cn

Phantombild nach Supermarktüberfall

Stadt Trier. Mit dem Phantombild eines Täters will die Polizei den Überfall auf einen Supermarktmitarbeiter vom vergangenen Samstag, 11. Februar, in Trier-Ehrang aufklären. Zudem hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung ausgesetzt. Hinweise können auch vertraulich über ein Vertrauenstelefon mitgeteilt werden

Zwei bisher unbekannte Männer hatten am vergangenen Samstagabend in der Ehranger Straße den 52-jährigen Mann angegriffen und schwer verletzt, als er als Letzter gegen 20.30 Uhr den Supermarkt verließ. Die beiden Täter flüchteten. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei besteht die Möglichkeit, dass sie in einen Bus am nahegelegenen Bahnhof eingestiegen und damit weggefahren sind.
Die Täter werden wie folgt beschrieben:
der erste Täter ist ca. 180 cm groß und schlank. Er trug eine schwarze Jacke, eine schwarze Hose und eine schwarze Kapuze, möglicherweise handelte es sich dabei um eine Sturmhaube. Der zweite Täter ist ebenfalls etwa 180 cm groß und hat eine kräftig-muskulöse Figur und ein rundes Gesicht. Der Mann ist etwa 35 bis 40 Jahre alt und hat kurze (ca. 3 mm kurze) Haare, die nicht schwarz sind. Er war bekleidet mit einer blauen Jeans und einer dunklen Jacke, ähnlich einer Bomberjacke.
Die Polizei hat jetzt ein Phantombild des zweiten Täters erstellt, das als Anhang beigefügt ist.
 
Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat sowie zur Täterermittlungen führen, hat die Staatsanwaltschaft Trier eine Belohnung in Höhe von 2.000 Euro ausgesetzt. Über die Zuerkennung und ggf. Verteilung der Belohnung an Berechtigte wird unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden. Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamtinnen und Beamte bestimmt, zu deren Berufspflichten die Verfolgung von Straftaten gehört. Ebenfalls ausgeschlossen sind unmittelbar durch die Tat geschädigte Personen. Die Belohnung kann ebenfalls unter Wahrung der Vertraulichkeit, z.B. über einen Mittelsmann ausgezahlt werden.
Für Menschen, die sich vertraulich an die Ermittler wenden wollen, ist ein so genanntes Vertrauenstelefon eingerichtet worden. Unter der Telefonnummer 0152/28854968 können Personen ohne Angabe ihrer Identität vertrauliche Mitteilungen machen.
 
Die Kripo fragt:
 
Wer kennt den Mann auf dem Phantombild oder weiß wo er sich aufhielt oder derzeit aufhält?
Wer hat zur fraglichen Zeit verdächtige Beobachtungen im Bereich des Supermarktes und des Ehranger Bahnhofs gemacht?
Wer hat Rufe oder Geschrei zur Tatzeit gehört?
Möglicherweise haben auch Fahrgäste der Bahn etwas bemerkt, die sich zur Tatzeit am Ehranger Bahnhof aufgehalten haben oder in einem Zug saßen, der am Bahnhof hielt oder dort vorbeifuhr.
 
Hinweise werden erbeten über das Vertrauenstelefon (0152/28854968) oder direkt an die Kripo Trier, Telefon 0651/9779-2251 oder 0651/9779-2290.
 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Damit der Bürger weiß, was er tun kann und muss

Monschau. »Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung des Atomkraftwerks »Tihange 2« in Belgien. Nun wurde unter seiner Federführung eine 24-seitige Informationsbroschüre verfasst.Region (Fö). Warum ist das Kernkraftwerk in Tihange gefährlich? Wie verhalte ich mich im Falle eines Falles richtig? Und: Was hat es mit den Jodtabletten auf sich? Das sind nur drei von vielen Fragen, die die Bevölkerung derzeit beschäftigen. Antworten darauf gibt jetzt die auf der EUREGIO-Wirtschaftsschau vorgestellte Informationsbroschüre. Herausgeber ist die StädteRegion Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen, den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg in Kooperation mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz. Die Broschüre, die in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit aller Partner entstanden ist, trägt den Titel »Informationen für die Bevölkerung in der Umgebung des Kernkraftwerks Tihange (B)«. Fachleute aus der ganzen Region haben die Informationen zusammen getragen. Städteregionsrat Helmut Etschenberg: »Die Broschüre ist die erste ihrer Art und nur der erste Baustein unserer Katastrophenschutzplanung.«Schwerpunkte sind die Kraftwerke in Belgien, die Wirkung von Radioaktivität und der Katastrophenschutz in NRW. Es wird geklärt, wie die Bevölkerung im Ernstfall gewarnt wird, und welche Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen. Die Einnahme von Jodtabletten und das richtige Verhalten bei einem GAU in Tihange werden erläutert. »Das Medienhaus Weiss ist nicht nur der Klage gegen Tihange beigetreten, es hat uns auch bei der Produktion der Informationsbroschüre unterstützt«, dankt Etschenberg dafür, dass nicht nur Politiker und Institutionen, sondern auch Unternehmen für die »gemeinsame Sache« einstehen.36.000 Broschüren sind gedruckt worden. Die Exemplare sind in den Rathäusern sowie den Kreishäusern und im Haus der StädteRegion Aachen erhältlich. Mehr Informationen und die gesamte Broschüre als E-Paper gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/tihange»Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung…

weiterlesen