SP

Neues Gebäude am alten Standort

Caritas-Sozialstation Konz kehrt nach Karthaus zurück

VG Konz. Die Sozialstation Konz wurde 1973 gegründet und hatte ihren ersten Standort in der ehemaligen evangelischen Grundschule an der Karthäuserstraße in unmittelbarer Nähe zur evangelischen Kirche. Genau an dieser Stelle entsteht nun ein circa 2,4 Millionen Euro teurer Neubau, der ebenfalls Wohnraum für psychisch beeinträchtigte Menschen bietet.

Nach rund vier Monaten Bauzeit - mittlerweile steht der Rohbau - feierte der Caritasverband mit zahlreichen geladenen Gästen die Grundsteinlegung des neuen Gebäudes samt Versenkung einer Zeitkapsel in einem Baustein mit der Jahreszahl 2017. Bereits im Sommer 2013 hatte sich der Caritasverband Trier dazu entschlossen einen Neubau zu errichten, allerdings mit einer Erweiterung des Betreuungsangebots. So entsteht am neuen Standort Wohnraum für elf Appartements, in denen 14 psychisch beeinträchtigte Menschen ein selbstbestimmtes und selbstorganisiertes Wohnen ermöglicht wird.

"Dauerhafte Investition in den Standort Konz"

Die ambulante Unterstützung übernehmen die Mitarbeiter des Robert-Walser-Hauses in Saarburg, ein Hilfezentrum für Menschen mit psychischen Problemen und deren Angehörige. "Der Neubau der Caritas-Sozialstation Konz mit insgesamt 45 Beschäftigte und 230 betreuten Patienten ist eine bedeutende und dauerhafte Investition des Caritasverbandes Trier in den Standort Konz", betonte Caritasdirektor Klaus Kettern. Auch Bürgermeister Karl-Heinz Frieden freute sich über das neue Gebäude der Caritas: "Im Rahmen des Projekts 'Soziale Stadt' werden in der neu gestalteten Karthäuserstraße städtebauliche Akzente gesetzt und dazu zählt auch dieser Neubau plus Umgestaltung des angrenzenden Kirchenumfelds, was letztendlich dazu führt, dass Menschen jenseits aller Barrieren zusammen kommen können."

Ökonomischer Segen

Den ökonomischen Segen zur Grundsteinlegung übernahmen Pastor Georg Dehn von der Pfarrgemeinschaft Konz St. Nikolaus und Pfarrer Christoph Urban von der evangelischen Kirchengemeinde Konz.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.