SP

Eintracht siegt mit 3:0 in Idar-Oberstein

Stadt Trier. Die englische Woche endete für Eintracht Trier, wie sie begann: Mit einem Sieg. Beim SC Idar-Oberstein gewannen die Moselstädter nach einer starken Vorstellung und Toren von Kevin Heinz, Tim Garnier und Jan Brandscheid souverän mit 3:0. Damit beendete der SVE die fünf Partien andauernde Siegesserie der Gastgeber und feiert selbst den dritten "Dreier" in Folge.

Nur knapp 66 Stunden nach dem vielumjubelten 2:1-Siegtreffer in der Nachspielzeit gegen den SV Morlautern wurde deutlich, dass Cheftrainer Daniel Paulus auf das vielzitierte "Momentum" setzte: Siegtorschütze Luca Sasso-Sant stand beim heutigen Auswärtsspiel gegen den SC 07 Idar-Oberstein in der Startelf – deutliches Signal an die Mannschaft, den sechs Punkten aus der vergangenen englischen Woche im Stadion Im Haag einen weiteren Dreier folgen zu lassen. Jan Brandscheid nahm dafür zunächst auf der Bank Platz, zudem fehlte Felix Fischer nach seiner unter der Woche erlittenen Kopfverletzung, was eine Umstellung im Defensivverbund zur Folge hatte: Im Zentrum verteidigten Josef Cinar und Godmer Mabouba, Kevin Heinz rückte dafür ins Mittelfeld, um seine Laufstärke ins Offensivspiel einzubringen. Doch die Auswärtshürde sollte eine hohe sein: Die Gastgeber betraten mit fünf Siegen in Serie das heimische Stadion.

Hausherren etwas bissiger in der Offensive

Unterstützt von etwa 150 mitgereisten Eintracht-Anhängern brauchte die Partie etwas, um in Schwung zu kommen – beide Teams neutralisierten sich, gefährliche Aktionen nach vorne hatten in der ersten halben Stunde eher Seltenheitswert. Zwar kamen die Hausherren in dieser Phase zu drei Annäherungsversuchen durch Eckstöße, deren Torgefahr jedoch allesamt im Keim erstickte. Insgesamt wurden die Hausherren in der Folge etwas bissiger in den Offensivbemühungen – insbesondere Christian Henn setzte sich immer wieder auf dem rechten Flügel in Szene. Doch auch die Eintracht kam kurz vor der Pause zu Gelegenheiten: Simon Maurer per Kopf sowie allen voran drei sich immer weiter annähernde Distanzschüsse von Dominik Kinscher (36., 43., 45.) sorgten für eher angespannte Gesichter zum Pausentee. Es war zu spüren: die Eintracht, sie kam ins Rollen.

Partie wird ruppiger nach 0:2

Nomen est omen: Die zweite Halbzeit, sie begann mit einem doppelten Paukenschlag: gerade hatte der Stadionsprecher die in der Halbzeit getätigte Auswechslung (Lyras für Kahyaoglu) bekanntgegeben, da setzte ausgerechnet der gerade gekommene Lyras auf der linken Angriffsseite Kevin Heinz in Szene, der direkt abzog: das 0:1 (46.) – und es kam noch besser: Nur eine Minute später das 0:2, vorbereitet vom starken Dominik Kinscher und vollstreckt von Tim Garnier (47.) – Traumstart für die Elf von Daniel Paulus. Konsequenz dieses Blitzstarts: Die Partie wurde deutlich ruppiger. Die Hausherren wollten die verschlafene Anfangsphase so nicht hinnehmen, reagierten wütend auf den Rückstand und versuchten, über harte Zweikämpfe zurück ins Spiel zu finden – viele Spielunterbrechungen waren die Folge, doch Zählbares kam zunächst für die Hausherren aufgrund überraschend vieler individueller Fehler nicht heraus. Trainer Murat Yasar reagierte, brachte Alves da Silva für Dennis Kaucher und damit mehr Offensivkraft ins Spiel. Zwar konnten sich die Hausherren in der Folge eine optische Überlegenheit erarbeiten, mehr als ein von Simon Maurer abgeblockter Schuss durch do Nascimento (78.) sprang allerdings nicht für die Mannschaft der Stunde in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar heraus.

Eintracht fährt dritten Sieg in Folge ein

Als fünf Minuten vor Schluss dann auch noch Goalgetter Jan Brandscheid das 0:3 erzielte, war die Geschichte dieser Partie geschrieben. "In der zweiten Halbzeit haben wir auch spielerisch überzeugt und schöne Tore erzielt. Unter dem Strich war es ein verdienter Sieg, auch wenn es am Anfang eine etwas zähe Geschichte war. Ich habe an die Jungs appelliert, alles aus sich herauszuholen und das haben sie hervorragend gemacht", bilanzierte SVE-Coach Daniel Paulus. Eintracht Trier beendet damit die schon unglaublich anmutende Serie der Hausherren und fährt den dritten Sieg in Folge ein.

