SP

Die Dolphins fährt als Außenseiter nach Hessen

Stadt Trier. Nach dem Sieg gegen den Aufsteiger aus München in der vergangenen Woche, steht für die DONECK Dolphins Trier ein schweres Auswärtsspiel beim RSV Lahn-Dill an. Gegen den Tabellenzweiten gehen die Dolphins als klarer Außenseiter in die Partie, kampflos ergeben wollen sie sich aber nicht.

"Wir fahren nach Lahn-Dill, um auch dort ein gutes Spiel zu zeigen und die Punkte nicht wegzuschenken", so Spielertrainer und Topscorer Dirk Passiwan. Dass der RSV Lahn-Dill als Favorit in dieses Spiel geht zeigt schon ein Blick auf die Statistik. Der letzte Trierer Sieg in Hessen liegt fast 20 Jahre zurück. Gegen das Starensemble aus Wetzlar muss einiges passen, um die Sensation zu schaffen. "Wir müssen über 40 Minuten hochkonzentriert bleiben und dürfen uns nicht so viele Fehler wie im Spiel gegen München leisten. Wenn wir das schaffen und Lahn-Dill einen etwas schwächeren Tag erwischt, können wir die Punkte mitnehmen."

Wetzlar seit zwei Jahren zuhause ungeschlagen

Im Kader der Dolphins gibt es derweil keine Überraschungen. Alle Spieler sind fit und motiviert. "Die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist nach dem Sieg am vergangenen Wochenende sehr gut. Wir haben fokussiert trainiert und versucht, unsere Fehler bereits im Training zu minimieren", so Passiwan.
Gerade für die jungen Spieler wird die August-Bebel-Halle zur Herausforderung werden. Die Fans des RSV sind mit die lautesten in der gesamten Liga. Doch Passiwan weiß auch: "Es macht Spaß in Wetzlar zu spielen, die Fans gehen 40 Minuten mit. Das motiviert uns auch als Gegner. Wir werden versuchen, die Festung ins Wanken zu bringen und als Sieger vom Platz zu gehen." Ein schweres Unterfangen angesichts der Heimstärke der Hessen. Seitüber zwei Jahren ist die Mannschaft von Neu-Headcoach Ralf Neumann in der Liga in den heimischen Gefilden ungeschlagen.

Kader: Passiwan, Dadzite, Wright, Davey, Doesken, Rossi, Beijer, Heimbach

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.