SP

33 Pfarreien: Bistum stellt Entwurf zur Raumgliederung vor

Stadt Trier. Eine zum Teil deutliche Veränderung der Grenzen der nun 33 Pfarreien der Zukunft: Das ist das Ergebnis der Resonanzphase, die mit der Vorstellung des Entwurfs zur Raumgliederung des Bistums Trier am 24. März begonnen hatte. Über 2.000 Personen hatten an Veranstaltungen mit Bischof Stephan Ackermann teilgenommen; viele Gremien und Gruppen haben sich mit dem Entwurf befasst und auf vielen Wegen Rückmeldung gegeben, so dass etwa 3.000 ausgefüllte Fragebögen, online oder schriftlich, sowie briefliche Stellungnahmen zusammenkamen. Am 23. Oktober hat das Bistum Trier den zweiten Entwurf der Raumgliederung vorgestellt

Dechant Clemens Grünebach, Leiter der Teilprozessgruppe Raumgliederung, sagte, dass oft erst nach der Vorstellung des Raumgliederungsentwurfes bei vielen Menschen und Gruppen eine erste intensive Auseinandersetzung mit den Ergebnissen der Synode stattgefunden habe. "Unmittelbar im Anschluss an die Vorstellung des Entwurfs der neuen Pfarreien kamen auch die inhaltlichen Fragen auf, bei denen die nachfolgenden Teilprozessgruppen positiv ansetzen können." Gerade in den Resonanzveranstaltungen mit Bischof Stephan seien die Spannungen zwischen Struktur und Inhalt, zwischen territorialer Weite und gewünschter Nähe zu den Menschen deutlich spürbar geworden. Grünebach betonte: "Den vielen schriftlichen Rückmeldungen konnten wir sehr viele konkrete Hinweise zu Raumgrenzen, zu infrastrukturellen und emotionalen Verbundenheiten, zu Verkehrswegen, zu historischen Bedeutungen einzelner Orte oder Kirchen sowie zu kommunalen Verflechtungen entnehmen. Dafür waren und sind wir als Teilprozessgruppe dankbar, denn genau diese detaillierte Ortskenntnis konnten wir im Vorfeld nicht flächendeckend in den Erarbeitungsprozess einbringen."

Hilfreiche Rückmeldungen

Auch die über 250 Rückmeldungen aus den pfarrlichen Gremien seien sehr hilfreich gewesen: "Vielen Schreiben von Pfarrgemeinde- und Verwaltungsräten, von Pfarreien- und Kirchengemeinderäten sowie von Verbandsvertretungen war ein ernsthaftes und konstruktives Ringen um einen guten Vorschlag und zum Beispiel alternative Raumgrenzen deutlich anzumerken." Dazu seien Rückmeldungen von hauptberuflich Tätigen im pastoralen Dienst, Pastoralteams und Dekanatskonferenzen, Caritas- und Jugendverbänden, kommunalen Amtsträgern und Gremien, Landräten, Verbands- und Ortsbürgermeister gekommen.

Größenordnung überwiegend bestätigt

Grünebach sagte bei der Vorstellung der Veränderungen, in einer Gesamtschau der Rückmeldungen und Resonanzen sei der Entwurf vom 24. März in der Frage der Größenordnung der Pfarreien der Zukunft überwiegend bestätigt worden. In einigen Bereichen des Bistums habe es konkrete Vorschläge gegeben, geplante Pfarreien der Zukunft zu teilen oder eine neue zusätzliche zu gründen. Dies habe sich jedoch nicht als sinnvoll erwiesen: "Eine Teilung einer vorgeschlagenen Pfarrei der Zukunft oder eine zusätzliche Pfarrei hätte in den meisten Fällen zu kleine Pfarreien entstehen lassen." Diese könnten etwa dem pastoralen Anliegen der Synode nicht entsprechen, die Pfarrei solle ein vielfältiges Netzwerk von Ideen, Initiativen, Kirchorten und Themenzentren ermöglichen. Auch ein Mindestmaß an Verwaltungsunterstützung könnte für zu kleine Einheiten nicht vorgehalten werden.

Künftige Pfarrorte sollen 2018 geklärt werden

Eine weitere häufige Bitte sei gewesen, bestehende Pfarreiengemeinschaften nicht verschiedenen Pfarreien der Zukunft zuzuordnen, sondern zusammen zu lassen. Meist seien dafür als Argumente eine gute bestehende Zusammenarbeit oder territoriale Gründe genannt worden. "Diesem Wunsch kann der überarbeitete Entwurf im saarländischen Teil des Bistums vollständig entsprechen; im rheinland-pfälzischen Teil war das nur bedingt möglich", erläuterte Grünebach. Mit Blick auf die Frage nach den künftigen "Pfarrorten", sagte er, diese solle im Laufe des Jahres 2018 geklärt werden. Vor allem die Teilprozessgruppe "Verwaltungsprozesse und Pfarrbüros der Pfarreien der Zukunft" werde für die endgültige Bestimmung des Pfarrortes wichtige Hinweise liefern, ebenso die Expertise der Immobilienabteilung des Bistums. "Die Benennung der vorgeschlagenen 33 Pfarreien der Zukunft ist insofern nur als vorläufiger 'Arbeitstitel' zu betrachten." Grünebach dankte allen, die konstruktive und sachdienliche, aber auch kritische Rückmeldungen gegeben haben. "Sie haben bei aller Kritik bereits jetzt wichtige Hinweise zur Gestaltung der Pfarreien der Zukunft gegeben und im Detail zu vielen Änderungen bei der vorgelegten Raumgliederung geführt."

