Frederik Scholl

Erste Ladestation für Elektroautos in Saarburg

Saarburg. Startschuss in das Elektroauto-Zeitalter: Seit Mittwoch, 18. Juli, steht in der Region Saarburg die erste Ladesäule für Elektroautos bereit.

Der Ladepunkt, an dem zwei Elektroautos gleichzeitig betankt werden können, befindet sich schräg gegenüber der Post in der Brückenstraße. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt der RWE Deutschland mit der Verbandsgemeinde Saarburg. Die Vorstellung des Ladepunktes erfolgte durch Stadtbürgermeister Jürgen Dixius sowie Michael Arens, Leiter Region Trier der RWE Deutschland. "Es freut uns, dass RWE Deutschland nun auch in unserer Region eine Elektro-Tankstelle an zentraler Stelle in der Brückenstraße bereitstellt. Aus den Kontakten mit den Bürgern wissen wir, dass der Bedarf für die Ladestation in Saarburg bereits vorhanden ist und nun umweltgerecht gedeckt werden kann", sagte Jürgen Dixius. "Elektromobilität ist gerade in Zeiten steigender Benzinpreise eine der Antworten darauf, wie wir uns im Sinne des Klimaschutzes in Zukunft fortbewegen wollen." Und ergänzte: "Elektrisch betriebene Fahrzeuge ermöglichen einen umweltgerechten Individualverkehr. Sie stoßen keine Emissionen aus und verursachen auch keinen Lärm. Damit werden gleich zwei wesentliche Kriterien erfüllt, denen insbesondere in Städten eine besondere Bedeutung zukommt." Michael Arens hob hervor, dass RWE Deutschland in der Region Trier bereits acht Ladesäulen, vorwiegend mit kommunalen Partnern, betreibt. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos werde fortgesetzt, weitere Ladesäulen seien in der Planung. Für ihn kommt der Elektromobilität eine wichtige Rolle zu: "Mit Blick auf die Energiewende kann dieser Form der Mobilität in Zukunft eine große Bedeutung zukommen, da die Akkus der Fahrzeuge Überschussenergie aus Wind- und Solarkraftwerken speichern können." Bundesweit geht die Anzahl von Elektro-Autos und Ladestationen nach oben. Im Oktober 2011 waren in Deutschland 4200 elektrisch betriebene Pkw registriert. Absolut gesehen ist der Anteil am Automarkt noch auf einem niedrigen Niveau. Die erforderliche Technik für das schnelle, intelligente und stromnetzschonende "Tanken" ist jedoch schon verfügbar und reif für den flächendeckenden Einsatz. RWE betreibt allein in Deutschland gemeinsam mit Partnern, darunter auch der ADAC, ein Netz von über 1.160 Ladepunkten. An sämtlichen öffentlichen RWE Ladepunkten können Elektroautos mit Ökostrom geladen werden, der zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen erzeugt wird. Mit intelligenter Ladeinfrastruktur bietet RWE die Chance, Elektromobilität vernetzt zu denken und für die Zukunft im Massenmarkt auf netzschonendes Laden zu setzen. So wird die Integration von erneuerbaren Energien für elektrisches und CO2-freies Fahren gelingen. Ab dem ersten Quartal 2012 ist an allen öffentlichen RWE-Ladestationen das einfache und bequeme Bezahlen von Ladevorgängen per SMS möglich. Dazu sendet der Kunde lediglich die Ladepunktnummer sowie die benötigte Ladezeit an eine deutschlandweit einheitliche Telefonnummer. Das Bezahlen per SMS funktioniert mit allen Mobilfunk-Providern, wobei der Betrag mit der nächsten Telefonrechnung belastet wird. Bildunterzeilen: Stadtbürgermeister Jürgen Dixius (links) nimmt gemeinsam mit Michael Arens (RWE) die erste öffentliche Ladesäule für Elektrofahrzeuge in Betrieb.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bühne frei für die Künstler von morgen

