SP

Helden am Limit: Berufsfeuerwehr hat Nachwuchs-Probleme

Mangelende Qualifikation - starke berufliche Konkurrenz

Stadt Trier. Egal ob Großbrände, schwere Autounfälle oder Tierrettung: Das Einsatzgebiet der Trierer Berufsfeuerwehr ist breit gefächert. Die Männer mit der schweren Arbeitskleidung sind für das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung unabdingbar. Trotzdem hat die Berufsfeuerwehr mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen. Gründe gibt es viele. Die Stadt will dem entgegenwirken.

"Es ist schwierig, junge Leute für die Ausbildung zu finden, die die Voraussetzungen erfüllen", sagt Mario Marx, Abteilungsleiter bei der Trierer Berufsfeuerwehr. Die Voraussetzungen sind nämlich nicht ohne: So müssen die angehenden Feuerwehrleute beispielsweise eine abgeschlossene Ausbildung in einem handwerklichen Beruf vorweisen. Das liegt daran, dass die Tätigkeiten im Einsatz stark handwerklich geprägt sind. Auch für die Arbeiten in den Werkstätten zur Instandhaltung, Wartung und Überprüfung der Geräte und Einsatzfahrzeuge ist handwerkliches Geschick erforderlich. Daneben müssen die angehenden Feuerwehrleute auch körperlich fit sein. Das Bestehen eines Sporttests ist Bedingung, um für die Ausbildung zugelassen zu werden. Laut Marx scheiterten viele daran. Vor allem das Schwimmen stelle oft eine unüberwindbare Hürde dar. Doch auch beim Wissenstest seien die Leistungen nicht selten "überschaubar", wie er weiß.


Zur mangelnden Qualifikation vieler Bewerber kommt ein weiteres Problem: Die Zahl der Bewerbungen hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen. "Gingen früher 150 bis 160 Bewerbungen pro Jahr ein, sind es jetzt gerade noch 90 bis 100", erläutert Peter Hermes vom städtischen Personalamt. "Wir könnten elf fertig ausgebildete Brandmeister direkt einstellen. Der Bedarf ist definitiv da", ergänzt er. Doch auf eine bundesweit in Fachzeitschriften geschaltete Anzeige hätte sich gerade einmal eine Handvoll Bewerber gemeldet, die die Voraussetzungen erfüllen. "Der Arbeitsmarkt ist komplett leer", sagt der Personaler. Daher versucht die Trierer Feuerwehr selbst, junge Menschen zum Brandmeister auszubilden. Doch auch hier gibt es – neben den bereits genannten Problemen – Kapazitätsgrenzen: Mehr als 17 angehende Feuerwehrleute können in Trier nicht ausgebildet werden.

Konkurrenz aus anderen Bereichen

Verantwortlich für die angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt für Feuerwehrbeamte ist auch die berufliche Konkurrenz. "Nicht nur viele Kommunen, sondern auch die Bundeswehr stellen zurzeit eine hohe Anzahl an Feuerwehrleuten zur Ausbildung oder fertig ausgebildet ein", erkärt das Presseamt der Stadt Trier auf WochenSpiegel-Nachfrage. "Nach einer Gesetzesreform stellt Luxemburg ebenfalls in den kommenden Jahren Kräfte ein und sucht entsprechendes Personal." Sowohl die Verdienstmöglichkeiten in Luxemburg als auch die Besoldung beim Bund sind dabei höher. Laut Stadt macht sich hier ebenfalls der Fachkräftemangel im Handwerk bemerkbar: Die gut ausgebildeten Handwerker werden in der Privatwirtschaft inzwischen besser bezahlt als in der Vergangenheit und mit Zusatzleistungen wie zum Beispiel einem Firmenwagen oder gar einer unbefristeten Anstellung direkt an das Unternehmen gebunden."

Mehr Menschen für Beruf begeistern

All diesen Faktoren muss die Stadt Trier entgegenwirken. In einem aktuellen Personalbedarfsplan soll deshalb dargestellt werden, inwiefern sich die Feuerwehr für die Zukunft anders positionieren muss. Erste Impulse hat das im vergangenen Jahr bezogene Brand- und Katastrophenschutzzentrum in Trier-Ehrang gebracht. "Es ist ein attraktiver Standort für die Ausbildung und es motiviert die Leute, wenn sie entsprechend untergebracht sind", sagt Marx. Um mehr Menschen für den Beruf zu begeistern, beabsichtigt die Feuerwehr ebenfalls, mehr Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben. Neben einer neuen Broschüre und einer Überarbeitung der Website gehört auch die Präsenz bei einer Ausbildungsmesse im Herbst in der Trier-Galerie dazu.

