stp

Tauchen für die Sicherheit

DRK-Wasserwacht Cochem im "Einsatz"

Ulmen. Zwei Taucher der Berufsfeuerwehr Kaiserslautern versenken einen Schraubstock im Ulmener Maar. Ein Werkzeug, das später am Grund des Gewässers Teil einer Prüfungsaufgabe für Taucher sein wird.

Im Mai 2016 ist Thomas Feiden von der DRK-Wasserwacht Cochem im Einsatz. Der Taucher hilft bei der Suche nach einem Pkw, der in die Mosel bei Ernst gefahren ist. Feiden ist ein erfahrener Taucher, aber Strömung und Sicht verhindern das Auffinden des Fahrzeugs. Der Erfolg eines Einsatzes ist nicht immer gewährleistet. Die Taucherprüfung ist deshalb auch sehr nah an der Realität. "Im Maar ist die Sicht auch sehr eingeschränkt", erklärt Feiden, der wie sein Cochemer Kollege Thomas Schenk einer von drei Prüfern in Rheinland-Pfalz ist. Für sechs Prüflinge aus Cochem und von der Südlichen Weinstraße sind sie die Instanz, die - über das Bestehen der Prüfung nach 30 Stunden Theorie und einer Pflichtausbildung von 120 Stunden - entscheiden. Zwei Stunden sind für den Prüfungstauchgang veranschlagt. Dabei werden die angehenden Rettungstaucher nur mit Hilfe einer Leine geführt. Zur Überprüfung der Arbeiten - unter anderem muss der Schraubstock gehoben werden - wird auch eine Kamera eingesetzt, die so gut es geht Bilder liefert. Das Einsatzspektrum der Rettungstaucher des DRK ist zwar vielfältig, aber "leider sind es meist Einsätze bei denen wir Menschen nur noch bergen", erzählt Thomas Feiden. 

Fotos: Pauly (2)/Thomas Schenk (1)

www.drk-cochem.de

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schmuck aus Wohnhaus gestohlen

Bombogen. Am späten Montagnachmittag, 19. Februar, wurde gegen 17.50 Uhr in ein Einfamilienhaus in Wittlich-Bombogen eingebrochen. Der oder die Täter drangen durch ein rückwärtig gelegenes Fenster in das Haus „Auf dem Büschelchen“ ein, wurden jedoch durch den nach Hause kommenden Besitzer überrascht. Dieser beobachtete wie einer der möglicherweise mehreren Eindringlinge flüchtete und Schmuck als Beute mitnahm. Der geflüchtete Täter wird als circa 180 Zentimeter groß beschrieben, seine Kleidung bestand laut Zeugenaussage aus einem grauen Oberteil, einem Pullover oder einer Jacke.   Bei der Straße „Auf dem Büschelchen“ handelt es sich um eine ruhige Wohnstraße im Ortsteil Bombogen nahe der L 54, zwischen Bombogen und Wengerohr. Die angrenzenden Feldwege in Richtung St. Paul und Sterenbachweiher werden gerne durch Spaziergänger genutzt, von denen möglicherweise jemand Zeuge des Geschehens geworden ist.   Die Polizei Wittlich bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer zum fraglichen Zeitpunkt verdächtige Personen oder Fahrzeuge in dem Bereich gesehen hat, die augenscheinlich nicht den Bewohnern der Straßen zuzuordnen sind, meldet sich bitte bei der Polizeiinspektion (PI) unter Tel. 06571 / 92 60 oder per E-Mail an piwittlich@polizei.rlp.de oder bei der Kriminalinspektion (KI) unter Tel. 06571 / 9 50 00 sowie per E-Mail an kiwittlich@polizei.rlp.de. Foto: Archiv   Am späten Montagnachmittag, 19. Februar, wurde gegen 17.50 Uhr in ein Einfamilienhaus in Wittlich-Bombogen eingebrochen. Der oder die Täter drangen durch ein rückwärtig gelegenes Fenster in das Haus „Auf dem Büschelchen“ ein, wurden jedoch durch den…

weiterlesen