Feedback bis 10. November

Christian Heckmann, Leiter des Synodenbüros, erläuterte, zu dem jetzt vorgelegten zweiten Entwurf werde es eine weitere kurze Resonanzphase bis zum 10. November geben. Rückmeldungen sind per Brief oder Mail an das Synodenbüro erwünscht. "Am 24. November kommen die diözesanen Räte und die Dechanten sowie weitere Vertreter von Berufsgruppen und Einrichtungen des Bistums zusammen, um abschließend über den nun vorliegenden Entwurf zur Raumgliederung zu beraten", erklärte Heckmann. Für dieses Treffen würden auch die bis zum 10. November eingegangenen Rückmeldungen aufbereitet. "Nach der Auswertung dieser Beratungen endet dann die bistumsweite Diskussionsphase zur Raumgliederung", sagte Heckmann. Bischof Ackermann werde dann einen Entwurf der Raumgliederung für das kirchenrechtlich vorgesehene formale Anhörungsverfahren in den Pfarreien und Kirchengemeinden freigeben, das im Laufe des nächsten Jahres stattfindet.

Hintergrund

Nach Ende der Synode hat die Diözese am 1. Mai 2016 eine Strukturreform verabschiedet. Die damals noch etwa 900 Pfarreien sind zu 60 Großpfarreien zusammengelegt worden. Das Bistum Trier präsentierte am 24. März 2017 einen Entwurf, der 35 XXL-Pfarreien vorsieht. Die Zahl wurde mittlerweile nach unten korrigiert. Derzeit ist von nur noch 33 Riesen-Pfarreien die Rede.

Info

Alle Informationen zur Umsetzung der Diözesansynode sind hier zu finden. Rückmeldungen zum jetzt vorgelegten zweiten Entwurf der Raumgliederung können per Mail geschickt werden an herausgerufen@bistum-trier.de oder per Post an das Synodenbüro (Liebfrauenstraße 8, 54290 Trier).

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bühne frei für die Künstler von morgen

Höfen. Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war auch die Präsentation des Programms im Aachener Grenzlandtheater. Und das lag nicht am gut aufgelegten Intendanten Uwe Brandt, sondern an Judith Okon. Die 16-jährige Schülerin aus Aachen moderierte die Programmvorstellung derart professionell, das selbst gestandene Politiker ins Schwärmen gerieten.Getreu dem Motto »Raus aus dem Klassenzimmer, rauf auf die Bühne« findet die zehnte Auflage der Schultheatertage statt. Und genau dieses Motto lebt Judith Okon, die nicht erst durch ein Berufspraktikum am »Theater 99« für die Schauspielerei Feuer und Flamme ist.Etwa 1000 Schüler aller Altersklassen und aus allen Schulformen werden mit 46 Aufführungen die Bühnen der Theaterhäuser in der Region stürmen und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. »Wir erwarten etwa 5000 Gäste«, hofft Jutta Kroehnert von der Aachener Kultur- und Theaterinitiative (AKuT).Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen dabei nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von professionellen Theaterleuten aus der Region. Theaterpädagogen, Schauspieler, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbilder und Tänzer stellen ihr Wissen und Können in den Dienst der jungen »Nachwuchskünstler«.»Ihr habt die Chance, aktiv an euren eigenen Stücken zu arbeiten und sie später vor einem großen Publikum aufzuführen. Dazu gehört dann natürlich auch eine professionelle Bühne, wie auch das richtige Bühnenbild, Kostüm und Schminke«, appeliiert Judith Okon an viele Gleichaltrige, die große Bühne zu betreten.Förderung von Kompetenzen»Im Übrigen fördert das sogar persönliche, soziale, emotionale und kulturelle Kompetenzen«, unterstreicht Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters Aachen. »Auch im digitalen Zeitalter ist Theater und Schauspiel immer noch Handarbeit. Sie ist die ursprünglichste Unterhaltungsform - zappen wie am Fernseher oder klicken an PC oder Smartphone geht hier nicht«, stellt Brandt klar. Das Publikum müsse sich mit dem Stück und den Darstellern auseinandersetzen. »Und wir bewegen etwas - bei Schauspielern wie Publikum«, ist Brandt stolz.Kulturelle Vielfalt in den Schulen»Uns wurde so etwas in unserer Schulzeit nicht geboten«, bedauert Georg Beyß, Kreisdirektor des Kreises Düren, der zum dritten Mal an den Schultheatertagen teilnimmt. Als Neuzugang beteiligt sich erstmals auch der Kreis Heinsberg. »Solch außerschulische Lernorte sind wertvoll für unsere Schüler«, freut sich der stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz über das Engagement an Schulen und Theatern. »Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung. Und auf der Bühne kann man das vorleben.«Wer teilnimmt, stellt eine eigene Theaterproduktion auf die Beine. Für die Kinder und Jugendlichen in den Schulen bedeutet das nun: Kulissen bauen, Kostüme schneidern, proben und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. Aufgeführt wird schließlich auf einer »richtigen« professionellen Bühne mit allem, was dazugehört. Der Eintritt zu allen Produktionen ist frei.Das Programmheft zu den zehnten Schultheatertagen gibt es in allen Rathäusern, Schulen und Geschäftsstellen der Sparkasse Aachen. Zum Download liegt es bereit auf www.schultheatertage.euGymnasium und GrundschuleMit zwei Aufführungen beteiligt sich auch die Eifel an den Schultheatertagen:Freitag, 4. Mai, 11 Uhr - Aula des St. Michael-Gymnasiums Monschau: »Die Vogelhochzeit« nach Rolf Zuckowski - präsentiert von der Katholischen Grundschule Höfen-MützenichMittwoch, 20. Juni, 18 Uhr - Space im Ludwig Forum Aachen: »Die Kleinbürgerhochzeit« präsentiert vom St. Michael-Gymnasium Monschau Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war…

weiterlesen