SP

Eintracht: "Neuzugänge" für das Team hinter dem Team

Trier. Eintracht Trier hat zwei weitere "Neuzugänge" für das Team hinter dem Team zu vermelden: SVE-Jugendleiter Marcel Lorenz fungiert ab sofort auch als Teammanager der ersten Mannschaft. Außerdem verstärkt Manfred Pfortner das Betreuerteam der Blau-Schwarz-Weißen.

Marcel Lorenz ist kein unbekannter Name bei Eintracht Trier. Lorenz war bis dato nicht nur Trainer der U12 und U13 der Moselstädter, sondern auch Jugendleiter, Turnierkoordinator und Koordinator der U10 bis zur U13 im Nachwuchs des SVE. Nun bringt Lorenz sein Know-How und sein Organisationstalent auch bei der ersten Mannschaft von Eintracht Trier ein. Er ist ab sofort als Teammanager für organisatorische Belange rund um das Oberliga-Team zuständig. Seine Aufgaben im Jugendbereich bleiben von seiner neuen Tätigkeit unangetastet. "Marcel nimmt mir viele Sachen rund um die Organisation der Mannschaft und von Spielen ab und macht seine Sache hervorragend. Er hilft Mannschaft und Trainerteam mit seinem Engagement wirklich weiter und deshalb sind wir sehr froh, ihn zu haben", erzählt Eintracht-Chefcoach Daniel Paulus über den "Neuzugang".

Manfred Pfortner verstärkt Betreuerstab

Neben Marcel Lorenz hat Eintracht Trier einen weiteren Neuzugang zu vermelden: Manfred Pfortner, in seiner Karriere unter anderem auch schon Co-Trainer beim SVN Zweibrücken und dem SV Röchling Völklingen, zählt seit Anfang März offiziell zum Betreuerstab von Eintracht Trier. Der 67-Jährige unterstützt Alexandra Ziewers bei ihren täglichen Aufgaben rund um das Wohlbefinden und die Organisation der ersten Mannschaft. Keine Veränderungen gibt es hingegen im medizinischen Bereich. Ärztlich betreut wird der SVE weiterhin von Dr. Friedl Schulz und Dr. Christian Fink. Als Physiotherapeuten kümmern sich außerdem Marcel Kasel und Hermann Rhein um die Gesundheit und Fitness des Teams.

"Team hinter dem Team ist ganz wichtig"

Welch große Bedeutung Betreuerstab, Ärzteteam, Physiotherapeuten und Co. haben, betont SVE-Trainer Daniel Paulus: "Das Team hinter dem Team ist ganz wichtig. Sie stehen nicht immer so im Fokus, machen aber viele entscheidende Handgriffe und tragen einen großen Teil dazu bei, dass wir erfolgreich sind. Wir arbeiten sehr gut zusammen und ich bin froh, dass sie alle da sind und uns unterstützen."

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.