Deutschlands Reiseziele im Winter

Hier wird gerne Weihnachten verbracht

„Warum in die Ferne schweifen? Sieh‘ das Gute ist so nah!“ Goehte wusste es bereits und auch heute sind Reiseziele innerhalb Deutschlands auch in der kalten Jahreszeit beliebt.

Unter den Bürgern der Bundesrepublik wird es immer beliebter, dem Weihnachtsfest in der Heimat zu entkommen. Sei es, weil man prinzipiell keine Lust auf Weihnachten hat oder, weil die ewig gleichen Familienrituale etwas nerven. Jeder dritte Deutsche nutzt mittlerweile die Weihnachtsferien um in den Urlaub zu fahren. Viele deutsche Unternehmen nutzen die geschäftlich träge Zeit zwischen den Jahren, um Betriebsferien zu machen. Lohnt sich das?

Die Ziele dieser Urlaubsreisen reichen vom Urlaub im eigenen Land, bis ihn zu Luxusfernreisen. Der steigende Trend, den Urlaub im eigenen Land zu verbringen, lässt Deutschlands Tourismusbranche selbst im Winter boomen. Die Städte und Landkreise rüsten auf und investieren weiter in den Tourismus. Hotels und Freizeitangebote werden der steigenden Nachfrage angepasst.

Hinzu kommt, dass der Urlaub in Deutschland meist billiger ist.  Auch Anschläge im Ausland tun ihr Übriges dazu. Deutsche fühlen sich in Deutschland auch ein wenig sicherer.

Davon aber mal ganz abgesehen, hat Deutschland seinen Touristen eine Menge zu bieten. Unzählige Urlaubsorte von der Nordsee bis nach Bayern verwöhnen ihre Gäste ebenso gut, wenn nicht sogar besser, als es die Konkurrenz im Ausland vermag. Und wer sich erstmal an die Standards der deutschen Tourismusindustrie gewöhnt hat, guckt sich bei Preis-Leistungsverhältnissen im Ausland ganz bestimmt um.

Wo in Deutschland zu Weihnachten Urlaub machen?

Hoch im Norden

Schnee am Strand? Für manche vielleicht ein etwas ungewöhnliches Bild. Dennoch hat auch der Norden im Winter Touristen.

Nordsee im Winter - Windig und kalt

Die Nordsee mag auf Anhieb im Winter nicht verlockend klingen. Es ist kalt, windig und die Sonne scheint nicht so viel. Das stimmt, ist aber auch der Grund, warum ein Urlaub an der Nordsee im Winter seine Reize hat. Denn in den Reizen liegt das Geheimnis. Reizklima ist das Zauberwort.

Allergiker, Menschen mit chronisch entzündlichen Erkrankungen der Atemorgane oder Menschen mit Hautkrankheiten, wie Schuppenflechte oder Neurodermitis, profitieren sehr vom Reizklima der Nordsee.

Besonders gut sind lange Spaziergänge direkt am Meeresrand. Hier liegt das sogenannte Brandungsaerosol in der Luft. Es sind die winzigen Tröpfchen salzigen Meereswassers, die mit der Gischt in die Luft geschleudert werden, die die Meeresluft so wertvoll machen. Es ist eine Inhalation unter freiem Himmel in herrlicher Natur, die Menschen mit chronischer Bronchitis dazu verhilft, freier durchzuatmen. Zahlreiche Reha-Kliniken entlang der Küsten des Festlandes und Inseln der Nordsee bestätigen die heilende Wirkung. Sie haben sich diesen Vorteil für ihre Patienten mit chronisch entzündlichen Erkrankungen der Atemorgane zu eigen gemacht.

Spaziergänge in Wind und die Kälte kurbeln zusätzlich den Organismus des menschlichen Körpers an und erhöhen seinen Energieumsatz, da er stetig arbeiten muss um seine Körperwärme zu erhalten.

