Kampf für die Abschaltung des belgischen Pannenreaktors

Die Menschen in der Region sind stark beunruhigt, wenn Sie an die Auswirkungen eines Reaktorunfalls von Tihange 2 denken. Der belgische Reaktor liegt lediglich knapp 60 Kilometer von der Landesgrenze bei Aachen und Monschau entfernt. Deshalb verfolgt der Wochenspiegel die Diskussionen, Aktionen und die juristischen Schritte intensiv. An dieser Stelle finden Sie eine Dokumentation der Geschehnisse, Hintergrundinformationen und immer wieder aktuelle Entwicklungen.

Die Weiss-Gruppe, zu der der Wochenspiegel gehört, engagiert sich nicht nur publizistisch. Als erstes Unternehmen ist die Weiss-Druck GmbH & Co. KG der Klage der Städteregion Aachen gegen den Reaktor beigetreten. Und wer das Firmengebäude in Monschau-Imgenbroich betritt, sieht als erstes eine „Tihange-Aus“-Säule, mit der jeder das Atomkraftwerk symbolisch abschalten kann.

Dem Unternehmen geht es dabei nicht darum, Hysterie zu schüren oder pauschal gegen Atomkraft zu kämpfen. Der Sicherheitsstandards des belgischen Kraftwerks hingegen ist Anlass des Protestes.

Beim Einkauf Tihange ausschalten

Imgenbroich. Ein klares Zeichen gegen Tihange: Auch auf dem Gelände der Einkaufswelt Victor wurde nun eine »Tihange Aus«-Säule aufgestellt. Damit signalisieren die Arbeitsgemeinschaft Monschauer Unternehmen samt Bürgermeisterin Margareta Ritter ihre klare Forderung an die belgische Regierung: Die Abschaltung des Pannenreaktors. Finanziert von der AMU - die Kosten betragen 2000 Euro - wurde die Säule direkt an der Trierer Straße am Zugang zu »Victor fashion & sports« aufgestellt. Ein Zählwerk registriert jede »Abschaltung« - jedes »symbolische« Aus wird wöchentlich der belgischen Regierung mitgeteilt. »Die Menschen entscheiden sich bewusst zum Protest und bringen damit ihre Sorgen zum Ausdruck«, weiß Lars Harmens.»Unsere Sicherheit ist gefährdet«, unterstreicht Margareta Ritter. Ein dauerhaft sichtbares Mahnmal sei ein starkes Symbol, das sie sich auch auf dem Marktplatz wünscht, wo viele Touristen aus der Region und dem benachbarten Ausland es wahrnehmen würden. Sechs weitere Säulen kommen Auch vor dem Medienhaus Weiss wurde eine »Tihange Aus«-Säule errichtet, ebenso am Roet-gener und Herzogenrather Rathaus, am Simmerather Kraremann-Denkmal sowie an der Mayerschen Buchhandlung in Aachen, wo die Zahl der »Aus«-Drücker weit im sechsstelligen Bereich liegt; weitere sechs Säulen werden in den nächsten Wochen in der ganzen Städteregion Aachen aufgestellt.Auf der Internetseite der Protest-Bewegung (www.tihange-alarm.eu) werden alle Orte, an denen  der Pannenreaktor symbolisch ausgeschaltet werden kann, veröffentlicht.Ein klares Zeichen gegen Tihange: Auch auf dem Gelände der Einkaufswelt Victor wurde nun eine »Tihange Aus«-Säule aufgestellt. Damit signalisieren die Arbeitsgemeinschaft Monschauer Unternehmen samt Bürgermeisterin Margareta Ritter ihre klare…

weiterlesen

IHK fordert Reaktor-Sanierung

Altkreis Monschau. Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen fordert die Sanierung des umstrittenen Reaktors des nahegelegenen belgischen Kernkraftwerks »Tihange 2«. Region. „Die durch die belgischen Behörden geforderten und zum Teil bereits begonnenen, aber verzögerten Maßnahmen – etwa die gefilterte Druckentlastung als Ergebnis der europäischen Stresstests – sollen forciert werden, um einen möglichst sicheren Betrieb zu gewährleisten. Bis dahin sollte die Anlage außer Betrieb gesetzt werden“, heißt es in dem Beschluss. Das Wirtschaftsparlament der Region begründete seinen Appell mit dem Engagement „für ein sicheres Leben und Arbeiten, aber auch für den Erhalt des attraktiven Wirtschaftsstandortes“. Der Beschluss war infolge eines Vortrages von und nach einer Diskussion mit Gastredner Professor Dr. Hans-Josef Allelein entstanden. Der Inhaber des Lehrstuhls für Reaktorsicherheit und -technik der RWTH Aachen hatte in der IHK-Vollversammlung über die Sicherheit der belgischen Kernkraftwerke in Tihange vor allem mit Blick auf die Region Aachen referiert. „Es hat sich eine intensive Debatte entwickelt, nach der die Unternehmer mit einer deutlichen Mehrheit zu einem klaren Ergebnis gekommen sind“, resümierte IHK-Präsident Bert Wirtz.Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen fordert die Sanierung des umstrittenen Reaktors des nahegelegenen belgischen Kernkraftwerks »Tihange 2«. Region. „Die durch die belgischen Behörden geforderten und zum Teil bereits…

weiterlesen