Svenja Pees

Michaela Knospe: Vom Bild bis zum Buch ? alles hausgemacht

VG Saarburg. Im Jahr 2005 brachte Michaela Knospe ihr erstes Kinderbuch auf den Markt. Seit 2012 verlegt die Autorin aus Greimerath ihre Bücher im eigenen Verlag. Unterstützt wird sie dabei von ihrem Neffen Niclas Treinen, der die Illustrationen zu sämtlichen ihrer bisherigen Bücher angefertigt hat.

Drei Kinderbücher und einen Frauenroman hat Michaela Knospe bislang geschrieben. Festlegen lassen auf ein bestimmtes Genre möchte sich die 53-Jährige Grundschullehrerin aber dennoch nicht. "Dass ich bislang vermehrt Kinderbücher geschrieben habe, liegt vermutlich an meinem Beruf und daran, dass ich viel Phantasie habe. Wenn man beruflich mit Kindern zu tun hat, muss man phantasievoll und kreativ sein", lacht die Autorin. "Ich hatte aber auch bei meinem Debüt- Roman viel Spaß und probiere mich gerne aus. Es macht mir viel Spaß neues zu testen. Ich würde auch gerne mal einen Mittelalterroman schreiben. Dafür fehlt mir jedoch die Zeit, weil man dafür viel recherchieren muss."

Die Idee zum ersten Buch entstand während einer Autofahrt

Angefangen hat alles auf einer längeren Autofahrt im Jahr 2000. Um sich die Zeit zu vertreiben erzählte sie ihrem Sohn und ihrem Neffen Niclas Geschichten. Gemeinsam dachten sich die drei dafür Figuren aus. So entstand der kleine Drache "Qualmi", der im Gegensatz zu den anderen Drachen nicht böse sein möchte und sich auf ein großes Abenteuer begibt, um für seine Ideale einzustehen. Michaela Knospe animierte ihren Neffen Bilder zu der Geschichte zu malen. "Ich habe zu Niclas gesagt, wenn er weiter Bilder malt, dann schreibe ich Qualmis Abenteuer auf. So hat sich die Geschichte um den kleinen Drachen entwickelt und ist zu einem Buch geworden", erzählt Michaela Knospe rückblickend. Ihr Neffe, der mittlerweile Kommunikationsdesign an der Hochschule Trier studiert, illustriert bis heute ihre Bücher. Qualmis Abenteuer packte Michaele Knospe aber nicht nur in ein Buch, sondern schrieb auch ein Theaterstück hierzu.  "Das Stück wird deutschlandweit aufgeführt. Aber auch in Österreich, der Schweiz, Spanien und Ägypten haben es schon Kinder auf die Bühne gebracht. Das ist unglaublich toll. Man freut sich unheimlich und ist wahnsinnig stolz, wenn man sieht mit wieviel Einsatz und Engagement die Kinder dabei sind. Es ist anrührend zu sehen, wie die Kinder in ihrer Rolle aufgehen", erzählt die Autorin. 

Zweites Buch gab den Anstoß für die Gründung eines eigenen Verlags

Im Frühjahr 2012 erschien der Frauenroman "Satansbraten". Das Buch handelt von einer Frau, die über Umwege zu einem Hund kommt. Das führt zu zahlreichen Verwicklungen, die sie letztlich aber zur großen Liebe führen. "Es ist eine ganz locker-lustige Urlaubslektüre", erzählt die Autorin, die selbst zwei Hunde hat. Veröffentlicht hat sie das Werk unter dem Synonym Beatrix Lohmann veröffentlicht. "Ich wollte die Kinderbücher und die Literatur für Erwachsene voneinander trennen", erklärt Michaela Knospe, die mit ihrem Lebensgefährten in Greimerath lebt. Um den "Satansbraten" publizieren zu können,  hat sie letztes Jahr extra ihren eigenen Verlag "Miko" gegründet. "Aufgrund der Größe des Buchmarktes ist es schwierig einen Verlag zu finden. Deshalb habe ich mich entschlossen, es mal in Eigenregie zu versuchen", erklärt die Autorin und Verlegerin ihre Beweggründe. "Es macht mir unheimlich viel Spaß die Entwicklung eines Buches mitzuerleben."

Ein Buch über den Mut auch mal Angst zu haben

Ein paar Monate später erschien Knospes zweites Kinderbuch "Adele ? Die fliegende Spitzmaus". "Adele ist eine ganz besondere Maus. Sie kann fliegen und muss eine ganz spezielle Aufgabe bewältigen, dabei erlebt sie ein großes Abenteuer mit ihrem Freund Zippo, einer Fledermaus", fasst die Autorin das Buch kurz zusammen.  Im Juni dieses Jahr kam Kinderbuch Nummer drei, "Käpten Schisshose auf großer Fahrt", auf den Markt. Dieses Werk handelt von dem Mut auch mal Angst zu haben. Der ängstliche Pirat Rudi Plankenhieb muss mit seinem Schiff in See stechen, um seine entführte Lieblingstante zu retten. Gar nicht so einfach, denn "Käpten Schisshose", wie ihn seine Mannschaft nennt, ist eigentlich eher eine Landratte. Das zweite Abenteuer von "Käpten Schisshose" soll noch diese Jahr erschienen. Derzeit schreibt die Autorin an einem Fantasy-Jugendroman, der den Titel "Kind der Steine" tragen soll. "Es wird um einen Jungen gehen, der durch einen Unfall sein Bewusstsein verliert und in einer anderen Welt wach wird. Eine große Rolle spielt dabei auch ein ganz besonderer Stein", so viel verrät Michaela Knospe bereits über das Werk.

Bücher unterstützen den Tierschutz

Für die gebürtige Triererin bedeutet es viel, dass sie ihre Ideen zu Papier bringen kann. "Wenn man schreibt, möchte man auch Leser haben. Wenn man seine Ideen als gedrucktes Buch in Händen hält, dann ist das ein unbeschreibliches Gefühlt. Wenn man dann noch Leser hat, denen das Buch gefällt und Rückmeldung bekommt, dann ist das eine ganz tolle Sache", sagt Michaela Knospe, die sich auch für den Tierschutz engagiert. Deshalb kommen 20 Prozent des Autorenanteils der verkauften "Adele" und "Satansbraten"-Exemplare einem Tierschutzprojekt zu Gute. "Ich bin sehr tierlieb  und es ist mir ein persönliches Anliegen mich für Tiere einzusetzen", erklärt Michaela Knospe ihren Einsatz. Wenn die Zeit es zulässt, liest sie sehr gerne. "Mein Lieblingsautor ist Michael Ende. Ganz besonders angetan hat es mir Jim Knopf. Ich lese aber auch gerne historische Romane von Rebekka Gablè". Neben ihrer literarischen Tätigkeit hat es der Autorin auch die Malerei angetan. Neben Bildern in Acryl fertigt die Lehrerin auch Lichtinstallationen an.

 

 

Michaela Knospe ist auf den 1. Saar-Hunsrück-Literaturtage von Freitag bis Sonntag, 30. August bis 1. September, auf der Grimburg vertreten. Sie liest hier aus ihren Büchern vor und stellt einige ihrer Werke aus.

Infos unter www.miko-verlag.de

Der WochenSpiegel verlost Exemplare des Kinderbuches "Käpten Schisshose auf großer Fahrt". Zum Gewinnspiel geht es hier.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.