Daher lohnt sich der Nordseeurlaub im Winter auch für gesunde Menschen, denn das Reizklima hält das Immunsystem auf Trab. Die beste Reisezeit für ein perfektes Reizklima sind jedoch die Monate Oktober bis März.

Nordsee im Winter – viel Platz und leere Strände

Ein weiterer Bonuspunkt für den winterlichen Nordseeurlaub ist die Tatsache, dass die Ferienorte dann nicht so voll und überlaufen sind, wie im Sommer. Am Strand ist in Cafés und Restaurants genügend Platz. Trotz des starken Windes kann ein Spaziergang am einsamen Nordseestand durchaus seine romantischen Züge haben. Viele Nordseetouristen suchen genau diese Einsamkeit, die man im Winter an der Nordsee finden kann.

Welche Urlaubsorte bieten sich für den Winterurlaub an der Nordsee an?

Obwohl alle Inseln der Nordsee wunderschön und an gesundem Reizklima kaum zu überbieten sind, ist der Urlaub in der kalten Jahreszeit eher für die großen Nordseeinseln und Küstenregion des Festlandes zu empfehlen. Hier ist man auch im Winter gut auf den Tourismus eingestellt.
 

Winterinseln mit Charme

Sylt ist die größte deutsche Nordseeinsel

Sylt ist eine nordfriesische Insel und die größte deutsche Nordseeinsel. 1927 wurde Sylt über den 11 Kilometer langen Hindenburgdamm mit dem Festland verbunden, der nur von Zügen befahren werden darf. Autos werden auf Autozügen auf die Insel transportiert. Neben Westerland, dem Hauptort der Insel, sind noch Kampen und Wenningstedt beliebte Urlaubsorte.

Die West- und Nordwestseite säumt ein 40 Kilometer langer Sandstrand, an dem jeder auch mal einen Platz für sich alleine finden kann. List ist die nördlichste Gemeinde Sylts und damit auch Deutschlands, die bis 1864 noch zu Dänemark gehörte. Sylt hat seinen eigenen Flughafen, den Air Berlin von verschiedenen deutschen Flughäfen anfliegt. Im Sommer ist Sylt bekannt für seine sehr guten Wind- und Kitesurfbedingungen.

Das weihnachtliche Sylt präsentiert sich mit Weihnachtsmärkten verschiedener Gemeinden, Vorweihnachtliche Kirchenkonzerte, Adventsdienste und Silvesterkonzert. Für besonders Hartgesottene gibt es das traditionelle Weihnachtsbaden in Westerland, bei dem Mutige in das besonders kühle Nass der winterlichen Nordsee springen.

Eine sylt-eigene weihnachtliche Tradition ist der Jöölboom. Diese Tradition beruht auf dem Mangel an Tannenbäumen. Mitte des 19. Jahrhunderts erfanden Bewohner Sylts dann als Ersatz für sich – den Jöölboom. Das ist eine aus Holzstangen bestehende Figur, ähnlich einem Baum, die mit einem immergrünen Kranz behängt und mit Figuren aus Salzgebäck geschmückt ist.

Föhr, die grüne Insel

Föhr gehört zu den Nordfriesischen Inseln und ist die zweitgrößte deutsche Nordseeinsel. Die Insel ist ausschließlich per Fähre oder Kleinflugzeug zu erreichen. Durch ihre windgeschützte Position, hinter Sylt und Amrum, bekommt Föhr nicht so viele stürmische Wettereinflüsse ab und hat eine deutlich grünere Vegetation als die anderen Nordseeinseln.

Vom Fährhafen in der Inselhautstadt Wyk auf Föhr ausgehend, säumt ihre Südküste bis zur Mitte der Westküsten ein herrlicher 15 Kilometer langer Sandstrand. Wyk auf Föhr liegt direkt an diesem Strand und lädt auf ihrer Strandpromenade zum Spazieren, zu Konzerten im Musikpavillon oder zum Shopping in der Stadt ein.