Hintergrund

Laut Stellenplan sind für den Brandschutz und den Rettungsdienst in Trier 191 Stellen vorgesehen. 25 Brandmeister befinden sich derzeit in der Ausbildung. Somit stehen aktuell 166 Stellen zur Verfügung. Sechs davon sind noch nicht besetzt. Im Dienst sind also 160 Einsatzkräfte. Frauen gibt es unter den hauptamtlichen Feuerwehrleuten übrigens keine, sondern aktuell nur im Rettungsdienst. 156,2 Personalstellen werden laut Stadt benötigt, um Brandschutz und Rettungsdienst 24 Stunden, 365 Tage im Jahr sicherzustellen. Mit dem derzeitigen Personal ist also beides gewährleistet.

Weitere Infos und die Broschüre gibt es hier.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bühne frei für die Künstler von morgen

Höfen. Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war auch die Präsentation des Programms im Aachener Grenzlandtheater. Und das lag nicht am gut aufgelegten Intendanten Uwe Brandt, sondern an Judith Okon. Die 16-jährige Schülerin aus Aachen moderierte die Programmvorstellung derart professionell, das selbst gestandene Politiker ins Schwärmen gerieten.Getreu dem Motto »Raus aus dem Klassenzimmer, rauf auf die Bühne« findet die zehnte Auflage der Schultheatertage statt. Und genau dieses Motto lebt Judith Okon, die nicht erst durch ein Berufspraktikum am »Theater 99« für die Schauspielerei Feuer und Flamme ist.Etwa 1000 Schüler aller Altersklassen und aus allen Schulformen werden mit 46 Aufführungen die Bühnen der Theaterhäuser in der Region stürmen und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. »Wir erwarten etwa 5000 Gäste«, hofft Jutta Kroehnert von der Aachener Kultur- und Theaterinitiative (AKuT).Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen dabei nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von professionellen Theaterleuten aus der Region. Theaterpädagogen, Schauspieler, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbilder und Tänzer stellen ihr Wissen und Können in den Dienst der jungen »Nachwuchskünstler«.»Ihr habt die Chance, aktiv an euren eigenen Stücken zu arbeiten und sie später vor einem großen Publikum aufzuführen. Dazu gehört dann natürlich auch eine professionelle Bühne, wie auch das richtige Bühnenbild, Kostüm und Schminke«, appeliiert Judith Okon an viele Gleichaltrige, die große Bühne zu betreten.Förderung von Kompetenzen»Im Übrigen fördert das sogar persönliche, soziale, emotionale und kulturelle Kompetenzen«, unterstreicht Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters Aachen. »Auch im digitalen Zeitalter ist Theater und Schauspiel immer noch Handarbeit. Sie ist die ursprünglichste Unterhaltungsform - zappen wie am Fernseher oder klicken an PC oder Smartphone geht hier nicht«, stellt Brandt klar. Das Publikum müsse sich mit dem Stück und den Darstellern auseinandersetzen. »Und wir bewegen etwas - bei Schauspielern wie Publikum«, ist Brandt stolz.Kulturelle Vielfalt in den Schulen»Uns wurde so etwas in unserer Schulzeit nicht geboten«, bedauert Georg Beyß, Kreisdirektor des Kreises Düren, der zum dritten Mal an den Schultheatertagen teilnimmt. Als Neuzugang beteiligt sich erstmals auch der Kreis Heinsberg. »Solch außerschulische Lernorte sind wertvoll für unsere Schüler«, freut sich der stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz über das Engagement an Schulen und Theatern. »Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung. Und auf der Bühne kann man das vorleben.«Wer teilnimmt, stellt eine eigene Theaterproduktion auf die Beine. Für die Kinder und Jugendlichen in den Schulen bedeutet das nun: Kulissen bauen, Kostüme schneidern, proben und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. Aufgeführt wird schließlich auf einer »richtigen« professionellen Bühne mit allem, was dazugehört. Der Eintritt zu allen Produktionen ist frei.Das Programmheft zu den zehnten Schultheatertagen gibt es in allen Rathäusern, Schulen und Geschäftsstellen der Sparkasse Aachen. Zum Download liegt es bereit auf www.schultheatertage.euGymnasium und GrundschuleMit zwei Aufführungen beteiligt sich auch die Eifel an den Schultheatertagen:Freitag, 4. Mai, 11 Uhr - Aula des St. Michael-Gymnasiums Monschau: »Die Vogelhochzeit« nach Rolf Zuckowski - präsentiert von der Katholischen Grundschule Höfen-MützenichMittwoch, 20. Juni, 18 Uhr - Space im Ludwig Forum Aachen: »Die Kleinbürgerhochzeit« präsentiert vom St. Michael-Gymnasium Monschau Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war…

weiterlesen