SP

Die Dolphins feiern Heimsieg Nummer zwei

Stadt Trier. Heimspiel Nummer zwei und Heimsieg Nummer zwei. Nach einer guten Leistung konnten sich die DONECK Dolphins Trier am Samstagabend in der heimischen Halle der Universität Trier gegen die Liganeulinge, die RBB München Iguanas, mit 78:63 durchsetzen und feierten einen verdienten Heimsieg.

Zu Beginn des Spiels sah es jedoch nicht nach einem deutlichen Ergebnis aus. Die Münchner begannen wie in den vergangenen Spielen stark und konnten nach 70 Sekunden bereits mit 6:0 in Führung gehen. Die logische Folge: Auszeit Trier, in der Dirk Passiwan sein Team lautstark wachrüttelte. Und dies zeigte Wirkung.

Rückstand in Führung umgewandelt

Immer besser kamen die Dolphins ins Rollen und konnten den Rückstand sehr schnell in eine Führung umwandeln. Angeführt von Dirk Passiwan, der am Ende des Tages bei 27 Punkten landete und mit einigen schönen Anspielen seine Team-Kollegen in Szene setzen konnte und Diana Dadzite, die ebenfalls ein Double-Double schaffte, konnten sich die Trierer bis zur Halbzeit auf 38:31 absetzen.
Das dritte Viertel brachte dann die endgültige Entscheidung. München kam kaum noch frei unter den Korb, die Defensive der DONECK Dolphins arbeitete hart und vorne konnte man leichte Körbe erzielen. Mit einem deutlichen 24:10 war das Spiel gelaufen. Im letzten Viertel konnte sich Passiwan dann eine Auszeit nehmen und Frank Doesken durfte einige Minuten Bundesligazeit sammeln. München konnte zwar, den Rückstand der zeitweise auf über 20 Punkte angewachsen war, noch verkürzen, jedoch spielten die Dolphins die Partie souverän zu Ende.

"Richtig gute Teamleistung gezeigt"

Spielertrainer Dirk Passiwan nach dem Spiel: "Wir haben heute eine richtig gute Teamleistung gezeigt. Nach dem schwachen Start kamen wir immer besser ins Spiel. In einer Liga, in der jeder gegen jeden gewinnen kann, muss man 40 Minuten Vollgas geben. Jetzt sind wir mit 4:2 Punkten in die Saison gestartet und fahren guter Dinge zum Spiel gegen Lahn-Dill. Auch wenn wir hier nur krasser Aussenseiter sind werden wir alles geben, um vielleicht eine Überraschung zu schaffen."

Kader: Passiwan (27), Dadzite (12), Wright (6), Davey (6), Doesken (0), Rossi (9), Beijer (14), Heimbach (4)
Zuschauer: 200


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.