SP

Andrea Möller ist MINT-Botschafterin des Jahres

Professorin der Uni Trier wurde in Berlin ausgezeichnet

Stadt Trier. Prof. Dr. Andrea Möller ist in Berlin als MINT-Botschafterin des Jahres 2017 ausgezeichnet worden. Die Trierer Professorin für Biologie und ihre Didaktik erhielt die Ehrung im Rahmen der "MINT Zukunftskonferenz 2017" am 12. Dezember im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin im Anschluss an eine Videobotschaft der Schirmherrin, Bundeskanzlerin Angela Merkel.

MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Aufgabe der bundesweit 16 auszeichneten Botschafter ist es, ihre Erfahrungen an junge Menschen weiterzugeben, sie für ihre Fächer zu begeistern und ihnen Berufsperspektiven im Bereich MINT aufzuzeigen. "MINT Fächer haben es oft schwer bei Schülern und besonders bei Schülerinnen, gelten als trocken und unsexy. Aber eine gesellschaftliche Teilhabe in einer immer stärker von Naturwissenschaften und Technik geprägten Welt ist nur möglich, wenn wir junge Menschen frühzeitig an diese Themen heranführen und langfristig Interesse dafür wecken. Nur so können sie später nachhaltig handeln, reflektierte Entscheidungen treffen oder sogar selbst mitgestalten", betonte Andrea Möller. "Genauso am Herzen liegt mir deshalb die Ausbildung der künftigen MINT-Lehrkräfte, die als Multiplikatoren genau das später leisten müssen."

"BioGeoLab" und  "Bee.Ed"

Mit dem Lehr-Lern-Labor "BioGeoLab" sowie dem Bienenprojekt "Bee.Ed" hat Andrea Möller an der Universität Trier zwei MINT-Lernorte geschaffen, an denen Schulklassen Natur erforschen, Lehrkräfte aus- und fortgebildet werden sowie didaktische Forschung vorangetrieben wird. Im "BioGeoLa" lernen Schüler selbstständig zu experimentieren. Das bundesweit einmalige und mit dem Umweltpreis des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnete "Bee.Ed" hat Bildung für nachhaltige Entwicklung zum Ziel. Hier wecken Wild- und Honigbienen nachweisbar das Interesse an der Natur und die Bereitschaft zum Umwelt- und Artenschutz. "Der Schlüssel unserer beiden Lernorte BioGeoLab und Bee.Ed ist das Forschende Lernen. Angelehnt an die Arbeitsweise von Wissenschaftlern können Kinder und Jugendliche Fragen an die Natur stellen und die Antworten durch selbst geplante Untersuchungen selbst herausfinden. So entwickeln sie mit Spaß nachweislich ein Verständnis davon, wie Wissenschaft funktioniert und werden motiviert, sich auch über den Unterricht hinaus mit MINT-Themen zu befassen oder sich aktiv für Umwelt- und Artenschutz einzusetzen."

Seit über 18 Jahren als MINT-Förderin aktiv

Andrea Möller engagiert sich seit über 18 Jahren aktiv in der MINT-Förderung. Sie sie unter anderem Mentorin für Nachwuchswissenschaftlerinnen, Jurorin in Schülerwettbewerben wie "Jugend Forscht", Dozentin bei Kinderuni und Kinderzukunftsdiplom und berät Umweltverbände in Bildungsfragen. Mit der Auszeichnung wird auch ihr lokales Engagement als Mitinitiatorin und Gründungsmitglied des "MINT Initiativkreises Trier" gewürdigt, einem Zusammenschluss von 50 Institutionen und Personen zur Förderung des MINT-Themas in der Region.

Bundesinitiative "MINT Zukunft schaffen"

Ziel der bundesweiten Initiative "MINT Zukunft schaffen" unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist es, junge Menschen für MINT zu begeistern und MINT als essentielles Bildungsthema und Kulturgut in die breite Öffentlichkeit zu tragen. Die Initiative möchte zu einer positiven Einstellung von jungen Menschen, Eltern, Lehrern sowie einer breiten Öffentlichkeit zu MINT beitragen. Die notwendige Stärkung von MINT-Fähigkeiten und -Fertigkeiten betrifft alle Bildungsbereiche: von der frühkindlichen Bildung über die allgemeinbildende Schule, die Berufsbildung, die Hochschule und die berufliche Weiterbildung.

Weitere Informationen gibt es hier.





Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.