af

Wochenspiegel Kunstausstellung mit SAXA

Wortmalereien mit weltberühmten Persönlichkeiten

Trier. Eine ganz besondere Kunstausstellung zeigt der TW-Verlag Wochenspiegel in Kooperation mit der Galerie Kaschenbach noch bis Dienstag, 5. Juni (immer werktags von 8 bis 17 Uhr) in seinen Räumlichkeiten im Wissenschaftspark auf dem Trierer Petrisberg, Max-Planck Straße 10 + 12. Der Kölner Künstler und promovierte Mediziner Saxa stellt dort eine Vielzahl an Originalen und Kopien seiner Wortmalerei-Werke aus, die aufgrund ihrer besonderen Entstehungstechnik und Interpretationsmöglichkeiten geradezu zur intellektuellen Auseinandersetzung einladen. Mit einer Kunstparty für geladene Gäste wurde die Ausstellung vergangene Woche eröffnet.

Frage: Was haben Frank Zappa, Helmut Schmidt, Amy Winehouse, Salvador Dali, Romy Schneider, Albert Schweitzer, Audrey Hephurn, Martin Luther, Karl Marx und Martin Luther King gemeinsam? Antwort: Sie alle - und noch viele berühmte Persönlichkeiten mehr - sind als Wortmalereien des Künstlers SAXA (43) in der neuen Wochenspiegel-Kunstausstellung zu sehen.

Bei der Vernissage mit Lesung des Künstlers in den TW-Verlagsräumen auf dem Petrisberg zeigte sich der gebürtgige Siegener, der mit bürgerlichen Namen Dr. Sascha A. Lehmann heißt, sehr froh darüber, den rund 80 Gästen erstmals seit längerer Zeit wieder zahlreiche Originale in einer Ausstellung präsentieren zu können.

Plädoyer für die Handschrift

Vor allem die großformatigen Werke mit den Titeln Martin Luther King, Frank Zappa (auf 2m x 1m), Dali und Ohnmacht, zeigen denn auch eindrucksvoll die Intention des Künstlers. "In der Wortmalerei verbildliche ich meine Worte und Gedanken. So werden aus Gedichten, Geschichten, Biografien und Zitaten mehrdimensionale Porträts und Abbilder. Das Bild entsteht immer aus Text", so Saxa, der die ausdrucksstarken Gesichter und Konturen durch das verschieden dicke Auftragen der Tusche bei seinen mit der Hand auf die Leinwand geschriebenen Texten entstehen lässt.

Verlagsleiterin Evelin Maus zeigte sich sehr erfreut darüber Kunden, Mitarbeitern und Gästen in den nächsten Wochen diese außergewöhnlichen Kunstwerke in den Wochenspiegelräumen präsentieren zu können und dankte Carlos Marx von der Galerie Kaschenbach für die bewährte und vertrauensvolle Zusammenarbeit. "Diese Kunstwerke sind etwas ganz Besonderes und haben schon durch ihre Motive eine inspirierende Ausstrahlung", so die Verlagsleiterin.      

Für die musikalische Umrahmung der Wochenspiegel-Kunstparty sorgten Elena Villa (Gesang), Rainer Wollmann (Gitarre) und Edgar Weidert (Kontrabass).

Passend zum Event kredenzte Maximilian von Kuno vom Weingut von Hövel aus Konz-Oberemmel einen Rosé aus dem gemeinsamen Karl-Marx-Weinprojekt mit dem Künstler SAXA  (s. Foto, oben) sowie einen Karl-Marx-Rivaner. Auch die "LMEAAX"-Weine aus dem grenzüberschreitenden Crossmosel-Weinprojekt von Lea Linster und Max von Kuno, fanden regen Anklang bei den Wochenspiegelgästen. Die passenden Häppchen zur gelungen Kunstparty-Veranstaltung wurden von Nikos Catering serviert.

