SP

Miezenkampf nicht belohnt: Keine Punkte in Buchholz

Stadt Trier. Innerhalb des 16. Spieltages der 2. Handball Bundesliga der Frauen mussten sich die Trierer Miezen am gestrigen Abend dem Tabellenzweiten der SG Rosengarten-Buchholz mit 32:29 (15:14) geschlagen geben.

Ob es der, mit über 580 Kilometern, sehr weiten Anreise in den hohen Norden geschuldet war ist unklar. Jedenfalls erwischten die Miezen einen wahren Stotterstart in der Nordheidefalle, nach 10 Minuten lagen die Trierinnen mit 9:2 im Hintertreffen, die "Handball-Luchse" hatten das Sagen im Spitzenspiel. Für die bis dahin glücklose Jessica Kockler kam nun Melanie Eckelt zwischen die Pfosten und brachte der MJC-Abwehr Sicherheit. In den letzten 10 Minuten der 1. Halbzeit fand das Team von Cristina Cabeza Gutiérrez nun zunehmend besser ins Spiel, der MJC gelang durch Müller (19.), Simon Varga (20.) und wiederum Müller (21.) der Drei-Tore-Lauf und der Anschluß: 13:8. Die in rotweiß spielenden Miezen hatten Blut geleckt, drei Minuten vor Halbzeit war es wiederum ein Drei-Tore-Lauf, diesmal netzten Dóra Simon Varga (27.), Lucia Weibelova (28.) und Joline Müller (30.), der das 15:14 bescherte und berechtigte Hoffnungen weckte.

Miezen kämpfen sich zurück

Kurz nach Wiederanpfiff gelang den Moselstädterinnen, durch die starke Joline Müller, erst das 15:15, und wenig später lag der Tabellenvierte durch Dóra Simon Varga sogar erstmals in Front: 17:18 (34.). Die Partie war nun vollkommen offen, die Miezen hatten sich  zurückgekämpft und waren auf Augenhöhe mit dem Erstligaabsteiger aus der Nordheide. Letzterer war in den folgenden Minuten allerdings glücklicher im Abschluss, so sich konnte der Gastgeber durch Hillebrand auf 23:20 (43.) leicht absetzen. Beim Stand von 26:23 (48.) zog Cris Cabeza Gutiérrez die grüne Karte und nahm das Team-Timeout, zwar gelang SG-Shooterin Heusdens die 4-Tore-Führung, doch die MJC warf 10 Minuten vor Apfiff nochmal alles in die Wagschale.

Packende Schlussphase

 

So trafen die Triererinnen durch Müller (50.), Houben (51.) und Welter (51.) wiedermals dreifach: 27:26. Die 344 Zuschauer in der Nordheidehalle wurden Zeugen einer packenden Schlussphase: Ex-Buxtehuderin Prior netzte zur 28:26 Heimführung (52.), die Miezen kämpften und schafften den 28:28 Ausgleich. Es folgte das Team-Timeout von Steffen Birkner, wiederum Paula Prior netzte zur Führung - Joline Müller konterte im Gegenzug: 29:29 (55.). Trotz aller Bemühungen, den Miezen sollte kein Treffer mehr gelingen. SG-Hollänerin Heusdens, die mit 9 Treffern zur besten Schützin ihres Teams avancierte, nutzte die harte Strafwurfentscheidung des Schiedsrichtergespanns Grell/Piper zum 31:29, die anschließende Auszeit von Cristina Cabeza Gutiérrez konnte die dritte Auswärtsniederlage der Miezen nicht abwenden.

Für die Miezen am Ball: Kockler, Eckelt – Czanik (2), Greinert, Houben (4), Müller (10), Petrovska, Simon Varga (5), Weibelova (5), Welter (3) 

Mit 26:16 Punkten belegen die Miezen vor dem 23. Spieltag den 4. Rang der 2. Handball Bundesliga der Frauen. Am kommenden Samstag steht das Auswärtsspiel beim TV Beyeröhde auf dem Programm, Anwurf in der Wuppertaler Buschenburg ist 18.45 Uhr.

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Damit der Bürger weiß, was er tun kann und muss

Monschau. »Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung des Atomkraftwerks »Tihange 2« in Belgien. Nun wurde unter seiner Federführung eine 24-seitige Informationsbroschüre verfasst.Region (Fö). Warum ist das Kernkraftwerk in Tihange gefährlich? Wie verhalte ich mich im Falle eines Falles richtig? Und: Was hat es mit den Jodtabletten auf sich? Das sind nur drei von vielen Fragen, die die Bevölkerung derzeit beschäftigen. Antworten darauf gibt jetzt die auf der EUREGIO-Wirtschaftsschau vorgestellte Informationsbroschüre. Herausgeber ist die StädteRegion Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen, den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg in Kooperation mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz. Die Broschüre, die in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit aller Partner entstanden ist, trägt den Titel »Informationen für die Bevölkerung in der Umgebung des Kernkraftwerks Tihange (B)«. Fachleute aus der ganzen Region haben die Informationen zusammen getragen. Städteregionsrat Helmut Etschenberg: »Die Broschüre ist die erste ihrer Art und nur der erste Baustein unserer Katastrophenschutzplanung.«Schwerpunkte sind die Kraftwerke in Belgien, die Wirkung von Radioaktivität und der Katastrophenschutz in NRW. Es wird geklärt, wie die Bevölkerung im Ernstfall gewarnt wird, und welche Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen. Die Einnahme von Jodtabletten und das richtige Verhalten bei einem GAU in Tihange werden erläutert. »Das Medienhaus Weiss ist nicht nur der Klage gegen Tihange beigetreten, es hat uns auch bei der Produktion der Informationsbroschüre unterstützt«, dankt Etschenberg dafür, dass nicht nur Politiker und Institutionen, sondern auch Unternehmen für die »gemeinsame Sache« einstehen.36.000 Broschüren sind gedruckt worden. Die Exemplare sind in den Rathäusern sowie den Kreishäusern und im Haus der StädteRegion Aachen erhältlich. Mehr Informationen und die gesamte Broschüre als E-Paper gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/tihange»Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung…

weiterlesen