Zahlreiche Möglichkeiten Geld regional und europaweit anzulegen

Die Geldpolitik der EZB führt zu niedrigen Zinsen auf Sparkonten. Bild: pixabay.com © MichaelM (CC0 1.0)

Sparziele trotz niedriger Zinsen erreichen

Weltweit sind die Deutschen als Sparfüchse bekannt. Sie kennen sich aus mit Sparbuch, Festgeldkonto und Tagesgeld. Im Vergleich zu anderen Ländern erzielen die Deutschen jedoch eine der geringsten Renditen. Wenn Kunden von Banken und Sparkassen über niedrige Zinsen klagen, zeigen die Kundenberater mit dem Zeigefinger auf die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Auch für 2017 sagt die europäische Zentralbank keine großen Veränderungen in der Zinspolitik voraus. Sparer werden also weiter nach Alternativen zu Sparbuch und Co. suchen müssen.

Welche neuen Möglichkeiten zum Sparen gibt es?

Anstelle sich an die langjährige Hausbank zu wenden, ziehen immer mehr Kunden Alternativen vor, um ihr Geld anzulegen. Wie kann man aber sein Geld gewinnbringend anlegen, ohne auf den risikobehafteten Aktienmarkt zu gehen, oder was tun, wenn einem das ausreichende Know-how fehlt? Ohne Grundkenntnisse geht es nicht. Zu Anfang sollte man also eine umfangreiche Recherche durchführen und sich informieren, wie stabil der entsprechende Sektor, in dem das Geld angelegt werden soll, ist. Denn wo sich Chancen bieten, ist meist auch das Risiko nicht weit. Dank des Internets ist es heute ohne weiteres möglich Experten zu kontaktieren und zahlreiche Erfahrungsberichte zu lesen.

Regional investieren

Eine Alternative zur Hochfinanz ist die Möglichkeit direkt in regionale Projekte zu investieren und auf die Entwicklung der Wirtschaft in der Region zu setzen. Ob Bildung, Immobilien, Landwirtschaft, Umweltschutz, oder regionale Lebensmittel. Anwohner kennen Ihre regionale Wirtschaft am besten. Immer mehr Menschen beteiligen sich an Ackerparzellen, unterstützen Landwirte und Bienenzüchter oder finanzieren mit ihrem Geld den Anbau von Bio-Lebensmitteln, Wein, exotischen Obstsorten oder aussterbende Rinderrassen. Investitionen, die gut für den persönlichen Geldbeutel wie auch für die Menschen und die Wirtschaft in der Region sind.

Europaweit investieren

Auch ein Blick über den Tellerrand ins Ausland kann sich lohnen. Beim Eröffnen eines Kontos im europäischen Ausland profitiert der Kunde von den Zinsen, die höher als in Deutschland sind. Das Problem für Anleger bisher: Wollte der Kunde ein Konto bei einer ausländischen Bank eröffnen, musste er auch seinen Wohnsitz im jeweiligen Land haben. Dank Kooperationen, über die Anleger an ausländische Partnerbanken vermittelt werden, ist es für Anleger nun nicht mehr nötig einen festen Wohnsitz im Ausland zu haben. Auf der Zinsplattform WeltSparen können Kunden sich online über Angebote informieren. Ein Konto kann ganz unkompliziert eröffnet werden, der Weg in die Filiale ist dafür nicht nötig. Von zu Hause aus können Angebote ausgewählt und verglichen werden, wie auch die Verträge verlängert oder gewechselt. Besonders für Anleger, die kurzfristige Sparziele verfolgen, sind diese Anlagekonten im Ausland eine gute Alternative.

Blick in die Zukunft

Man darf gespannt sein auf die Entwicklung der Finanzbranche und der Niedrigzinspolitik der Zentralbanken in den kommenden Jahren. Eins steht fest: Ob regional oder weltweit, beide Investitionen können sich lohnen.