SP

Handball-WM: Das regionale Sportereignis des Jahres

Frauen-Weltmeisterschaft vom 2. bis 8. Dezember in der Arena

Stadt Trier. Das regionale Sportereignis des Jahres steht vor der Tür. Vom 2. bis zum 8. Dezember ist die Arena Trier einer von sechs Spielorten der Frauen-Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland.

In insgesamt 15 Vorrundenspielen kämpfen die Mannschaften aus Frankreich, Rumänien, Spanien, Slowenien, Angola und Paraguay in der Arena um den Einzug ins Achtelfinale. Gruppenkopf der Vorrundengruppe A ist Frankreich. Dass Metz, als Partnerstadt von Trier, gleichzeitig auch die Hochburg des französischen Frauenhandballs ist, soll den Ticketverkauf zusätzlich ankurbeln. "Wir versuchen bei jedem Spiel der Französinnen unter der Überschrift 'mittags Weihnachtsmarkt – abends Frauenhandball' bis zu 500 französische Fans in die Halle zu bekommen", so der für den WM-Standort Trier verantwortliche Pressesprecher Björn Pazen.

Gastfreundschaft

Dass seit der Zusage im Oktober 2015 als WM-Spielort die Vorbereitungen in Trier auf Hochtouren laufen, weiß Wolfgang Esser, Geschäftsführer der Arena Trier, nur zu gut: "Es gibt keinen Winkel in der Arena, der nicht mit der WM in irgendeiner Funktion gebraucht wird." Und auch Sportdezernent Andreas Ludwig fiebert dem Großereignis entgegen: "Wir wollen gute Gastgeber sein und zeigen, wie schön es an der Mosel ist und wie gut man hier Sport machen kann."

KombiTicket des VRT

Ein wichtiger Partner der WM ist der Verkehrsverbund Trier (VRT), der seit seiner Gründung große Kultur- und Sportveranstaltungen unterstützt. "Deswegen war es auch dieses Mal klar, dass wir wieder ein KombiTicket anbieten, damit Zuschauer mit ihrer Eintrittskarte mit Bus und Bahn kostenlos zu den Spielen kommen können", so Werner Kartz vom VRT, der empfiehlt, sich die Tickets bereits im Vorverkauf zu sichern. Egal ob von Jünkerath, Hermeskeil, Traben-Trarbach, Saarburg oder Igel – mit dem KombiTicket erreichen Handballfans die Arena bequem, zuverlässig und ohne lange Parkplatzsuche. Fahrplaninfos gibt es hier.

Anzahl verkaufter Tickets verdoppeln

WM-Projektleiterin Julia Lewen schätzt die Handballfans als eher Kurzentschlossene ein: "Insgesamt gehen wir mit großen Schritten auf die 10.000 verkauften Tickets zu. Wo wir uns aber noch vermehrt Nachfrage wünschen, ist bei den Nachmittagsspielen." Ein Wunsch des Organisationskomitees wäre, die bisher verkaufte Anzahl an Tickets noch mal zu verdoppeln.

Tickets

Für die Abendspiele am Samstag, 2. Dezember, ist die Arena fast schon ausverkauft. Für alle anderen Partien sind noch genügend Tickets bei der Arena oder bei allen Eventim-Vorverkaufsstellen verfügbar (von 7,50 Euro für eine Mittags-Session in der günstigsten Kategorie, über 30 Euro für zwei Abendspiele in Kategorie 1, bis hin zu Tageskarten, Dauerkarten und VIP-Tickets).

Foren und mehr

Im Rahmen der WM veranstaltet der Handballverband Rheinland ein Schiedsrichter-Forum und eine Trainerfortbildung vom 2. bis zum 3. Dezember sowie ein Frauenforum am 1. Dezember. Anmeldung bis 15. November: E-Mail an info@hvrheinland.de. 

HS

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.