Höfen. Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war auch die Präsentation des Programms im Aachener Grenzlandtheater. Und das lag nicht am gut aufgelegten Intendanten Uwe Brandt, sondern an Judith Okon. Die 16-jährige Schülerin aus Aachen moderierte die Programmvorstellung derart professionell, das selbst gestandene Politiker ins Schwärmen gerieten.Getreu dem Motto »Raus aus dem Klassenzimmer, rauf auf die Bühne« findet die zehnte Auflage der Schultheatertage statt. Und genau dieses Motto lebt Judith Okon, die nicht erst durch ein Berufspraktikum am »Theater 99« für die Schauspielerei Feuer und Flamme ist.Etwa 1000 Schüler aller Altersklassen und aus allen Schulformen werden mit 46 Aufführungen die Bühnen der Theaterhäuser in der Region stürmen und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. »Wir erwarten etwa 5000 Gäste«, hofft Jutta Kroehnert von der Aachener Kultur- und Theaterinitiative (AKuT).Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen dabei nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von professionellen Theaterleuten aus der Region. Theaterpädagogen, Schauspieler, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbilder und Tänzer stellen ihr Wissen und Können in den Dienst der jungen »Nachwuchskünstler«.»Ihr habt die Chance, aktiv an euren eigenen Stücken zu arbeiten und sie später vor einem großen Publikum aufzuführen. Dazu gehört dann natürlich auch eine professionelle Bühne, wie auch das richtige Bühnenbild, Kostüm und Schminke«, appeliiert Judith Okon an viele Gleichaltrige, die große Bühne zu betreten.Förderung von Kompetenzen»Im Übrigen fördert das sogar persönliche, soziale, emotionale und kulturelle Kompetenzen«, unterstreicht Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters Aachen. »Auch im digitalen Zeitalter ist Theater und Schauspiel immer noch Handarbeit. Sie ist die ursprünglichste Unterhaltungsform - zappen wie am Fernseher oder klicken an PC oder Smartphone geht hier nicht«, stellt Brandt klar. Das Publikum müsse sich mit dem Stück und den Darstellern auseinandersetzen. »Und wir bewegen etwas - bei Schauspielern wie Publikum«, ist Brandt stolz.Kulturelle Vielfalt in den Schulen»Uns wurde so etwas in unserer Schulzeit nicht geboten«, bedauert Georg Beyß, Kreisdirektor des Kreises Düren, der zum dritten Mal an den Schultheatertagen teilnimmt. Als Neuzugang beteiligt sich erstmals auch der Kreis Heinsberg. »Solch außerschulische Lernorte sind wertvoll für unsere Schüler«, freut sich der stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz über das Engagement an Schulen und Theatern. »Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung. Und auf der Bühne kann man das vorleben.«Wer teilnimmt, stellt eine eigene Theaterproduktion auf die Beine. Für die Kinder und Jugendlichen in den Schulen bedeutet das nun: Kulissen bauen, Kostüme schneidern, proben und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. Aufgeführt wird schließlich auf einer »richtigen« professionellen Bühne mit allem, was dazugehört. Der Eintritt zu allen Produktionen ist frei.Das Programmheft zu den zehnten Schultheatertagen gibt es in allen Rathäusern, Schulen und Geschäftsstellen der Sparkasse Aachen. Zum Download liegt es bereit auf www.schultheatertage.euGymnasium und GrundschuleMit zwei Aufführungen beteiligt sich auch die Eifel an den Schultheatertagen:Freitag, 4. Mai, 11 Uhr - Aula des St. Michael-Gymnasiums Monschau: »Die Vogelhochzeit« nach Rolf Zuckowski - präsentiert von der Katholischen Grundschule Höfen-MützenichMittwoch, 20. Juni, 18 Uhr - Space im Ludwig Forum Aachen: »Die Kleinbürgerhochzeit« präsentiert vom St. Michael-Gymnasium Monschau Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war…

weiterlesen