stp 1 Kommentar

Protest und fliegende Blätter

Büchel. Der Protest von Atomwaffengegnern vor dem Fliegerhorst Büchel wird wohl noch einige Tage sichtbar sein. Flugblätter "zieren" auch Stunden nach einer Demo noch den Kreisverkehr vor der Kasernenzufahrt.

Sind Anti-Atomwaffenaktivisten auch Umweltaktivisten? Die Frage ist beim Blick auf den Kreisverkehr wohl nicht eindeutig zu beantworten. Am Montagmorgen, gegen 6 Uhr, verteilten sich rund 20 Teilnehmer eines Protestcamps am Fliegerhorst Büchel an die verschiedenen Tore der Kaserne - ein Teil setzte sich auf die Fahrbahn der L 52 vor dem Verkehrskreisel am Haupttor.

Die Versammlung wurde aufgelöst und von der Polizei wurden Platzverweise erteilt. Nach wenigen Minuten war die Fahrbahn wieder frei und der Anreiseverkehr in den Bundeswehrstandort lief weitgehend störungsfrei. Kurz nach 8 Uhr betraten Personen mit Transparenten die Fahrbahn im Kreisverkehr. Diese wurden von den eingesetzten Polizeibeamten geräumt; es wurden Personalien festgestellt und sieben Personen in Gewahrsam genommen, Ermittlungsverfahren eingeleitet und nach Abschluss der Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft übersendet.

Im Fliegerhorst Büchel sollen Atomwaffen gelagert sein.

Foto: privat

Artikel kommentieren

Kommentar von Jürgen
Was da läuft ist schwachsinn was sollen die demos helfen ? Und was geht uns zivile das an was da lagert