SP

Handball trifft Akrobatik: Miezen meistern das Todesrad

Hannah Sattler und Andy Palm schnuppern Zirkusluft

Stadt Trier. Die einen zeigen ihre spektakulären Tricks auf dem Todesrad unter der Zirkuskuppel, die anderen zeigen regelmäßig in der Arena ihre Krallen - nun trafen Handball-Miezen und Zirkusartisten von FlicFlac erstmals aufeinander. "Handball trifft Akrobatik"war das Motto dieses Treffens - und MJC-Spielerin Hannah Sattler und Trainer Andy Palm erfuhren einmal am eigenen Leib, was es heißt, im Todesrad zu stehen.

Gemeinsam mit den Kolumbianern der "Adrenalin Troupe" wagten sich beide todesmutig in das Stahlrad, drehten ihre Runden in schwindelerregender Höhe. Erst angeseilt, dann freistehend. "Das hat richtig Spaß gemacht", sagte Triers MJC-Eigengewächs Hannah Sattler (23): "Als ich gefragt wurde, ob ich das Todesrad mache, habe ich gleich ja gesagt." Ihre Erfahrung: "Wenn du das erste Mal ganz oben unter der Kuppel bist, darfst du nicht runterschauen. Und wenn du einmal rund gefahren bist, weißt du, wie es geht. Das war eine richtig coole Erfahrung." Und die genoss auch Miezen-Trainer Palm (29): "Richtig toll, das macht Spaß", sagte der Belgier, der dann wie Sattler völlig beeindruckt war, als die Kolumbianer das Todesrad in ihr Tempo versetzten und einige Kunststücke vollführten.

Miezen schnuppern Zirkusluft und machen Werbung für Heimspiel

Die Idee zu der Veranstaltung hatte die MVG GmbH, die sowohl für den Messepark als auch die Arena zuständig ist, zusammen mit den Organisatoren von Flic Flac. Schon am ersten FlicFlac-Wochenende traf die langjährige Miezen-Spielführerin Megane Vallet französische Artisten, um mit ihnen Werbung für FlicFlac und die Handball-WM im Dezember in der Arena zu machen. Nun nutzten auch die Miezen die FlicFlac-Bühne, um auf ihr erstes Heimspiel der neuen Saison am Sonntag, 1. Oktober (16 Uhr) gegen Mainz die Werbetrommel zu rühren und Zirkusluft zu schnuppern.
Am großen Rad drehen dann auch die Weltklassehandballerinnen aus Frankreich, Rumänien, Spanien, Slowenien, Angola und Paraguay, die zwischen dem 2. und 8. Dezember insgesamt 15 Vorrundenspiele in der Arena Trier bestreiten werden.

Handball-WM

Alle Informationen zur WM in Trier gibt es hier und auf Facebook. Tickets für alle Spiele gibt es auch beim WochenSpiegel.

FlicFlac in Trier

Noch bis 24. September gastiert FlicFlac noch im Trierer Messepark mit der neuen Show "Farblos". Das garantiert Akrobatik und Nervenkitzel pur gepaart mit Comedy vom Feinsten: Mehr als 35 Künstler aus aller Welt bieten eine Show der Extraklasse. Ein aufregendes, bewegendes und faszinierendes Programm für die ganze Familie.

Die weiteren Termine von Flic Flac in Trier:

  • Mittwoch, 20.09.17: 16:00 und 20:00 Uhr
  • Donnerstag, 21.09.17: 20:00 Uhr
  • Freitag,  22.09.17: 20:00 Uhr
  • Samstag, 23.09.17: 16:00 und 20:00 Uhr
  • Sonntag, 24.09.17: 15:00 und 19:00 Uhr

Fotos: FF

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eifelbauern vermarkten Biomilch jetzt selbst

