SP

Verona Pooth krank - Kaiser-Augustus-Orden an Florian König

Stadt Trier. Hiobsbotschaft für ATK-Präsident Andreas Peters am Morgen vor der großen Gala in der Europahalle: das Management von Verona Pooth sagt die Teilnahme der beliebten Fernsehmoderatorin und Unternehmerin an der ATK-Gala 2017 am Samstagabend, 7. Januar in der ausverkauften Trierer Europahalle aus Krankheitsgründen ab.

Die 48-jährige gebürtige Bolivianerin sollte für ihr soziales Engagement geehrt werden und in Nachfolge von Günther Jauch als 24. Persönlichkeit des öffentlichen Lebens den Kaiser-Augustus-Ordens der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK) erhalten. An ihrer Stelle wird nun der für 2018 geplante Ordensträger Florian König (49), bundesweit bekannt als Sportreporter und Moderator, die mit 5.555 Euro dotierte Auszeichnung erhalten. "Wir sind froh und sehr, sehr dankbar, dass Florian König so schnell und positiv reagiert hat und uns so ganz toll geholfen hat", so der sichtlich erleichterte Peters. "Verona Pooth geht uns aber als Ordensträgerin nicht verloren, sondern wird die Ehrung dann in 2018 erhalten", erläutert Peters die Planungen der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval.

Ebenbürtiger Preisträger

Mit Florian König hat der ATK-Präsident in den vergangenen Stunden mehrfach telefoniert und ist überzeugt einen absolut ebenbürtigen Preisträger präsentieren zu können. "Herr König stand als Ordensträger für 2018 bereits fest.  Nach zwei Männern in den vergangenen Jahren, Marcel Reif und Günther Jauch, wollten wir dieses Mal gerne eine bundesweit bekannte Frau als Ordensträgerin auszeichnen. Mit Verona Pooth wäre uns das auch gelungen, schade dass es in 2017 nicht klappt, aber die Gesundheit geht absolut vor, dafür haben wir natürlich vollstes Verständnis. Jetzt freuen wir uns sehr auf Florian König, der auf der ATK-Gala  morgen Abend den Kaiser-Augustus-Orden 2017 erhalten wird", so Peters abschließend.

Zu Florian König

Nach dem Studium arbeitete Florian König als freier Mitarbeiter beim Süddeutschen Rundfunk. Für die ARD-Sportschaut berichteter der gebürtige Tübinger in der Saison 1991/92 von der Fußball-Bundesliga sowie 1992 von den Olympischen Spielen in Barcelona und 1993 von den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Stuttgart. 1994 wechselte König von der ARD zum Privatsender RTL. Der 49-Jährige übernahm hier die Moderation der Formel-1-Übertragungen. Zudem moderiert er seit 1997 alle großen Boxkämpfe auf RTL.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.