Besonderheiten für die Weihnachtssaison 2016 sind ein winterlich geschmückter Sandwall mit Leckereien und Werken lokaler Küchenchefs und Künstlern, Winter- und Weihnachtsmärkten verschiedener Friesendörfer, Adventsgottesdienste und Kirchkonzerte, lebendiger Adventskalender in der Wyker Innenstadt, Adventstombola der Wyker Einzelhändler mit täglichen Gewinnen, Silvesterlauf am 31.12. auf 5 Kilometern durch die Stadt und die Silvesterparties in Wyk, die Große Open-Air-Party am Musikpavillon und die große Party-Night im Veranstaltungszentrum mit DJ.

Nordseewinter auf dem Festland

St. Peter-Ording auf Eiderstedt

Weihnachtliches Flair in St. Peter-Ording.

St. Peter-Ording ist eine Gemeinde an der Westspitze der Halbinsel Eiderstedt. Sie ist besonders beliebt wegen ihres sehr großen Strandes, ihrer Dünen und der natürlichen Salzwiesen. Der Strand ist ca. 12 Kilometer lang und bis zu zwei Kilometern breit.

Die Gemeinde bietet seinen Urlaubern beste Wind- und Kitesurfbedingungen. Bei Touristen besonders beliebt sind die Ortsteile Böhl, Bad, Dorf (Süd), Ording und Brösum. Die eigene Schwefelquelle des Seebades verleiht ihm den Namen „Nordseeheil- und Schwefelbad” und macht ihn zu etwas ganz Besonderem.

In der Weihnachtszeit bietet St. Peter-Ording zusätzlich Weihnachtsmärkte in den verschiedenen Orten der Gemeinde. Ein Sylvesterprogramm mit Crosslauf auf der Erlebnispromenade, einem Familienfest und das Höhenfeuerwerk mit musikalischer Untermalung heißen das neue Jahr willkommen.

Büsum an der Meldorfer Bucht

Büsum liegt direkt in der Nordsee an der Meldorfer Bucht und wird fast ausschließlich von deutschen Touristen besucht. Der Hafenort hat den größten Kutterhafen Deutschlands, wo man seine berühmten Krabben fangfrisch vom Kutter kaufen kann. Kutterfahrten oder Fahrten nach Helgoland gehören hier zum touristischen Angebots des Hafens. Büsum verfügt über mehrere Sandstrände und, als besondere Attraktion, über einen Grünstrand. Dieser Grünstrand lädt mit seinen zahlreichen Strandkörben zum gemütlichen Entspannen ein. Als absolutes Highlight gelten die Schlafstrandkörbe, die Besucher für eine Nacht unter freien Sternenhimmel mieten kann.

Büsums Angebote für die Weihnachtszeitsind sind verschiedene Weihnachtsmärkte, weihnachtliche Lesungen, Adventssingen in den Kirchen, mit 20 Kubikmetern Schnee aufgeschüttete Rodelbahn in der City von Meldorf und die NDR Open-Air-Sylvesterparty am Museumshafen.

Die Ostsee und ihre winterlichen Reize

Lübeck ist weit über die Grenzen Norddeutschlands hinaus bekannt für seine fantastische vorweihnachtliche Atmosphäre.

Auch die Ostsee lockt in der kälteren Jahreszeit mit ihren zahlreichen und kilometerlangen Stränden, die im winterlichen Wetter Ruhe in der Einsamkeit versprechen. Hier kann der Besucher bei langen Spaziergängen mal richtig abschalten und etwas Gutes für die Gesundheit tun. Das Ostseereizklima verspricht ähnliche Vorzüge wie die der Nordsee.
Das Reizklima der Ostsee ist jedoch sanfter – aufgrund des niedrigeren Salzgehaltes der See. Bei kalten Winden von Oktober bis März entfaltet das Reizklima die stärkste Wirkung.

