Abend zahlen. Wenn es gut läuft sind es 65 bis 68", lacht Angelika Dormeyer. Ein Theaterabend beginnt für die Gäste übrigens meist mit einem kleinen Imbiss, bis Arwed Werner das Publikum in seiner bayerischen Muttersprache mit "Rama dama" auffordert, die Stehtische wegzuräumen und die Stühle aufzustellen. Und kurz danach öffnet sich der Vorhang...

Wilhelm Busch-Stück kommt zur Aufführung

In diesem Jahr gibt es unter anderem ein Theaterstück über Wilhelm Busch, der 185 Jahre alt geworden wäre. Das Stück wurde von Angelika Dormeyer geschrieben und inszeniert. Uraufführung: Samstag, 3. Juni, 19.30 Uhr.

Foto: Pauly

www.muh-theater-atelier-kliding.de

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.