stp

Berliner erobern die Region

Geheimnisse eines Karnevalsgebäcks

Büchel. Wer in bestimmte Bereiche der Backstube von Michael Lutz kommt, der kann im Moment den Karneval förmlich riechen. Hier werden Berliner produziert - in verschiedenen Geschmacksrichtungen.

Für die einen ist es ein Krapfen oder Pfannkuchen, für die anderen ist es der Berliner und wahrscheinlich das leckerste Karnevalsgebäck der Welt. "Ich bin ja auch in einer Bäckerei groß geworden und kenne es von Kindesbeinen an nicht anders", erzählt Michael Lutz, in dessen Bäckerei im Moment "fast rund um die Uhr" Berliner gebacken werden. Früher gab es allerdings nur den klassischen Berliner und ungefüllte Krapfen - in Faid soll es eine besonders längliche Variante gegeben haben - aus dem Hause Lutz.

Mit Himbeer-Johannisbeerkonfitüre und mehr  gefüllt

Heute ist die Berliner-Welt sehr vielfältig. "Den Klassiker füllen wir mit einer hochwertigen Himbeer-Johannisbeerkonfitüre, eingehüllt von Zucker. In diesem Jahr verwöhnen wir unsere Kunden auch mit einer Schokoladen- und einer Vanillefüllung. Zudem gibt es Variationen mit Sahne und mit einer Mosel-Weincreme, die wir zum ersten Mal anbieten. Nicht zu vergessen sind die Quarkbällchen, die Apfelberliner und die Mutzen, ein fritiertes Mürbegebäck mit Rumaroma", zählt der Bäckermeister die Hitliste des närrischen Geschmacks auf.

Viel Handarbeit

Die Berliner-Produktion ist in der Bäckerei Lutz immer noch viel Handarbeit. Wenn es um die Qualität geht, fallen dem Berliner-Experten darüber hinaus direkt zwei Schlagworte ein: fruchthaltig und hochwertig. "Ein guter Berliner hat eine fruchthaltige Füllung mit hochwertiger Konfitüre gefüllt, in hochwertigem Fett sechs- bis sieben Minuten gebacken", schildert Lutz die Veredelung des klassischen Hefeteigs mit hohem Ei-Anteil. Das Saisongebäck wird es zwar nach dem Aschermittwoch auch noch geben, aber wohl spätestens Ostern verschwindet es bis in den Herbst aus den Verkaufstheken der Bäckerei Lutz. Ausnahme die Apfelberliner: "Die sind bei Touristen sehr beliebt!"

Fotos: Pauly

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.