Die günstigeren Angebote und das auf den Winter abgestimmte Freizeitprogramm sind weitere Argumente für einen winterlichen Ostseeurlaub.

Bekannte und beliebte Urlaubsziele der Ostsee

Die Lübecker Bucht und Neustadt

Die Lübecker Bucht gehört mit zur Mecklenburger Bucht. Mit seiner Hafenstadt Neustadt und zahlreichen Seebäder, wie dem bekannten Timmendorfer Strand oder Gömnitz, hat die Bucht seinen Gästen viele attraktive Ziele zu bieten.

Auch die Strände der Lübecker Bucht bieten viel Abwechslung. Hier kann der Besucher zwischen Sandstränden, Naturstränden oder auch Steilküsten wählen. Einen Spaziergang sind sie alle wert.

Deutschlands größte Insel Rügen

Rügen ist die größte deutsche Insel, die über den Rügendamm und die Rügenbrücke mit der Hansestadt Stralsund auf dem Festland verbunden ist. Der berühmte Nationalpark Jasmund, mit seinem außergewöhnlichen Buchenbestand und den atembraubenden Kreidefelsen, wurde im Jahr 2011 zum UNESCOW-Weltnaturerbe erklärt.

Die goldene Mitte – Urlaub in Rheinland-Pfalz

Für schneebedeckte Weinstöcke kann Rheinland-Pfalz keine Garantie bieten.

Aufgrund seiner geografischen Lage und seiner Höhe kann man für die Regionen von Rheinland-Pfalz keine Schneegarantie aussprechen. Das tut der Schönheit der Landschaft und den unglaublich großen Freizeitangeboten keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil lassen sich doch im relativ milden Winter dieser Regionen hervorragend die vielen traumhaften Wanderwege erkunden. Die Deutsche Weinstraße lädt auf ihren Wanderwegen ein, die besonders schönen Aussichten auf ihre Weinberge zu genießen. Zu entdecken gibt es auch die mehr als 60 Schleifereien, die auf der 70 Kilometer langen Deutschen Edelsteinstraße bei Idar-Oberstein finden lassen.

Dieses Bundesland hat eine lange Geschichte, von der Baudenkmäler und Ruinen zeugen. Alleine die römischen Bauwerke, Burgen und beeindruckende Kirchen lohnen alle einen Ausflug zurück in die Zeit.

Der Speyerer Dom, die Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal, der 550 Kilometer lange Obergermanisch-Rätische Limes, sowie römische Baudenkmäler, der Dom und die Liebfrauenkirche in Trier wurden zum UNESCO-Welterbe erklärt.

Großzügige 42% der Fläche von Rheinland-Pfalz sind von Wäldern bedeckt und machen dieses Land zum waldreichsten unter den Bundesländern.

Die große Anzahl an Sehenswürdigkeiten, Parkanlagen, Museen und nicht zuletzt eines der besten Weinanbaugebiete Deutschlands locken jährlich Millionen von Touristen ins Land. Die immer weiter steigenden Besucherzahlen sind eine gern gesehene Bestätigung für die Mitarbeiter der Tourismusindustrie.     

Einige der besonders schönen Regionen in Rheinland-Pfalz möchten wir Ihnen hier vorstellen.

Der Hunsrück und das Deutsche Eck

Der Hunsrück liegt im Südwesten des Rheinischen Schiefergebirges, seine höchste Stelle ist der Erbeskopf mit 816 Höhenmetern. Er wird im Nordwesten von der Mosel und im Osten vom Rhein begrenzt. Am Deutschen Eck in Koblenz fließt die Mosel dann in den Rhein.

Wenn im milden Winter vom Hunsrück Schnee liegt, kann man zum Skifahren und Rodeln in die Skigebiete Erbeskopf und Dollberge fahren.

Das Moseltal, ein Paradies in Deutschland

Die Mosel lockt mit ihren sanften Windungen jährlich auch im Winter Gäste, die sich vom romantischen Panorama beeindrucken lassen möchten.

