SP

Junge Nachwuchstalente entführen in die Welt der Musicals

"Musical Project" präsentiert erstmals sein neues Programm

Stadt Trier. Seit sechs Jahren tourt das Musical Project unter der Leitung des Saarländers David Steines durchs Trierer Land. Nachwuchskünstler der Region zeigen in der Show Ausschnitte der beliebtesten Musicals. Die Premiere des neuen Programms gibt’s am 23. April im Bürgerhaus in Trier-Ehrang.

Die Weichen für das Musical Project wurden 2009 im Hochwald gestellt. "Damals war ich Schüler am Gymnasium Hermeskeil und durfte im Rahmen einer Projektwoche einen eigenen Musicalkurs anbieten", erzählt Initiator David Steines. Bis auf den letzten Platz sei die Turnhalle bei der Abschlussvorführung besetzt gewesen, erinnert sich der 26-Jährige. Die Begeisterung der Zuhörer gab für Steines den Anstoß, ein junges Ensemble aus Nachwuchstalenten der Region zu gründen und Szenen aus unzähligen Musicals in einer einzigen Show zu vereinen.

Gefüllte Hallen

Heute füllt die 16-köpfige Truppe regelmäßig die Hallen der Region. Das Besondere dabei: Die Darsteller, die überwiegend aus dem Hochwald stammen, sind alle zwischen 15 und 27 Jahren jung und präsentieren ihre Songs ausschließlich live. Zu hören sind sowohl Ohrwürmer aus bekannten Musicals wie "Elisabeth", "Mamma Mia", "Rent" oder "Sister Act" als auch Ausschnitte aus weniger bekannten Produktionen wie "Shrek". Dabei begeistern die jungen Künstler nicht nur mit großer Stimme, sondern auch mit einer ordentlichen Prise Humor.

Proben bis der Arzt kommt

Zuvor heißt es jedoch buchstäblich proben bis der Arzt kommt: Vor Auftritten trifft sich die Truppe zwei- bis dreimal pro Woche in der Praxis von Steines’ Vater, einem Allgemeinmediziner in Nohfelden. »Dort können wir abends und am Wochenende aus Leibeskräften singen und performen, ohne den Patientenbetrieb zu stören«, freut sich Steines junior, der aus dem saarländischen Nonnweiler stammt und seine Leidenschaft inzwischen zum Beruf gemacht hat. So absolvierte er von 2010 bis 2013 eine Ausbildung zum Musical- und Bühnendarsteller an der Stage School of Music, Drama and Dance in Hamburg und unterrichtet heute an der Modern Music School in Trier, Merzig und Idar-Oberstein in den Fächern Gesang, Klavier und Schlagzeug. "Es macht mir großen Spaß, meinen ‚kleinen’ und ‚großen’ Schülern die Welt der Musik näherzubringen", sagt er.

Jeder packt mit an

Auch das Musical Project hat sich zum Ziel gesetzt, die Zusammenarbeit mit Jugendlichen und die Kultur in der Region zu fördern. Dabei lautet das Motto: Jeder packt mit an! Alle Beteiligten arbeiten ehrenamtlich, verzichten auf Gagen und ein festes Management. "Die Ticketpreise sind so kalkuliert, dass gerade mal die Unkosten gedeckt sind", äußert Steines. Sämtliche Kostüme und Requisiten werden deshalb in Eigenregie hergestellt, genäht, gebastelt und zusammengetragen. "Der einzige Luxus, den wir uns gönnen", so Steines weiter, "ist eine professionelle Technikfirma, welche die Show ins ‚richtige Licht’ rückt und ordnungsgemäß beschallt." Für die jungen Künstler indes zählen vor allem der Spaß an der Sache, ihre Begeisterung für Musicals und die Möglichkeit, einmal Bühnenluft zu schnuppern. Zudem führt das Ensemble immer wieder Benefizveranstaltungen durch, deren Erlöse an soziale Projekte gespendet werden.

Show-Premiere in Trier

Am Samstag, 23. April, präsentiert das Musical Project in Kooperation mit der KG Rot-Weiss Ehrang erstmals sein neues Programm in der "Henry-Zingen-Halle" in Trier-Ehrang. Beginn ist um 20, Einlass ab 18.30 Uhr. Tickets gibt es für 18 Euro an der Tankstelle Roth in Ehrang, bei Schreibwaren Diederich in Schweich sowie beim WochenSpiegel. Weitere Infos gibt es hier.

DW

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Damit der Bürger weiß, was er tun kann und muss

Monschau. »Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung des Atomkraftwerks »Tihange 2« in Belgien. Nun wurde unter seiner Federführung eine 24-seitige Informationsbroschüre verfasst.Region (Fö). Warum ist das Kernkraftwerk in Tihange gefährlich? Wie verhalte ich mich im Falle eines Falles richtig? Und: Was hat es mit den Jodtabletten auf sich? Das sind nur drei von vielen Fragen, die die Bevölkerung derzeit beschäftigen. Antworten darauf gibt jetzt die auf der EUREGIO-Wirtschaftsschau vorgestellte Informationsbroschüre. Herausgeber ist die StädteRegion Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen, den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg in Kooperation mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz. Die Broschüre, die in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit aller Partner entstanden ist, trägt den Titel »Informationen für die Bevölkerung in der Umgebung des Kernkraftwerks Tihange (B)«. Fachleute aus der ganzen Region haben die Informationen zusammen getragen. Städteregionsrat Helmut Etschenberg: »Die Broschüre ist die erste ihrer Art und nur der erste Baustein unserer Katastrophenschutzplanung.«Schwerpunkte sind die Kraftwerke in Belgien, die Wirkung von Radioaktivität und der Katastrophenschutz in NRW. Es wird geklärt, wie die Bevölkerung im Ernstfall gewarnt wird, und welche Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen. Die Einnahme von Jodtabletten und das richtige Verhalten bei einem GAU in Tihange werden erläutert. »Das Medienhaus Weiss ist nicht nur der Klage gegen Tihange beigetreten, es hat uns auch bei der Produktion der Informationsbroschüre unterstützt«, dankt Etschenberg dafür, dass nicht nur Politiker und Institutionen, sondern auch Unternehmen für die »gemeinsame Sache« einstehen.36.000 Broschüren sind gedruckt worden. Die Exemplare sind in den Rathäusern sowie den Kreishäusern und im Haus der StädteRegion Aachen erhältlich. Mehr Informationen und die gesamte Broschüre als E-Paper gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/tihange»Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung…

weiterlesen