"Desch on Desch"

Zukunft geht nur mit der Bevölkerung

Pünderich. Eine zündende Idee bringt die Menschen in Pünderich zusammen. Als der Gemeinderat im Jahr 2015 den Verein "Zukunftswerkstatt" gegründet hatte, geschah dies auch mit dem Wunsch, neue Impulse für die Dorfgemeinschaft zu geben. Bei "Desch on Desch" hieß es jetzt vielsagend "Essen im Gepäck und ein Hut auf dem Kopf".

Oft mangelt es besonders im ländlichen Bereich an öffentlichen Treffpunkten - und ohne die Vereine würde das gesellschaftliche Miteinander vollends auf der Strecke bleiben. Orte, an denen sich Kontakt halten und Zusammengehörigkeit pflegen lässt, stehen ganz oben auf der Liste der Arbeitsgruppe Jugend und Soziales einer Gruppierung innerhalb der "Zukunftswerkstatt". Mit der Veranstaltung "Desch on Desch" ist ein solcher öffentlicher Treffpunkt für Jung und Alt entstanden.

Etwa eine Stunde vor Beginn von "Desch on Desch" hatte Petrus ein Einsehen und es hörte auf zu regnen. So ließen es sich die Pündericher auch in diesem Jahr nicht nehmen, sich mit Tisch und Stuhl - jeder Menge Essen im Gepäck und als Erkennungszeichen einen Hut auf dem Kopf am Fährkopf zu treffen. Man spürte den Sinn für Gemeinschaft, jeder wurde freundlich begrüßt man half sich beim Aufbauen der Tische und teilte Essen und Trinken. "Und es geht weiter mit der ,Zukunftswerkstatt‘", so Sarah Hillen, ein Mitglied der Arbeitsgruppe Jugend und Soziales. "Wir erhalten finanzielle Unterstützung vom Land für unser Projekt und das gibt uns die Möglichkeit Mitte August 2017 eine Dorfmoderation und Ende August einen Dorfrundgang zu veranstalten." Durch die beiden Veranstaltungen sollen die Selbstorganisation, Wahrnehmungsfähigkeit, Fantasie und Handlungskompetenz der Teilnehmer gefördert werden. Die Moderatoren helfen bei der Realisierung gemeinsamer Ideen und begleiten bei der Umsetzung.

Foto: Faust

www.puenderich.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.