SP

Pünktlich zu Halloween: Kürbis schnitzen und gewinnen

WochenSpiegel und Bastelstube Trier prämieren Gruselfratzen

Stadt Trier. Halloween hat Deutschland längst erobert und pünktlich am Fest der großen und kleinen Monster prämiert der WochenSpiegel zusammen mit der Leyendecker-Bastelstube Trier die schaurig-schönsten Kürbisse mit Gruselfaktor. Zu gewinnen gibt‘s Bastelgutscheine im Gesamtwert von 300 Euro!

Es ist Halloween, Zeit der Geister und Untoten. Doch keine Angst, denn aus dem ursprünglich irischen Brauch, Rüben auszuhöhlen und zur Abschreckung böser Geister Gesichter hineinzuschnitzen, ist ein kreativer und spaßiger Wettbewerb um das ausgefallenste "Kürbisdesign" geworden. Ob furchteinflößend oder doch eher witzig: Der Kreativität sind bei der Gestaltung keinerlei Grenzen gesetzt. Trotzdem gilt: Je ausgefallener, desto effektvoller die Wirkung.

Wie nehme ich teil?

Schnitzen Sie einen Kürbis und schicken Sie uns ein Foto vom schrecklich-schönen Ergebnis an die E-Mail-Adresse gewinn@tw-verlag.de. Gerne kann ein zusätzliches Foto, das den Kürbis erleuchtet bei Nacht zeigt, mit eingesendet werden. Zu gewinnen gibt‘s Gutscheine im Wert von 150 Euro (1. Platz), 100 Euro (2. Platz) und 50 Euro (3. Platz), freundlicherweise zur Verfügung gestellt von der Leyendecker Bastelstube Trier.  Einsendeschluss ist Sonntag, 22. Oktober.

Tipp

Am besten eignet sich zum Bearbeiten der Kürbisse ein spezielles Schnitzset, das neben vielen anderen Halloween-Artikeln in der Leyendecker Bastelstube Trier, Saarstraße 6, erhältlich ist. Ein ganz besonderes Highlight sind die im besten Sinne gruseligen Special Effects wie aufklebefertige "Narben" sowie Material zur eigenen Herstellung ganz individueller "Wundmale". Natürlich gibt‘s auch die Klassiker wie Theaterblut, Masken, Kostüme, Spinnweben, Totenköpfe, Gummi-Gliedmaßen und vieles mehr. Und auch Material für das kreative und vor allem kindergerechte Halloween-Basteln kommt nicht zu kurz. "Tretet ein, wenn Ihr euch traut...!"

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.