Das Moseltal gehört auch zum Rheinischen Schiefergebirge. Wanderer erleben hier ihr Paradies in Deutschland. Auf den Wanderwegen zwischen den Steilhängen der Weinberge werden dem Wanderer wunderschöne Aussichten garantiert.

Die Region Saar-Obermosel bietet besonders reizvolle Langwanderstecken die über mehrere Tagesetappen zu bewandern sind, wie den Moselsteig mit seinen 365 Kilometern Wegstrecke.

Die Weihnachtsmärkte der Moselstädte bieten mit ihren mittelalterlichen Fachwerkkulissen ganz besonderes unvergessliches Flair.

In Trier, der ältesten Stadt Deutschlands, kann man das Leben der Menschen in der römischen Metropole außerordentlich gut nachempfinden. Orte, wie die Porta Nigra, der Dom und die Kaisertherme sind Zeugen dieser bedeutenden Vergangenheit dieser Stadt.

Das Moseltal hat ein umfangreiches Angebot an Ferienregionen, wie die Römische Weinstraße, Bernkastel-Kues, Traben-Trabach oder die Sonnige Untermosel bietet eine Auswahl, die das Entscheiden schon wirklich schwermacht.

Vulkane in der Eifel?

Die Eifel gehört ebenfalls zum Rheinischen Schiefergebirge und liegt zum Teil in Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen. Die höchste Stelle der Eifel ist mit 747 Höhenmetern die Hohe Acht.

Im Nordwesten von Rheinland-Pfalz gelegen, ist der Naturpark Vulkaneifel, der bis vor 10.000 Jahren noch aktive Vulkane vorweisen konnte. Dieser Park beschert seinen Besuchern einen spannenden Einblick in die Geschichte unserer Erde.

Einen weiteren Einblick in die Geschichte der Eifel bringt der Besuch Golorings bei Wolken, der im Volksmund auch „Eifel-Stonehenge“ genannt wird.

Auch in Sachen Skifahren kann die Eifel mit ihren Skigebieten mithalten. Die bekanntesten Skigebiete sind der Schwarze Mann, die Hohe Acht und die Wolfsschlucht in Prüm.

Für Motorsportfans nicht zu vergessen, ist der Nürburgring, der sich mit seinen 26 Kilometern durch die Eifel schlängelt.

Der Schwarzwald – hoch und urig

Wer auf Schnee nicht verzichten will, kann in den Schwarzwald fliehen.

Der Schwarzwald ist Deutschlands höchstes und zusammenhängendes Mittelgebirge und ist die Tourismusmetropole von Baden-Württemberg. Sein höchster Gipfel ist mit 1.493 Metern der Feldberg, der im Sommer wie im Winter ein beliebtes Ausflugsziel ist.

Atemberaubende Ferienregionen ziehen jedes Jahr mehr Touristen in den Schwarzwald.

  • Der Hochschwarzwald mit den höchsten Bergen des Schwarzwaldes schreibt den Wintersport groß. Sehr zu empfehlen sind hier die Fackel-Winterwanderungen.
  • Das Murgtal wird aufgrund der Grenzlage zur Schweiz auch „Badener Schweiz“ genannt. Hier gibt es sagenhafte Wanderwege im Tal entlang der Murg oder durch die Weinberger der badischen Weinberge.
  • Auch im Markgräflerland zeugen Bauwerke und Ruinen von der Zeit der römischen Herrschaft. Es gibt eine gute Auswahl an Wanderungen für verschiedene Ansprüche. Von Tagestouren bis Touren über mehrere Tage ist alles dabei.

Weitere Touristenattraktionen, die immer einen Besuch wert sind, sind die Stadt Baden-Baden mit ihren Thermalbädern, der Spielbank und den Festspielen und die Triberger Wasserfälle die mit einer Fallhöhe von 163 Metern Schaulustige begeistern.

