Svenja Pees

Langschläfer sind in dieser Unternehmergruppe falsch

Stadt Trier. Wer wöchentlich freiwillig um 7 Uhr morgens zu einem Termin geht und dafür noch fast 900 Euro im Jahr zahlt, der muss einen triftigen Grund haben. Genau den haben aber 45 Geschäftsleute aus Trier, denn vor kurzem wurde die erste Business Network International (BNI) -Unternehmergruppe in der Moselstadt gegründet. Ziel des Teams ist es, branchenübergreifende Weiterempfehlungen und gegenseitige Vermittlung von neuen geschäftlichen Kontakten umzusetzen. Dadurch sollen die Umsätze für die in der Gruppe organisierten Unternehmen steigen.

Für Langschläfer ist die Mitgliedschaft im BNI-Unternehmerteam "Augusta Treverourm" vermutlich nichts, denn die Mitglieder treffen sich wöchentlich zu einem Frühstück, das von 7 bis 8.30 Uhr im Park Plaza Hotel stattfindet. Getreu dem Prinzip "der frühe Vogel fängt den Wurm", scheint sich das morgendliche Treffen für die Mitglieder zu lohnen. "Die Idee kam im Kontext der regionalen Wirtschaftsförderung auf. Das bestehende Konzept von BNI funktioniert weltweit. Viele Unternehmen arbeiten damit. Ich habe die Struktur vor vier Jahren kennengelernt. Es war mir wichtig, das auch in Trier zu machen", sagt Stefan Müller, Zahntechnikermeister bei der Firma "Wallerius Zahntechnik". Er ist einer der Initiatoren der neugegründeten Trierer BNI-Gruppe und gehört dem vierköpfigen Führungsteam an.

"Einer steht für den anderen ein"

Maximal 45 Mitglieder umfasst eine Unternehmergruppe? vom Architekten bis zum Rechtsanwalt, vom Dachdecker bis zum IT-Fachmann. Jede berufliche Sparte kann dabei nur einmal vertreten sein. Dadurch sollen Überschneidungen und daraus resultierendes Konkurrenzdenken verhindert werden. "Einer steht für den anderen ein. Es ist hier nicht nur ein Nehmen, sondern auch ein Geben. Wer gibt gewinnt", erläutert Elektromeister Ralf Jakob von der Firma "Elektro-Esser GmbH". Auch er gehört zum Führungsteam.

Empfehlungen auf provisionsfreier Basis

Bei den wöchentlichen Treffen tauschen sich die Unternehmer aus, stellen ihre Firmen und Alleinstellungsmerkmale vor und empfehlen sich gegenseitig weiter. "Wenn ich einem anderen ein Geschäft vermittle, ist auch der gerne bereit, mich an seine Kunden oder Lieferanten weiterzuempfehle"", erklärt der IT-Fachmann Rolf Neijman, der sich ehrenamtlich für den Aufbau und die Betreuung der Trierer Unternehmergruppe verantwortlich zeigt. Die Empfehlungen werden laut der BNI-Unternehmergruppe auf provisionsfreier Basis gegeben und im Vorfeld mit dem potentiellen Kunden abgesprochen.

Angestrebter Umsatz: 1,8 Millionen Euro

Durch die Empfehlungen sollen laut Andreas Ender, Geschäftsführer von der Firma "Leitwerk ? Recruitment Partners" und ebenfalls Mitglied im Führungsteam, im ersten Halbjahr 800.000 Euro Umsatz in der ganzen Trierer Gruppe gemacht werden. Für das erste Jahr werden 1,8 Millionen Euro angepeilt. "Das ist ein durchaus gesunder Schnitt für eine junge Unternehmergruppe", sagt Rolf Neijman. Geachtet wird ? laut Aussage des BNI-Führungsteams ? deshalb auf die von den Unternehmen angebotene Qualität. Regelmäßige Qualitätskontrollen sollen dazu beitragen, dass die Empfehlungen zuverlässig abgewickelt werden können.  "Ich suche Kunden, die Qualität zu schätzen wissen und Unternehmen, die qualitätsgeprüft arbeiten. Darauf möchte ich mich verlassen können, wenn ich eine Empfehlung mache. Das ist der Grund, warum ich hier dabei bin", sagt Constantin Mock, Heilpraktiker in der gleichnamigen Naturheilpraxis. Er komplettiert das Führungsteam und möchte ebenfalls regionale Wirtschaftsförderung betreiben.

Bewerbung bei den Kollegen

Um die Qualität der einzelnen Unternehmen gewährleisten zu können, ist die Mitgliedschaft im Unternehmerteam begrenzt und dauert immer nur ein Jahr. "Man kann sich in ein solches Unternehmerteam nicht einkaufen oder einfach die Mitgliedschaft beantragen. Die Teilnehmer der Unternehmergruppe bewerben sich jedes Jahr aufs Neue ? und zwar bei ihren Kollegen. Die Kollegen prüfen, ob derjenige weitermachen darf - das sorgt für die Qualität im Netzwerk", sagt Rolf Neijman. "Die wöchentlichen Treffen sollen dazu beitragen, dass die Unternehmen wahrgenommen werden. Wir möchten das ganze hier als Qualitätssiegel aufbauen." Und dafür tut die BNI-Unternehmergruppe einiges. So werden beispielsweise die Mitgliedsbeiträge in Höhe von 870 Euro pro Jahr in Schulungen für die Unternehmer und Marketingmaterialen investiert, um das Netzwerkmarketing noch effizienter zu machen. 

 

 

Derzeit sind alle 45 Plätze im Trierer Unternehmerteam belegt. Interessierte haben dennoch die Möglichkeit, sich und ihr Unternehmen bei dem wöchentlichen Frühstück vorzustellen und sich in eine Warteliste eintragen zu lassen. Eine Anmeldung ist hierfür nötig unter technik@wallerius.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.