Anti-Asyl-Demo endet für NPD im Fiasko

Stadt Trier. Mit einem eher peinlichen Video versuchte NPD-Rädelsführer Safet Babic noch am Vorabend des angemeldeten "Fackelmarsches" gegen ein geplantes Asylbewerberheim im Dechant-Engel-Haus (Trier-Euren) mobil zu machen. Doch dann erschienen zum ersten "nationalen Apell" am Samstagabend, 1. August, kaum mehr als 30 Gesinnungsgenossen. Ihnen gegenüber standen nach Angaben vom Verein "Trier für Alle" rund 1.200 Gegendemonstranten. Sehr weit ging's für die "Kameraden" jedoch nicht: Eine friedliche Blockade am Römerbrückenkopf verhinderte den NPD-Einmarsch in das Stadtzentrum. Später wurde die Demo gegen "Asylbetrug" aufgelöst. Die Polizei sicherte indes mit einem Großaufgebot.

Noch bevor die NPD-Demo am Dechant-Engel-Haus vorbeizog, versammelten sich zunächst mehr als 400 Menschen vor dem zukünftigen Flüchtlingsheim in der Eurener Straße, darunter auch Oberbürgermeister Wolfram Leibe sowie Baudezernent Andreas Ludwig.

 

Trier ist solidarisch

Beide folgten den Redebeiträgen und zeigten sich vom Engangement der Trierer Bürger erfreut: "Ich finde es klasse, dass sich Menschen aus der Mitte der Gesellschaft für die Flüchtlinge einsetzen. Trier ist eine weltoffene Stadt und dies zeigen stellvertretend diese mehrere hundert Menschen", so Leibe. Thomas Kupczik, Vorsitzender des Vereins für ein buntes Trier, unterstrich in seinem Redebeitrag die bereits jetzt schon große Solidarität der Menschen in Trier-West und betonte: "Die eigene Not macht sensibel für die der anderen".  Bunte Vielfalt sei im Stadtteil bereits vorhanden und vertrage keine "braune Soße", so Kupczik weiter.

Stimmen

Der gleichen Meinung sind auch die beiden Studentinnen Julia und Svenja, die mit einem selbstgebastelten Plakat ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen möchten. Beide sind bereits in der Flüchtlingshilfe aktiv und engagieren sich in ihrer freien Zeit im Flüchtlingscafé in Trier-Nord. "In Trier ist kein Platz für Rassismus", lautet so auch ihr Tenor. Wie schlecht die NPD-Demonstranten indes mit an ihnen geübter Kritik umgehen können, mussten die Studenten Lena, Janine, Julia, Eva und Jan unmittelbar erfahren. Sie kokettierten mit einem Plakat, auf dem sie "Keinhorn für Nazis" forderten, insbesondere nicht für besonders füllige Exemplare. Auf dem Weg zur Gegendemonstration seien sie von den NPD-Demonstranten beschimpft worden, man hätte ihnen angedroht, das mitgeführte Schild "ins Kreuz schlagen" zu wollen. Oliver, um die 40 Jahre alt und ein echter Trierer, sieht unterdessen die Politik in der Hauptverantwortung: "Ich bin für eine alternative Asylpolitik, bei der das Personal ausreichend geschult ist, das erkennt, wo es ein berechtigtes Asylbegehren gibt oder ein wirtschaftlich motiviertes."

Antifa mit "Wasserbomben"

Noch bevor die NPDler in Hörreichweite waren, besetzten Gegendemonstranten den Eurener Weg im Bereich des Bahnüberganges, darunter wenig später auch Angehörige der linksgerichteten Antifa-Bewegung. Die Einsatzkräfte der Polizei wurden sichtlich nervöser, es kam mehrfach zu Gerangel und kleineren Auseinandersetzungen; rund um das Dechant-Engel-Haus war zu diesem Zeitpunkt kein Durchkommen mehr. Bei sommerlichen Temperaturen flogen aus den Reihen der Gegendemonstranten alsbald "Wasserbomben", Safet Babic sprach von "Wurfgeschossen".