Top-Spiel am kommenden Wochenende

Am kommenden Wochenende wartet dann der 1. FC Kaiserslautern II zum nächsten Top-Spiel im Moselstadion. Vorher gilt es jedoch Wunden zu lecken. Bei Adam Bouzid besteht der Verdacht auf Nasenbeinbruch, Ömer Kahyaoglu sind drei Zähne abgebrochen und bei Tim Garnier deutet sich eine Zerrung an.

Statistik:

Tore: 0:1 Heinz (46.), 0:2 Garnier (47.), 0:3 Brandscheid (85.).
Eintracht Trier: Popescu – Diefenbach, Cinar, Mabouba, Maurer – Bouzid, Heinz, Kahyaouglu (ab 46. Lyras), Kinscher – Garnier (ab 67. Brandscheid), Sasso-Sant (ab 76. Biedermann).
SC 07 Idar-Oberstein: Bleimehl – Kaucher (ab 72. Alves da Silva), Petry, Schunck (ab 81. Klein), Schröder – Thom – Reis Viana, Davidenko, Henn – Ruppenthal (ab 76. Hulsey), do Nascimento.
Schiedsrichter: Vincent Becker
Zuschauer: 1.036

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bühne frei für die Künstler von morgen

Höfen. Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war auch die Präsentation des Programms im Aachener Grenzlandtheater. Und das lag nicht am gut aufgelegten Intendanten Uwe Brandt, sondern an Judith Okon. Die 16-jährige Schülerin aus Aachen moderierte die Programmvorstellung derart professionell, das selbst gestandene Politiker ins Schwärmen gerieten.Getreu dem Motto »Raus aus dem Klassenzimmer, rauf auf die Bühne« findet die zehnte Auflage der Schultheatertage statt. Und genau dieses Motto lebt Judith Okon, die nicht erst durch ein Berufspraktikum am »Theater 99« für die Schauspielerei Feuer und Flamme ist.Etwa 1000 Schüler aller Altersklassen und aus allen Schulformen werden mit 46 Aufführungen die Bühnen der Theaterhäuser in der Region stürmen und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. »Wir erwarten etwa 5000 Gäste«, hofft Jutta Kroehnert von der Aachener Kultur- und Theaterinitiative (AKuT).Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen dabei nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von professionellen Theaterleuten aus der Region. Theaterpädagogen, Schauspieler, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbilder und Tänzer stellen ihr Wissen und Können in den Dienst der jungen »Nachwuchskünstler«.»Ihr habt die Chance, aktiv an euren eigenen Stücken zu arbeiten und sie später vor einem großen Publikum aufzuführen. Dazu gehört dann natürlich auch eine professionelle Bühne, wie auch das richtige Bühnenbild, Kostüm und Schminke«, appeliiert Judith Okon an viele Gleichaltrige, die große Bühne zu betreten.Förderung von Kompetenzen»Im Übrigen fördert das sogar persönliche, soziale, emotionale und kulturelle Kompetenzen«, unterstreicht Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters Aachen. »Auch im digitalen Zeitalter ist Theater und Schauspiel immer noch Handarbeit. Sie ist die ursprünglichste Unterhaltungsform - zappen wie am Fernseher oder klicken an PC oder Smartphone geht hier nicht«, stellt Brandt klar. Das Publikum müsse sich mit dem Stück und den Darstellern auseinandersetzen. »Und wir bewegen etwas - bei Schauspielern wie Publikum«, ist Brandt stolz.Kulturelle Vielfalt in den Schulen»Uns wurde so etwas in unserer Schulzeit nicht geboten«, bedauert Georg Beyß, Kreisdirektor des Kreises Düren, der zum dritten Mal an den Schultheatertagen teilnimmt. Als Neuzugang beteiligt sich erstmals auch der Kreis Heinsberg. »Solch außerschulische Lernorte sind wertvoll für unsere Schüler«, freut sich der stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz über das Engagement an Schulen und Theatern. »Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung. Und auf der Bühne kann man das vorleben.«Wer teilnimmt, stellt eine eigene Theaterproduktion auf die Beine. Für die Kinder und Jugendlichen in den Schulen bedeutet das nun: Kulissen bauen, Kostüme schneidern, proben und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. Aufgeführt wird schließlich auf einer »richtigen« professionellen Bühne mit allem, was dazugehört. Der Eintritt zu allen Produktionen ist frei.Das Programmheft zu den zehnten Schultheatertagen gibt es in allen Rathäusern, Schulen und Geschäftsstellen der Sparkasse Aachen. Zum Download liegt es bereit auf www.schultheatertage.euGymnasium und GrundschuleMit zwei Aufführungen beteiligt sich auch die Eifel an den Schultheatertagen:Freitag, 4. Mai, 11 Uhr - Aula des St. Michael-Gymnasiums Monschau: »Die Vogelhochzeit« nach Rolf Zuckowski - präsentiert von der Katholischen Grundschule Höfen-MützenichMittwoch, 20. Juni, 18 Uhr - Space im Ludwig Forum Aachen: »Die Kleinbürgerhochzeit« präsentiert vom St. Michael-Gymnasium Monschau Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war…

weiterlesen