JK

Das ist der neue Trierer Prinzenwagen

Trier. Er ist ein echter Hingucker geworden: Im neuen Prinzenwagen des Trierer Stadtprinzenpaars Peter I. und Anja I. von Hagatec stecken rund 2.000 Arbeitsstunden, die insgesamt 20 fleißige und kreative Köpfe fast im Alleingang seit September 2017 aufgebracht haben.

Zu sehen sind der Trierer Stadtpatron Petrus (mit Viezporz und Stadtschlüssel), die Römerbrücke, die mythisch personifizierte Mosella und natürlich die Porta Nigra. "Allein die Materialkosten beliefen sich auf 12.000 Euro", berichtet hierzu ATK-Präsident Andreas Peters. Neben dem vollständig neuen Aufbau wurde auch der tragende Untersatz  generalüberholt. Immerhin war der älteste Reifen am Gefährt bereits 28 Jahre alt. "Hier hat sich eine Gruppe zusammengefunden, die ganz viel Spaß bei der Arbeit hatte. Wenn er einen Namen erhalten würde, dann wäre es 'Hand in Hand'", resümiert Peters. Seine "Jungfernfahrt" hat der neue alte fahrbare Untersatz am kommenden Rosenmontag.

Fotos: Kreller

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.