SP

Notfall vorgetäuscht: Räuber-Pärchen überfällt Autofahrer

Wincheringen. Ein 29-jähriger Autofahrer ist am 24. April zwischen Wincheringen und Palzem unter einem Vorwand von einer Frau angehalten und von einem Mann angegriffen, zusammengeschlagen und beraubt worden. Das Täterpaar flüchtete unerkannt. In Luxemburg gab es in der vergangenen Monat einen ähnlichen Fall. Die Polizei schließt einen Zusammenhang nicht aus.

Gegen 6.15 Uhr war der 29-Jährige mit seinem silberfarbenen Suzuki Swift mit schwarzen Zierstreifen und Trierer Kennzeichen auf der B 419 von Wincheringen kommend in Richtung Palzem unterwegs. Auf Höhe des Parkplatzes "Wehr" sah er eine Frau, die Hilfe suchend in seine Richtung gestikulierte. Der Mann fuhr auf den Parkplatz. Die Frau lotste ihn unter dem Vorwand einer Notlage  in einer für ihn nicht verständlichen Sprache zu einen nahegelegenen Waldweg. Hier stand weißes Auto, vermutlich einen Peugeot Kombi. Der 29-Jährige vermutete deshalb eine Panne. Ein unbekannter Mann sprang daraufhin den 29-Jährigen an, schlug und trat ihn. Dabei forderte der Täter nachdrücklich Geld, worauf das Opfer sein Portemonnaie aushändigte. Nach einem weiteren Faustschlag an den Kopf wurde der 29-Jährige bewusstlos. Seine Peiniger flüchteten. Nachdem Zeugen das Opfer gefunden hatten, wurde der 29-Jährige in ein Krankenhaus eingeliefert. 

Täterbeschreibung

  • Die Frau war zwischen 18 und 22 Jahre alt. Sie hatte vermutlich schwarz gefärbte Haare, mit blondem Haaransatz. Sie war circa 1.60 bis 1.65 Meter groß. Bekleidet war sie mit einem schwarzen Rock und einer schwarzen Jacke.
  • Der Mann war größer als die Frau und etwa 30 Jahre alt. Er hatt einen schwarzen gepflegten Bart sowie schwarze, kurze Haare. Er trug eine beige- bis ockerfarbene Hose.

Der weiße Peugeot hatte ein ausländisches Kennzeichen, das dem deutschen Kennzeichen ähnelte ( schwarze Buchstaben und Zahlen auf weißem Untergrund). Trotz direkt eingeleiteter Fahndung konnte die Polizei das Täterpärchen nicht finden.

Zusammenhang mit Fall in Luxemburg?

Besondere Brisanz erhält der Fall vor dem Hintergrund, dass der Polizei in Grevenmacher/Luxemburg in der vergangenen Woche ein Überfall mit ähnlicher Vorgehensweise angezeigt wurde. Am 18 März kurz nach 5 Uhr wurde hier zwischen den Ortschaften Ehnen und Lenningen – dem gestrigen Tatort auf Luxemburger Seite fast gegenüberliegend – ein Motorradfahrer überfallen. Auch dieser wurde von einer Frau angehalten, unter dem Vorwand eines Notfalls von der Straße geleitet und abseits von einem Mann überfallen und ausgeraubt. Die Personen- und Fahrzeugbeschreibungen sind ähnlich der gestrigen. Daher schließt die Polizei einen Tatzusammenhang nicht aus.

Zeugenhinweise

Die Polizei Trier sucht Zeugen, die etwas zur Tat oder den Tätern sowie dem benutzten Tatfahrzeug sagen können. Von besonderem Interesse sind weitere Verkehrsteilnehmer, die zur Tatzeit vor und nach dem 29-Jährigen am Parkplatz "Wehr" vorbei fuhren und möglicherweise weitere Hinweise zum Geschehen geben können. Sie werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Trier in Verbindung zu setzen: Telefon 0651 / 9779-2290. Auch Zeugen der Tat in Luxemburg können sich mit Hinweisen an die dortige Polizei oder an die Kriminalpolizei in Trier wenden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.