Imgenbroich. »Eine gute Hausfrau oder -mann sollte drei Milchflaschen besitzen: eine im Kühlschrank, eine in der Spülmaschine und eine für den nächsten Einkauf im Auto.« Dann ist die Familie laut Markus Legge rundum mit Eifeler Biomilch versorgt.Eifel (Fö). »Früher wurden wir die Milchrebellen genannt, weil wir in Brüssel vehement und dauerhaft für einen fairen Milchpreis gekämpft haben«. Jetzt nehmen sie das Heft des Handelns selbst in die Hand - Markus Legge aus Imgenbroich und Josef Thomas aus Hoscheit.Dafür haben die beiden Landwirte eine eigene Molkerei gegründet: die Monschauer Bauernmolkerei GmbH mit Sitz im HIMO. »Die ersten Überlegungen sind bereits zehn Jahre alt. Damals wurden wir von der Molkerei über den Tisch gezogen, als wir gestreikt haben und sie sich Billigmilch aus Osteuropa besorgt haben«, ärgert sich Josef Thomas heute noch. »Im Moment ist der Milchpreis recht stabil, aber das kann sich jederzeit ändern«, weiß auch Markus Legge.Daher wechselten die Beiden 2015 zur niederländischen Genoosenschaft »Eko Holland«. Weit mehr als 100 Biobauern liefern an die Erzeugergemeinschaft ihre Milch, die diese wieder an ein Dutzend niederländische Molkereien weitergibt. »Unsere Milchbetriebe sind wirklich Öko, das bestätigt auch die offizielle Biokontrollstelle«, unterstreichen Legge und Thomas. Von der Milch leben könnenZufrieden ist man mit »Eko«, aber der Wunsch nach Eigenvermarktung schlummerte weiterhin in den beiden Landwirten. Also wurden vor rund drei Jahren die Planungen wieder konkreter. »Wir wollen unsere Wertschöpfung am Liter Milch erhöhen - schließlich sind wir nicht nur idealistische Landwirte, sondern müssen von unseren Betrieben auch leben können«, erklärt Josef Thomas. »Wir wollen aber auch unseren Kunden frische Biomilch aus der Eifel direkt anbieten.«Dafür wird die Rohmilch von den Höfen in Imgenbroich und Hoscheit zum Himo gebracht und dort pasteurisiert. Das bedeutet, dass die Milch für einen kurzen Zeitraum von rund 15 Sekunden auf 75°C erhitzt wird. »Unsere Frischmilch von echten Monschauer Bio-Kühen ist naturbelassen. Sie wird nur keimfrei gemacht.« Anschließend kommt die Milch in Kühltanks und wird schließlich in 200-Liter-Behälter umgefüllt, die in die Milchautomaten der Firma »Milch Concept« passen.»Unsere Milch schmeckt unglaublich gut. Eben so, wie echte Milch schmecken muss«, erklären Legge und Thomas ihren Kunden, wenn diese fragen, was denn nun das Besondere an der Monschauer Biomilch sei. »Und gesund ist sie natürlich auch.«»Die Frisch-Milch wird mindestens alle zwei Tage zu unseren Partner-Märkten in der Region geliefert«, erklärt Josef Thomas. Dort kann man die Milch an den Kühl-Automaten selbst zapfen und bei Bedarf auch eine wiederverwendbare Milchflasche ziehen. Geeignete, eigene Behälter sind natürlich auch nutzbar. Gezahlt wird auch am Automaten selbst: 1,50 Euro pro Liter.»Das ist etwas mehr, als man etwa an den bekannten Milchzapfsäulen zahlen muss«, gesteht Legge. Dies sei aber auch Rohmilch, die man beim Erzeuger zapfen und vor dem Verzehr abkochen müsse. »Das Pasteurisieren und die Logistik kosten Geld und Biomilch ist auch im normalen Handel teurer als der homogenisierte Einheitsbrei«, stellt Legge klar.»Da unsere Milch naturbelassen ist, sollte sie übrigens vor jedem Gebrauch kurz geschüttelt werden, da sich von Natur aus mit der Zeit etwas Rahm an der Oberfläche absetzt«, geben Legge und Thomas ihren Kunden noch einen Tipp. »Rund 100 Liter brauchen wir an jedem Standort, um wirtschaftlich arbeiten zu können«, rechnet Josef Thomas vor. Das gelinge an einigen Standorten wie in Simmerath und Roetgen - am Milchautomat in Imgenbroich am KiK, oberhalb des Bürgercasinos hoffe man aber noch auf mehr Zuspruch.Wie die Milch von der Kuh bis zum Kunden ins Glas kommt, sehen Sie im Video auf www.monschauer-bauernmilch.deHier gibt es Monschauer BiomilchRewe-Markt Rieck, Witzerather Straße 10, Simmerath Parkplatz Netto, Bundesstraße 30, Roetgen Parkplatz Victor (Höhe KiK), Trierer Straße 254, Imgenbroich Weitere Standorte sind in Eilendorf, Brand und Burtscheid sowie Würselen. Gleich zwei Automaten stehen in der Aachener City. Zwei weitere Automaten sind in Planung. »Eine gute Hausfrau oder -mann sollte drei Milchflaschen besitzen: eine im Kühlschrank, eine in der Spülmaschine und eine für den nächsten Einkauf im Auto.« Dann ist die Familie laut Markus Legge rundum mit Eifeler Biomilch versorgt.Eifel…

weiterlesen

Komödie und doppeltes Drama

Imgenbroich. Kinofreunde können sich gleich doppelt wieder auf »Kino by Weiss« freuen. Am Donnerstag und Freitag, 22. und 23. Februar, wird um 20 Uhr der dramatische Liebesfilm »Hampstead Park - Aussicht auf Liebe« im Druckereimuseum Weiss zu sehen. Die exzentrische Emily Walters stammt aus den USA, lebt nun aber schon mehrere Jahre im Londoner Nobelviertel Hampstead. Dort fühlt sie sich zunehmend fehl am Platz. Da beobachtet sie eines Tages zufällig, wie eine Gruppe von Schlägern auf den kauzigen Donald Horner losgeht, der bereits seit vielen Jahren in einer selbstgebauten Hütte im weitläufigen Park wohnt. Die brutalen Männer, so stellt Emily bald fest, sollten den Einsiedler vertreiben, damit seine Hütte abgerissen werden kann, stattdessen soll an der Stelle nämlich ein Luxusbauprojekt begonnen werden. Zur großen Verwunderung ihrer affektierten Freunde und Bekannten stellt sich Emily an Donalds Seite und kämpft mit ihm für den Erhalt seines Zuhauses. Und ganz nebenbei verlieben sich die beiden ineinander… Bereits am Donnerstag, 15. Februar, ist um 20 Uhr das Familiendrama »Schloss aus Glas« im Druckereimuseum Weiss zu sehen. Und am Freitag, 23. März, um 20 Uhr ist erneut die Biografie »Maudie« gezeigt, die bereits am Donnerstag, 15. März, ausgestrahlt wird.Tickets können online reserviert und storniert werden: www.weiss-xtra.de Auch eine telefonische Bestellung ist täglich von 8 bis 18 Uhr unter 02472/ 982983 möglich.Kinofreunde können sich gleich doppelt wieder auf »Kino by Weiss« freuen. Am Donnerstag und Freitag, 22. und 23. Februar, wird um 20 Uhr der dramatische Liebesfilm »Hampstead Park - Aussicht auf Liebe« im Druckereimuseum Weiss zu sehen. Die…

weiterlesen