Kultur, Sport, Erholung – Winterausflugsziele in der Region

Zahlreiche Möglichkeiten direkt vor der Haustür

Im Winter entfaltet die Kulturlandschaft an der Mosel mit Weinbergen und alten Feldrainen ihren ganz besonderen Charme.

Bildquelle: Fotolia, © midgardson

Nicht nur in den Weihnachtsferien, auch in den ersten Monaten im neuen Jahr haben viele Urlaub, oder nutzen ein verlängertes Wochenende, um sich vom Trubel der letzten Zeit zu erholen. Die Region rund um die Mosel und den Hunsrück bieten vielfältige Möglichkeiten und tolle Ausflugsziele auch im Winter.

Es muss nicht immer eine Fernreise sein, um im Urlaub neue Horizonte kennenzulernen oder aktiv beim Sport treiben vom Alltag abzuschalten. Unsere Region zeichnet sich selbst durch eine unglaubliche Vielfalt aus – sei es in den unterschiedlichen Landschaftsformationen oder auch bei den kulturellen Angeboten. So lässt sich zwischendrin mit kleinen Ausflügen oder Kurztrips übers Wochenende die freie Zeit mit ganz besonderen Highlights gestalten.

Aktiv in der kalten Jahreszeit

Nach dem Schlemmermarathon rund um die Feiertage ist es höchste Zeit, unserem Körper wieder etwas mehr Bewegung zu gönnen. Sei es ein ausgedehnter Winterspaziergang oder bei verschiedenen sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft: in unserer Region ist mit etwas Glück sogar Wintersport möglich.
Die sanften Hügel entlang der Mosel, aber auch die schroffen Felsformationen im Hunsrück sind charakteristische Merkmale und prägen das jeweilige Landschaftsbild. Überall gibt es auch im Winter abwechslungsreiche und sogar prämierte Wanderrouten, bei denen sich die Natur in ihrer ganzen Schönheit entdecken lässt.

Wintersportmöglichkeiten auf den Pfälzer Höhen

Neben den Skipisten sind oft auch besondere Hänge für Rodler präpariert.
Bildquelle: pixabay, © Pezibaer, CC0 Public Domain

Auch wenn es in den letzten Jahren eher milde Winter gab, wurde aus einigen Gebieten der Region immer wieder Schnee gemeldet. Für einen kurzen Ausflug ins glänzende Weiß muss dann nicht weit gefahren werden.

Zahlreiche Gemeinden in den Höhenlagen spuren bei der passenden Wetterlage kilometerlange Loipen für Langläufer und die kleinen Zahlreiche Gemeinden in den Höhenlagen spuren bei der passenden Wetterlage kilometerlange Loipen für Langläufer und die kleinen Lifte sorgen für den nötigen Service an den Abfahrtshängen. Über das Schneetelefon der einzelnen Orte können die aktuellen Bedingungen abgefragt werden.

In unmittelbarer Nähe gibt es für Skifahrer und Rodler viele Möglichkeiten einen Tag im Schnee zu verbringen:

Liftanlagen und präparierte Pisten für alpine Skifahrer und Rodler:

  • Daun – Ernstberg in der Vulkaneifel: Auf dem Mäuseberg gibt es am Nordhang einen Doppelschlepplift für alpine Skifahrer sowie einen präparierten Rodelhang.
  • Erbeskopf – Deuselbach: Drei Abfahrtspisten und ein Übungshang werden von zwei Großschleppliften und einem Halbstreckenschlepplift bedient. Neben den Skipisten sind zwei Rodelhänge vorbereitet.
  • Hachenburg -  Westerwald: Ein Skihang ist mit einem Schlepplift ausgerüstet. Zudem bieten sich zahlreiche Möglichkeiten zum Rodeln.
  • Prüm – Schwarzer Mann: Zwei Abfahrtspisten mit Liften sowie eine Kinderrodelbahn und eine Naturrodelbahn mit Lift stehen zur Verfügung.