Fotos: Kreller

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Spürnasen für entlaufene Tiere

Adenau. Monika Wirfs und Susanne Lehmann helfen mit ihren Hunden Trusty und Jimmy Haltern dabei, ihre entlaufenen Haustiere wieder zu finden. Ihre Hilfe wird oft in Anspruch genommen. Wie Susanne Lehmann und ihr Hund Trusty zusammen gekommen sind, ist eigentlich schon eine Geschichte für sich. Lehmann hörte von einem Tier, das offenbar herrenlos im Wald bei Adenau herumlief. »Als ich davon hörte, wollte ich dem Hund helfen«, erzählt Lehmann. Über drei Monate hinweg machte sie sich auf die Suche nach dem herrenlosen Hund. Während dieser Zeit lernte sie Monika Wirfs und ihren Suchhund Jimmy kennen. »Als wird den Hund schließlich gefunden hatten, habe ich ihn aufgenommen«, so Lehmann. Sonst wäre Trusty im Tierheim gelandet. Diesen Hund hat Lehmann nun zum Suchhund ausgebildet und gemeinsam mit Wirfs beschlossen, die Talente der Tiere für einen sinnvollen Zweck zu nutzen.Hunde suchen Tiere Die beiden Damen gründeten ein Suchhundeteam – aber eines das nicht nach Menschen sondern nach entlaufenen Tieren sucht. »Die Hunde könnten auch Menschen finden«, erklärt Wirfs. Aber ihre Tiere haben die beiden privat und ohne offizielles Zertifikat ausgebildet. »Das braucht man für die Tiersuche ja auch nicht«, sagt Wirfs. Anfangs haben sie ihr Angebot einfach privat verbreitet und ausgeholfen, wenn jemand um Unterstützung bat. Vor einem Jahr jedoch haben die beiden mit ihrem Team eine Homepage eröffnet und ihre Arbeit vorgestellt. 29 Mal wurden Wirfs und Lehmann in 2016 angerufen, um nach entlaufenen Haustieren zu suchen. Ihr Team ist mittlerweile auf vier Frauen mit fünf Suchhunden angewachsen. Katzen, Pferde und vor allem Hunde mussten Trusty und Jimmy und ihre neuen Kameraden bereits aufspüren. »27 Tiere sind mittlerweile wieder zuhause«, sagt Lehmann. Die richtige SpurDie Formulierung ist mit Bedacht gewählt, denn nicht in allen Fällen finden die Hunde die Tiere selber. »Bei Katzen sind es zu viele Spuren«, erklärt Wirfs. Was die Hunde allerdings tun können, ist die Besitzer auf die richtige Spur bringen und das Gebiet eingrenzen, in denen die Katze sein könnte. So geschehen an Silvester, als eine kranke Katze entlaufen war. Da war das Team mit vier Hunden vor Ort und konnte ein Waldgebiet ausmachen, in dem die Katze sich wohlmöglich versteckte. »Wir haben den Besitzern dann gesagt, sie sollen mehrmals zwischen dem Waldgebiet und ihrem zuhause hin und her gehen«, sagte Wirfs. So wurde eine Geruchsspur gelegt, der die Katze nach Hause folgen konnte. »Am Abend dann ist sie zurückgekehrt«, erzählte Lehmann. Für Susanne Lehmann ist es eine besondere Freude, die Tiere aus der misslichen Lage zu befreien und wieder mit ihren Herrchen zu vereinen. »Es ist Wahnsinn zu sehen, wie froh die Tiere dann sind«, sagt sie. Haustiere, die sich verlaufen haben, womöglich mit der Leine noch irgendwo hängen geblieben sind, schalten nämlich auf einen Überlebensmodus. »Die Tiere geben keinen Mucks von sich«, sagt Lehmann. Sie hätten Angst, Feinde auf sich aufmerksam zu machen. Selbst wenn die Bezugsperson nach ihnen rufen würde, gäben sie aus Angst keinen Laut von sich. KontaktSusanne Lehmann (01 71 / 2 05 02 06) und Monika Wirfs (01 51/ 41 20 35 92) helfen bei der Suche nach entlaufenen Haustieren.www.tiersuchhunde.com Monika Wirfs und Susanne Lehmann helfen mit ihren Hunden Trusty und Jimmy Haltern dabei, ihre entlaufenen Haustiere wieder zu finden. Ihre Hilfe wird oft in Anspruch genommen. Wie Susanne Lehmann und ihr Hund Trusty zusammen gekommen sind,…

weiterlesen