Bayern, des Deutschen liebstes Urlaubsziel

Unbestritten an erster Stelle der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen im eigenen Land ist Bayern. Es ist das größte Bundesland der BRD und bietet damit sehr viel Raum und Möglichkeiten für den Tourismus. Das Haupttourismusgebiet sind die Alpenregionen und die bayerischen Seen. Die Auswahl an Urlaubsgebieten lässt hier nichts zu Wünschen übrig. Zur Weihnachtszeit in einer kleinen familiären Pension, in einer gemütlichen Skihütte in den Bergen oder ein Fünf-Sterne-Urlaub in einem von Bayerns Luxushotels.

Schon die Landeshauptstadt München allein ist aufgrund ihren Sehenswürdigkeiten einen Urlaub von mehreren Tagen wert. Einige der Städte, die durch ihren Charme überzeugen, sind Regensburg, Rothenburg ob der Tauber, Augsburg und Bad Reichenhall.

Gleichermaßen beliebt und bekannt unter den bayerischen Seen sind der Bodensee, der Chiemsee, der Tegernsee, der Forggensee und der Starnberger See. Unsagbar schöne Panoramen belohnen jeden Urlauber. Ein großes Wassersportangebot an den Ufern der Seen lässt keine Langeweile aufkommen.
 
Namhafte und geschätzte Regionen in Bayern sind das Allgäu, der bayerische Wald, Oberbayern.

Bayern ist das beliebteste Reiseziel für Deutsche.

Zu den besten Skigebieten Bayerns zählen:

  • Spitzingsee – Tegernsee
    Auf einer Höhe von 1.100 bis 1.600 Metern gibt es 20 Pistenkilometer für alle Leistungsansprüche.
  • Garmisch-Classic
    Der Zusammenschluss der drei Skigebiete Hausberg, Kreuzeck und Alpspitze bietet auf der Höhe von 708 bis 2.050 Metern 40 Pistenkilometern, auf denen Anfänger wie auch Fortgeschrittene die passende Piste finden.
  • Zugspitze
    Das Skigebiet an Deutschlands höchstem Berg verteilen sich 20 Pistenkilometer auf eine Höhe von 2.000 bis 2.720 Metern. Auf dem Zugspitzplatt ist Deutschlands einziges Gletscherskigebiet.
  • Oberjoch Bad Hindelang
    32 Pistenkilometer auf einer Höhe von 850 bis 1.559 Metern bieten Skivergnügen für jedes Können. Beschneiungsanlagen sorgen für beste Schneeverhältnisse.
  • Balderschwang
    Unter den 30 Pistenkilometern können Anfänger und Fortgeschrittene die passende Piste finden. Dieses Skigebiet liegt auf 1.000 bis 1.500 Höhenmetern.
Die Zugspitze ist vor allem für Sporturlauber ein beliebtes Ziel.

Schön, kostengünstig und trotzdem so nah…

Es ist schon erstaunlich, wie viele reizvolle Urlaubsgebiete Deutschland doch hat. Wobei die in diesem Beitrag vorgestellten Gebiete nur die Spitze des sprichwörtlichen Eisbergs darstellen. Viele Jahre wurde Deutschland als Winterdestination unterschätzt und eher belächelt. Doch langsam kommt es wieder zu seiner absolut verdienten Anerkennung.

Bilder:
Abbildung 1: www.fotolia.com © Tobias Arhelger (#76767226)
Abbildung 2: www.fotolia.com © artfocus (#128759693)
Abbildung 3: www.fotolia.com © animaflora (#100429264)
Abbildung 4: www.fotolia.com © take (#97724349)
Abbildung 5: www.fotolia.com © felinda (#75310127)
Abbildubg 6: www.fotolia.com © aubi1309 (#129551004)
Abbildung 7: www.fotolia.com © marcelheinzmann (#100517965)
Abbildung 8: www.fotolia.com © U.Gernhoefer (#78283934)