Andrea Fischer

Eine tolle Veranstaltung mit drei Literaturpreisträgern

VG Saarburg. Die vom Verein "Literatur on tour Saar-Hunsrück" erstmals vergebenen Preise wurden am Sonntagmorgen von Schirmherrin Julia Klöckner an die von einer Fachjury ausgewählten Buchautoren übergeben. In der Kategorie "Bestes Kinder- und Jugendbuch/Erwachsene" hat Petra Horst mit ihrem historischen Roman "Im Winter des Wolfes - Lavidia und Armin" gewonnen. Als beste Jungautorin wurde die 13-jährige Franziska Wonnebauer (Interview folgt) für ihre Jugendbuch-Trilogie "The Peppermints auf großer Tour" ausgezeichnet. Im Bereich "Bellistrik" erhielt der ehemalige Trierer Stadtschreiber Frank P. Meyer für seine "Kurzgeschichten aus Trier und Umgebung" die schmucke gläserne Trophäe. Bei der dritten ausgeschriebenen Kategorie "Sachbuch" wurde keine Bewerbung eingesandt.

Nachdem die prominent besetzte Premiere der Veranstaltungsreihe im letzten Jahr auf der Grimburg bereits für Furore sorgte, ging die zweite Auflage des Saar-Hunsrück Literurfestivals mit rund 1.000 Besuchern perfekt inszeniert auf der Saarburg im Rahmen der 1050-Jahr-Feier der Stadt über die Bühne.  

Und auch zweite Auflage lieferte jede Menge Hochkarätiges: Renan Demirkan, Petra Hammesfahr, Ingo Naujoks, Anne Weiss und Stefan Bonner boten ein beeindruckendes Bühnenprogramm.  Mit von der Partie waren auch viele regionale Autoren wie Hans J. Muth, Hans-Peter Lorang, Maximilian Rosar, Frank Jörike, Rolf Ersfeld, Uschi Pauls und Frank P. Meyer. Für die Jugend lasen die Kinder- und Jugendbuchautoren Michaela Knospe, Verena Streit, Merlin Monzel, Resemie Kertels, Franziska Wonnebauer und Anna-Lena Hees. Musikalisch unterhalten wurden die Besucher durch Musik der Jochen Leuf Band, Daniel Bukowski, Thick as a brick, Thomas Kiessling, Ed Stevens Band, Fine Tact und der Julia Neigel Band.Eine Vielzahl von Skulpturen und Bilder verschiedener Künstler luden die Besucher bei ihrem Bummel rund um die Burg und von Bühne zu Bühne zum Verweilen ein. Die in eine künstlerische Lichtinstallation integrierten Werke der Künstler bescherten den Zuschauern zur späten Stunde eine beeindruckende mystische Lichtkulisse in der gesamten Burganlage.

Am Sonntagmorgen nach dem Jazz-Gottesdienst mit Volker Krebs folgte dann die Preisverleihung. Unter allen eingesandten Bewerbungen hatte die Jury die Qual der Wahl. Bewertet wurde im Rahmen einer Skala von 1 (muss ich nicht noch einmal lesen) bis 10 (ich kaufe alle Bücher).   "Manche Geschichte hätte ich gerne weitergelesen und es hat mir leid getan, dass es nur 20 Seiten waren", sagte beispielsweise Jury-Mitglied Jürgen Dixius, VG- und Stadtchef von Saarburg. Die Jury-Vertreter von WochenSpiegel und RWE, Verlagsleiterin Evelin Maus und David Kryszons, betonten unisono, wie wichtig sie es fänden, dass junge Autoren so viel Unterstützung erfahren. 

Begeistert war auch Julia Klöckner, CDU-Landesvorsitzende und Schirmherrin der Veranstaltung: ""Diese Veranstaltung ist deshalb wichtig, weil damit die regionale Literaturszene eine Plattforn bekommt, auf der sie sich präsentieren kann. Wie man am Beispiel des Eifelkrimi-Festivals sehen kann, profitiert davon eine ganze Region. Dieses Ziel haben wir für die Region Saar-Hunsrück auch fest im Blick", sagte sie im Rahmen der Preisverleihung.  Ganz besonders beeindruckt sei sie über die  Vielfältigkeit der  ausgewählten Geschichten des Wettbewerbs. Jede habe ihren individuellen Stil. Besonders gefreut habe sie sich, dass eine jugendliche Autorin eine spannend zu lesende Story über eine Mädchenbande vorgelegt hat. "Das macht Lust auf mehr", so die CDU-Landeschefin.

Somit fällt die Bilanz von Initiator Tim Kohley positiv aus: "Überall gab es viel Lob für die qualitativ hochwertigen Darbietungen. Die Zusammenarbeit mit der Stadt Saarburg war hervorragend und auch die Illumination der Burg bei Nacht hat für Aufsehen gesorgt."

Besonders stolz ist der Vorsitzende des Vereins "Literatur on tour Saar-Hunsrück" darüber, dass einer Fortsetzung der Veranstaltungsreihe nichts im Wege steht: "In der jetzigen Anlaufphase sind wir abhängig von Sponsorengeldern und Zuschüssen", so Kohley. So habe ihm Julia Klöckner bereits zugesagt, auch im nächsten Jahr wieder als Schirmherrin zur Verfügung zu stehen. Sie werde sich auch wieder auf Regierungsebene für die nötigen Fördergelder einsetzen."

Die nächste Veranstaltung findet wieder auf der Saarburg statt", sagt Kohley. Das habe er bereits mit Saarburgs Bürgermeister Jürgen Dixius so abgemacht. Eine weitere Zusage zur Unterstützung im nächsten Jahr kam von Seiten des Wochenspiegel, mit dessen Berichterstattung die Organisatoren "äußerst zufrieden" gewesen seien. 

FIS/FOTOS: FISCHER

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.