Loipen für Langläufer:

  • Greimerath – Zerf: Hier werden drei verschiedene Rundkurse gespurt, entweder drei, sieben oder fünfzehn Kilometer lang.
  • Hermeskeil – Tivoli und Adrian: Drei verschiedene Tourenloipen mit sechs, siebeneinhalb und zehn Kilometern Länge und eine Rundloipe (3 km) stehen jedes Jahr rund um das Gebiet des Tivoli und Adrian zur Verfügung.
  • Kell am See: Im Hochwald werden bei ausreichend Schnee drei verschiedene Rundkurse gespurt.
  • Morbach: Ein wahres Paradies für Langlauffreunde: Gleich fünf verschiedene Touren zwischen neun und fünfzehn Kilometern sind im Umkreis möglich. Sie sind von verschiedenen Wanderparkplätzen aus erreichbar.
  • Erbeskopf – Deuselbach: Zwei Loipen mit sechs und acht Kilometer Länge stehen zur Verfügung.
  • Daun: Vier Loipen werden bei ausreichend Schnee präpariert. Die zentrale Anlaufstelle ist die Hütte „Auf der Wacht“ in Daun-Waldkönigen.

Eisbahnen für Schlittschuhläufer:

  • Eislaufbahn „Ice Arena“ Winterland Trier
  • Eissporthalle Bitburg
  • Natureisbahn Kell am See

Daneben werden in vielen Gemeinden bei frostigen Temperaturen auch Plätze im Ort zum Schlittschuhfahren präpariert.

Winterwandern – Natur ganz nah erleben

Wer es gerne etwas gemächlicher angehen lässt, aber trotzdem nicht auf die frische Luft verzichten möchte, kann die Natur auf einem der zahlreichen Wanderwege erkunden. Im Winter ist dafür meist keine besondere zusätzliche Ausrüstung erforderlich. Wer seine Kleidung passend wählt und auch das Schuhwerk gut vorbereitet und ausreichend vor Feuchtigkeit schützt, kann direkt loslegen.

Winterzauber an der Mosel: Die kalte Luft überzieht die Landschaft mit einer weißen Schicht und wird durch die Sonne zum Strahlen gebracht.
Bildquelle: Fotolia, © Philipp Bohn

Einige speziell ausgezeichnete Winterwanderwege werden sogar geräumt, wenn besonders viel Schnee liegen sollte. Falls die Wege doch einmal etwas vereist oder rutschig sind, können sogenannte „Grödel“, spezielle kleine Steigeisen um das Schuhwerk gespannt werden. Auch Trecking- oder Walkingstöcke können dabei helfen, im winterlichen Gelände besser zurecht zu kommen.

In der kalten Jahreszeit sind ohnehin meist weniger steile Wanderwege angesagt. Entlang der sanften Hänge an der Mosel oder am Rhein lässt es sich entspannt spazieren gehen. Mit nur leichten Anstiegen gelingt trotzdem das Erklimmen der Höhenzüge, von denen aus ein herrlicher Blick über die Flusstäler genossen werden kann.

Und oft setzt sich in ein paar Metern Höhe bereits die Sonne durch, während in den Niederungen noch die Nebelschwaden wabern – ein zauberhafter Anblick, der mit dem besonderen Licht im Winter erst so richtig zur Geltung kommt.

Kulturelle Highlights

Der Lichterglanz der zahlreichen Weihnachtsmärkte ist erloschen, doch trotzdem zeigt sich die Region im Winter in einem ganz besonderen Ambiente. Einige der schönsten Burgen in Deutschland befinden sich in der Pfalz. Und gerade zur dunklen Jahreszeit werden sie mit der richtigen Beleuchtung besonders in Szene gesetzt.

Die besondere Beleuchtung setzt die Anlage der Reichsburg in Cochem im Winter gekonnt in Szene.
Bildquelle: Fotolia, © Sergey Novikov

Die Reichsburg in Cochem ist eine rundum gut erhaltene Burganlage, die zur Weihnachts- und Winterzeit besonders schön angestrahlt wird. Beim Einsetzen der frühen Dämmerung leuchtet sie über der Mosel in ihrer ganzen Pracht. Es werden Führungen angeboten, die allerdings von November bis Februar angemeldet werden müssen.

