Frederik Scholl

Literatur- und Musikfestival: Wallraff enthüllt live!

Saarburg. Am Samstag, 8. August, und am Samstag und Sonntag, 17./18. Oktober, findet die dritte Auflage des Saar-Hunsrück Literatur- und Musikfestivals statt. Diesmal haben die Veranstalter, der Verein Literatur-on-tour Saar-Hunsrück, die ehemalige Glockengießerei Mabillon in Saarburg als Location ausgewählt.

Traditionell wird der Veranstaltungsort des Saar-Hunsrück Literatur- und Musikfestivals durch eine aufwendige Lichtinstallation selbst zu einem einmaligen Kunstobjekt. Das Programm lässt keine Wünsche offen und hält eine Reihe von Höhepunkten bereit. Prominentester Gast am ersten Festivaltag, Samstag, 8. August, ist Enthüllungsjournalist und Schriftsteller Günter Wallraff (18.30 Uhr). Wallraff wurde durch seine Recherchemethoden, bei denen er sich meist in das Kernumfeld des Reportageziels einschleust, international bekannt.

"Des Teufels Gold"

Den Anfang am 8. August macht Ursula Pauls mit ihrem Krimi "Des Teufels Gold". Musiker "Nassir" begeistert anschließend an der klassischen Gitarre (14.45 Uhr). Hochwald-Autor Hans-Peter Lorang liest ab 16 Uhr aus seinem historischen Roman "Die Hexentochter vom Wüstenbrühl".

Günter Wallraff

Bevor dann  Günter Wallraff (18.30 Uhr) die Bühne betritt, unterhält die Band "JazzYmore" ab um 16 Uhr mit Jazz vom Feinsten. Um 20 Uhr begeistert dann die Newcomerband "PerDu" mit deutschsprachigen Songs. Die Formation vertritt das Saarland beim Bundesvision Song Contest 2015.

 

Ophelders und Opoczynski

Auch die weiteren Festivaltermine geizen nicht mit Highlights. Am Samstag, 17. Oktober, sind unter anderem Michael Ophelders (ehemals Theater Trier) und Michael Opoczynski (Autor und ehemaliger ZDF-"Wiso"-Moderator) zu Gast. Am Sonntag, 18. Oktober, liest unter anderem Bestsellerautorin und Literaturpreisträgerin Dr. Tanja Kinkel.

Tickets

Ticketreservierungen unter Telefon 06581/2336, weitere Infos unter www.literatur-on-tour.info

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.