So geht Ihre Kfz-Zulassung ruck zuck

Die Kfz-Zulassung kann ein bisschen Vorbereitung schnell von statten gehen. Bild: pixabay.com © MikeBird (CC0 1.0)

Kfz-Zulassungen gehören zu den nervigen aber nötigen bürokratischen Vorgängen in Deutschland, denn ohne gültige Zulassung darf sich kein Fahrzeug im öffentlichen Verkehr bewegen. Damit die Zulassungsprozedur so schnell wie möglich von statten geht, können Sie selber ein paar Kleinigkeiten vorbereiten.

Den Weg in die Zulassungsstelle müssen nicht nur die gehen, die ein neues Fahrzeug anmelden wollen, sondern auch alle, die ein altes Fahrzeug wieder zulassen wollen, das Auto oder den Wohnort wechseln. Damit dort dann alles reibungslos klappt und nicht lange unnötige Wartezeiten entstehen, ist es wichtig, sich auf den Termin richtig vorzubereiten. Denn die gewünschte Zulassung gibt es nur, wenn alle Dokumente vollständig, gültig und richtig ausgefüllt sind.

Dafür müssen Sie die Zulassungsbehörde Ihres Hauptwohnsitzes aufsuchen, in großen Städten wie Berlin müssen Sie dafür vorher einen Termin vereinbaren, was in den meisten Fällen auch online geht. Den ganzen Zulassungsprozess online abzuwickeln, funktioniert leider noch nicht, aber ein großer Teil lässt sich so vorbereiten. In der Behörde werden die eingegebenen kontrolliert und die Fahrzeugpapiere ausgehändigt.

So können Sie sich zum Beispiel auch Ihr Wunschkennzeichen reservieren lassen, sodass Sie Ihr Nummernschild nicht unbedingt bei den Schildermachern der Zulassungsstelle kaufen müssen, sondern auch günstiger online bestellen können.

Welche Unterlagen brauche ich für die Zulassung?

Achten Sie darauf, dass Sie alle nötigen Unterlagen dabeihaben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, nehmen Sie lieber zu viel als zu wenig mit. In jedem Fall brauchen Sie den Fahrzeugbrief, Ihren Personalausweis, ein SEPA-Lastschriftmandat für die Kfz-Steuer und die eVB-Nummer. eVB steht für elektronische Versicherungsbestätigungsnummer und bestätigt der Zulassungsstelle, dass Ihr Fahrzeug einem Versicherungsschutz unterliegt. Dieser ist nämlich Pflicht für jedes Fahrzeug, das in Deutschland am Straßenverkehr teilnehmen will. Die eVB-Nummer können Sie ganz einfach online beantragen, beachten Sie dabei die Kostenbedingungen und Fristen zur Gültigkeit.

Je nachdem, ob Sie ein bereits abgemeldetes Fahrzeug neuzulassen wollen, ein (gebrauchtes) Fahrzeug aus dem Ausland oder einen neuen Firmenwagen zulassen wollen, benötigen Sie weitere Dokumente. Welche das genau sind, finden Sie am besten heraus, indem Sie sich direkt auf der Internetseite der entsprechenden Zulassungsstelle informieren. Die entsprechenden Dokumente können Sie dort in der Regel auch direkt downloaden und schon einmal ausfüllen.

In den meisten Fällen finden Sie dort auch eine Übersicht über die anfallenden Kosten für die bürokratischen Vorgänge. Diese variieren von Landkreis zu Landkreis, für die Neuzulassung eines Fahrzeugs werden um die 30 Euro berechnet.

Muss ich mein Fahrzeug selber zulassen?

Im besten Falle kümmern Sie sich selber um die Zulassung, da Sie auch am besten über alle wichtigen Informationen Bescheid wissen. Da aber nicht immer jeder Zeit dafür hat, gibt es auch die Möglichkeit, diese Aufgabe mit einer Vollmacht auf jemand anderen zu übertragen. Vorlagen für die Vollmacht finden Sie in der Regel ebenfalls auf den Internetseiten der Zulassungsbehörden, aber auch vom ADAC gibt es eine online herunterzuladen.