Etwas weiter entfernt am Rhein finden sich noch zwei weitere Kleinode. Die Marksburg in Braubach liegt nur wenige Kilometer südlich von Koblenz. Hier finden täglich Führungen statt – im Winter stündlich. Die Burg zählt zum UNESCO Weltkulturerbe und wurde seit ihrer Erbauung kein einziges Mal zerstört.

An der Grenze zu Hessen ist ebenfalls am Rhein die Burg Stahleck nahe des Örtchens Bacharach angesiedelt. In den Gemäuern ist heute eine Jugendherberge untergebracht. Dennoch kann die Anlage von außen, sowie der Burghof besichtigt werden. Von dort aus bietet sich ein schöner Fernblick ins Rheintal.

Alternativen bei schlechtem Wetter

Wenn tatsächlich einmal das Wetter gar nicht mitspielen sollte, gibt es immer noch die Möglichkeit, eines der vielen Museen zu besuchen. Ein besonderes Erlebnis bietet das Deutsche Vulkanmuseum Lava Dome in Mendig. Inmitten der Vulkaneifel gelegen, war der Ort prädestiniert für eine solche Einrichtung.

Für die ganze Familie wird hier in mehreren Stationen alles rund um den Vulkanismus erklärt. Das besondere Highlight ist sicherlich der multimedial erlebbare, nachgestellte Ausbruch eines Vulkans. Zuerst beginnt der Boden zu zittern und mit viel Rauch und Getöse ergießt sich schließlich ein Lavastrom bis vor die Füße der Besucher.

Das Museum ist Teil des Vulkanparks Eifel. An unterschiedlichen Standorten können im Rahmen von insgesamt 27 verschiedenen Projekten die Ursprünge und Einflüsse des Vulkanismus in der Region entdeckt werden. Neben sechs Museen sind dabei zahlreiche Naturdenkmäler, aber auch Stationen der wirtschaftlichen Nutzung des Vulkanismus vertreten. Denn der Abbau von vulkanischem Gestein hat die Landschaft ebenfalls nachhaltig geprägt.

Entspannung und Wellness an der Mosel

Wer dem kalten Wetter ganz den Rücken kehren möchte, kann Körper und Geist in einem Wellness- oder Erlebnisbad entspannen.

Wer mag, kann sich bei einem der Wellnessangebote in den Thermen eine ganz besondere Entspannung gönnen.
Bildquelle: pixabay, © rhythmuswege, CC0 Public Domain

Die Treveris Thermen in Trier bieten eine einzigartige Saunalandschaft mit verschiedensten Themenbereichen. Neben Trocken-, Block- und Infrarotsauna oder den Dampfbädern findet sich noch ein ganz besonderes Erlebnis: Im Seaclimate Bereich ist die Luft mit feinstem Solenebel angereichert. Dies wirkt sich nicht nur positiv auf das Hautbild aus, auch Atemwegserkrankungen können gelindert werden. Die beste Möglichkeit, dem Körper neben der entspannenden Wirkung auch durch die Stärkung des Immunsystems etwas Gutes zu tun.

In der Südpfalz gelegen, wartet die Therme in Bad Bergzabern dagegen mit ihrem besonderen Thermalwasser auf. In den Wintermonaten gibt es außerdem spezielle Themenangebote. Der Januar steht dabei unter dem Motto „Weiß – rein und klar“. Außergewöhnliche Aufgüsse in den Saunen und zusätzliche Wellness Anwendungen runden dann das Angebot ab. Im Februar wird es hingegen „Bunt – vielseitig und belebend“.

Bilder:
Abbildung 1: Fotolia, © midgardson
Abbildung 2: pixabay, © Pezibaer, CC0 Public Domain
Abbildung 3: Fotolia, © Philipp Bohn
Abbildung 4: Fotolia, © Sergey Novikov
Abbildung 5: pixabay, © rhythmuswege, CC0 Public Domain