Red/Fin/Fotos: Kreller

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

»Wo Bäume sind, da ist auch Regen«

Konzen. Bruder Theo Call ist auf Besuch in der Konzener Heimat. Der Rotary Club Monschau-Nordeifel unterstützt den Weißen Missionar bei einer Baumpflanz-Aktion in Tansania.Konzen/Kabanga (Fö). Er baut Kirchen, Tische und Bänke für Schulen, er ist Schreiner, Schlosser, Automechaniker, Lehr-meister, Bau-Unternehmer und kümmert sich um Albinos, Behinderte und Flüchtlinge. In Tansania gaben sie ihm den Titel »Hokwa«, was in der Landessprache Kisuaheli so viel wie »starker Mann« bedeutet. Bruder Theo Call strotzt vor Tatendrang – und das, obwohl er kürzlich den 80. Geburtstag gefeiert hat. Fünf Monate verbringt der Missionar der »Weißen Väter« in Konzen, nur alle fünf Jahren macht er Urlaub. »Das ist kein Urlaub, er sammelt Spenden für sein neuestes Projekt«, unterstreicht Martin Krings, Vorsitzender des Fördervereins »Bruder Theo Call«.Der gebürtige Konzener besuchte den Rotary Club Monschau-Nordeifel. Eine Wasserturbine errichtet der Geistliche mit handwerklichem Geschick. »Wenn Strom da ist, kommen die Menschen von alleine«, so Bruder Theo Call. Als er einst nach Kabanga kam, lebten dort 2.000 Menschen. Durch eine stark verbesserte Infrastruktur, die auf seinen Tatendrang zurückgeht, hat sich der Ort auf 15.000 Bewohner vergrößert. Bis Ende 2019 wird es noch dauern, bis das Wasser eines kleinen Baches samt großem Wasserfall eine Turbine andrehen kann, die 130 Kilowatt Strom produziert. »Unser Priesterseminar lebt davon, das Krankenhaus mit 160 Betten auch, ebenso die Schwestern jenseits des Flusses«, verdeutlicht der Missionar.Alles wird von Hand gemacht140.000 Euro hat das Projekt bislang gekostet. »Davon haben wir einen Berg abgetragen, eine Straße gebaut und große Teile der Rohrleitung gelegt«, erklärt Theo Call. Weitere 100.000 Euro benötigt er jedoch noch. »Die Hälfte trägt Misereor, die andere wir. Wir brauchen dringend weitere Förderer«, appellierte Martin Krings. Etwa 30 Arbeiter beschäftigt Theo Call, schließlich muss fast alles mit der Hand gemacht werden – Gräben ziehen oder Rohre verlegen, Bretter sägen oder dicke Felsbrocken zu Kieselsteinen verarbeiten.Aktuell sind seine Bauarbeiter, die rund 2 Euro pro Tag verdienen, dabei, die Fundamente für die Staumauer in der Böschung vorzubereiten. Br. Theo hat den Fluss über einen langen Zeitraum beobachtet und gemessen, wie viel Wasser transportiert wird. »Bei der letzten Messung waren es 3.000 Liter pro Sekunde.« Bei den Arbeiten ging ein Generator kaputt, der jedoch von der Firma Wasserkraft Volk AG kostenlos ersetzt wurde. »Es braucht alles seine Zeit, aber ich bin guter Dinge, im nächsten Jahr fertig zu werden«, erklärt der Weiße Missionar.Ein Hektar voller BäumeDie Rotarier der Eifeler besuchte Theo Call wegen eines anderen Projekts, Der Präsident der gemeinnützigen Organisation, Ian Riseley, hat gefordert, dass jeder Rotarier symbolisch einen Baum pflanzen solle. Diesem Wunsch kamen nun die Rotarier aus Nordeifel und Aachen nach. 175 Bäume werden Bruder Theo Call gestiftet. »Bäume ziehen den Regen an«, unterstreicht der 80-Jährige die Bedeutung der Aktion. 30000 Bäume hat er schon gepflanzt auf einer Freifläche hinter dem Stausee seiner Heimat. Seither ist genügend Wasser vorhanden, um die geplante Turbine antreiben zu können.Die nun gestifteten Bäume werden auf einer etwa einen Hektar großen Freifläche angepflanzt. »Langsam entsteht auch bei der Bevölkerung ein Bewusstsein für nachhaltigen Naturschutz«, erklärt Bruder Theo Call und gerät direkt ins Grübeln. Naturschützer haben sein Turbinen-Projekt ein Jahr lang lahmgelegt, »weil angeblich Frösche in die Rohrleitungen kriechen und dort verenden. Dabei ist das Wasser derart versschmutzt, dass kein Frosch dort überleben würde.« Und wenn Bruder Theo Call dann in seine Konzener Heimat kommt, merkt er, dass manche Probleme hüben wie drüben sehr ähnlich sind...Besuch beim FördervereinIn die Gaststätte »Achim & Elke« sind am Donnerstag, 19. April, um 18.30 Uhr alle Mitglieder, Freunde und Gönner des Fördervereins Bruder Theo Call geladen. Der Weiße Missionar wird selbst vor Ort sein und auch anderen Interessierten über seine Arbeit berichten. Kontakt, Mitglieds- und Spendenmöglichkeit im Netz unter www.krings-martin.de/foerdervereinBruder Theo Call ist auf Besuch in der Konzener Heimat. Der Rotary Club Monschau-Nordeifel unterstützt den Weißen Missionar bei einer Baumpflanz-Aktion in Tansania.Konzen/Kabanga (Fö). Er baut Kirchen, Tische und Bänke für Schulen, er ist…

weiterlesen