SP

Im Oktober schippert eine Weltpremiere nach Oberbillig

Gemeinde erhält weltweit erste vollelektrische Autofähre

Oberbillig. Gute Nachrichten aus dem Norden Deutschlands für die Gemeinde Oberbillig: Die neue Fähre ist nun auf Kiel gelegt. Sprich: Jetzt beginnt der Bau. Bei der Fähre handelt sich um die weltweit erste vollelektrische Elektro-Solar-Autofähre für die Binnenschifffahr. Die völlig emissionsfreie Autofähre wird noch in diesem Jahr fertiggestellt und dann auf der Mosel zwischen Oberbillig und der luxemburgischen Ortschaft Wasserbillig verkehren.

Umgesetzt wird das Projekt von den in Stralsund ansässigen Spezialfirmen Formstaal/Ostseestaal. Mit der emissionsfreien Autofähre, die auf der Mosel verkehren wird, fügen Formstaal/Ostseestaal ihrem Bauprogramm für Elektro-Solarschiffe einen weiteren Schiffstyp hinzu. Beide Unternehmen sorgen seit geraumer Zeit mit eigenentwickelten Elektro-Solarschiff-Projekten auf dem Markt der Elektromobilität für Aufmerksamkeit. Zumeist handelt es sich dabei um Fahrgastschiffe und Fähren für den Einsatz in der Berufsschifffahrt auf Binnen- und in Küstengewässern. Diese werden ausschließlich mit solarer Energie und Batteriestrom betrieben.

Jährlich 14.000 Liter Diesel sparen

Die Gemeinde Oberbillig hat das fachliche Konzept der Unternehmen Formstaal/Ostseestaal von Anfang an überzeugt, sagt OrtsbürgermeisterAndreas Beiling: "Mit der Neubeschaffung einer modernen, strom-betriebenen Fähre werden jährlich rund 14.000 Liter Diesel eingespart und zusätzlich die Abgas- und Lärmimmissionen deutlich reduziert." Seit 1966 pendelt auf der Mosel eine konventionelle Autofähre zwischen Oberbillig und der luxemburgischen Gemeinde Wasserbillig. Die neue, 28 Meter lange Autofähre mit umweltschonendem Antriebskonzept wird pro Fahrt bis zu 45 Fahrgäste und sechs Autos befördern.

Fähre erreicht im Dezember Oberbillig

Um die Solarschiffe wirtschaftlich betreiben zu können, zeichnen sich diese durch eine extreme Leichtbauweise und den Einsatz von Komponenten mit geringem Energieverbrauch aus. Die Stralsunder Konstrukteure setzen vorrangig Aluminium ein, optimieren die Schiffskörper und reduzieren den Energieverbrauch zum Beispiel durch den Einbau von LED-Leuchten. "Unsere Schiffe benötigen im Vergleich zu konventionellen Schiffen für die gleiche Leistung lediglich ein Viertel der Antriebsleistung", sagt Ingo Schillinger, Senior Sales Manager bei Formstaal/Ostseestaal. Die weltweit erste vollelektrische Autofähre für Binnengewässer wird Anfang Oktober in Stralsund zu Wasser gelassen und einen Monat später in Oberbillig an die Gemeinde abgeliefert.

Kosten

Die voraussichtlichen Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 1,6 Millionen Euro, von denen die Projektpartner - die Gemeinden Oberbillig und Mertert/Wasserbillig - aus Mitteln des INTERREG V A Großregionen eine Förderung von rund 660.000 Euro erhalten.

Hintergrund

Die Moselfähre verbindet die deutsche Gemeinde Oberbillig mit ihrer luxemburgischen Nachbargemeinde Mertert-Wasserbillig und entlastet dadurch die "Pendlerbrücke" Wellen/Grevenmacher. Die gute Zusammenarbeit und die guten menschlichen Beziehungen machten es möglich, dass vor über 50 Jahren die Fähre "Sankta Maria" angeschafft wurde, an deren Betrieb die Gemeinde Mertert-Wasserbillig finanziell zur Hälfte beteiligt. Schiffseigner und Betreiber ist die Gemeinde Oberbillig.  Die Fähre wird im Jahresdurchschnitt von rund 143.000 Personen mit knapp 66.000 Autos, 1.600 Motor- und Krafträdern sowie 19.500 Fahrrädern genutzt. Nun ist die "Sankta Maria" aber in die Jahre gekommen und wird voraussichtlich im November durch die neue Fähre ersetzt. 

Fakten und Daten zur neuen Fähre

  • Länge: 28  Meter
  • Breite:  8.90  Meter
  • Dienstgeschwindigkeit: 7 km/h
  • Personenzahl: 45
  • Personenkraftfahrzeuge: 6
  • Solarmodule: 15
  • Batteriekapazität: 252 kWh  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Musik und Artistik – wunderbar vereint

Monschau. »Funambola – Capriolen des Lebens!« – unter dieses Motto haben die Höhner und Circus Roncalli ihr aktuelles gemeinsames Projekt gestellt, in dem sich artistische Höchstleistungen und die Musik der Höhner zu einem unvergesslichen Live-Erlebnis verbinden. Vom 25. April bis zum 6. Mai 2018 präsentieren die die Kölsche Band und hochkarätige Artisten die »Höhner Rockin’ Roncalli Show« im Zeltpalast auf dem CHIO-Gelände in Aachen. Seiltänzer schweben am Himmel, Akrobaten fliegen durch die Lüfte, Artisten vollbringen schier Unmögliches – und die Höhner spielen jeden Abend live den Soundtrack dazu.Funambola, der italienische Begriff für den Seiltanz, inspirierte die Kölner Kult-Institutionen für die Neuauflage der beliebten Höhner Rockin‘ Roncalli Show. Die jongliert mit den »Capriolen des Lebens«, so der Untertitel, und widmet sich musikalisch-artistisch den großen und kleinen Gegensätzen, die unser Leben im Gleichgewicht halten. Herzstück bleibt die beliebte Musik der Höhner, zu der die Darbietungen von Roncalli wie maßgeschneidert passen. Zusammen haben die Musiker und Circus Roncalli wieder ein pralles, mitreißendes Gesamtkunstwerk voll magischer Momente und überbordender Lebensfreude geschaffen, in dem sich Musik und Artistik wunderbar vereinen. Egal, ob die Akrobaten temporeich durch den Zirkushimmel fliegen oder hochkonzentriert poetische, fast meditative Nummern darbieten – die Höhner finden immer den richtigen Ton und schrieben für diese Show eigens den Titelsong »Funambola«.»Funambola – Capriolen des Lebens!« – unter dieses Motto haben die Höhner und Circus Roncalli ihr aktuelles gemeinsames Projekt gestellt, in dem sich artistische Höchstleistungen und die Musik der Höhner zu einem unvergesslichen Live-Erlebnis…

weiterlesen