SP

Eintracht Trier: Mitglieder in die Vereinsarbeit einbinden

SVE strebt die Einführung von Arbeitsgruppen an

Stadt Trier. Am vergangenen Mittwoch berichtete der Vorstand des SV Eintracht Trier von neuen Plänen für das kommende Jahr. Durch die Bildung von verschiedenen Arbeitsgruppen sollen Themen wie Sponsoring und Marketing in Angriff genommen werden. Geplant ist ein offener Workshop am 12. Januar 2018. Jeder, der sich dem SVE verbunden fühlt – egal ob Mitglied, Fan oder Sympathisant – soll die Chance erhalten, sich für eine erfolgreiche Zukunft von Eintracht Trier einsetzen zu können.

Nachdem Arbeitsgruppen gebildet wurden, hofft der Vorstand der Trierer Eintracht auf eine gewisse Eigendynamik, die sich entwickelt, um so auch nachhaltig an bestimmten Themen weiterzuarbeiten. Konkret sollen die Fans und Mitglieder besonders in den Bereichen Außendarstellung, Sponsoring, Fanbetreuung, Scouting und Mitgliederwerbung mithelfen. "Wir sind aber auch offen für weitere Vorschläge und werden jedes Anliegen ernst nehmen", zeigt sich SVE-Vorstandsmitglied Roman Gottschalk optimistisch. Eine Bestandsaufnahme soll hier eventuell auch andere Stellschrauben aufzeigen, an denen noch gedreht werden muss. Dirk Zeimet, der stellvertretend an der Runde teilnahm, sieht vor allem beim Image ein Problem. "Man bekommt fast nur Negatives über unseren Verein zu hören. Die bisherigen Gespräche mit dem Vorstand verliefen allerdings konstruktiv, sodass wir jetzt gemeinsam dafür sorgen sollten, eine Art Aufbruchsstimmung zu erzeugen", sagt Zeimet, der seit mehr als 30 Jahren Mitglied des SVE ist.

Nicht nur sportlich ein gutes Fundament schaffen

"Es geht darum nicht nur sportlich ein gutes Fundament zu schaffen, sondern auch wirtschaftlich den Verein auf gesunde Beine zu stellen. Wir wollen den Verein hinterfragen und mit den Fans kommunizieren, um in Zukunft bestimmte Dinge besser zu machen", sagt Vorstandsmitglied Dieter Friedrich. Insgesamt soll die strukturelle Organisation verbessert werden, um allen Aufgaben endlich gerecht zu werden. Ideen sind beispielsweise das vereinseigene "Eintracht-TV" weiterzuentwickeln, um den Fans auch einen Einblick in die internen Strukturen zu gewähren. So sollen mehr Zuschauer gewonnen werden, um das Medium auch für Sponsoren attraktiver zu machen. Hier hat der SVE auch schon jemanden gefunden, der mithelfen soll. Henning Trautmann, der schon lange mit Dieter Friedrich befreundet ist, soll mithelfen Sponsoren zu überzeugen.

Langfristig soll die dritte Liga das Ziel sein

Zunächst geht es darum, ein gesundes Fundament zu erarbeiten auf dem der Verein auch langfristig bestehen kann. Sind diese Grundlagen geschaffen, so steht Friedrich auch der sportlichen Zukunft positiv gegenüber. "Im nächsten Jahr wollen wir natürlich wieder angreifen, um eventuell aufzusteigen. Langfristig muss das Ziel eigentlich sogar die dritte Liga sein. Dies darf aber nicht auf Biegen und Brechen geschehen, sondern mit soliden Voraussetzungen", so Friedrich. Besonders nach der hitzigen Mitgliederversammlung vor einigen Wochen gehe es nun darum, die Kritik anzunehmen und sich nicht von den Mitgliedern abzuschotten.

KR


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.