af

SVE plant würdigen Abschied

Trierer gegen Mannheim ohne Druck - Fokus auf Pokalendspiel

Stadt Trier. Am morgigen Samstag (14 Uhr) empfängt der bereits abgestiegene SV Eintracht Trier den Zweitplatzierten aus Mannheim im Trierer Moselstadion. Während der SVE sportlich und vermutlich auch auf anderem Wege nicht mehr zu retten ist, fiebern die Gäste den Aufstiegsspielen gegen den SV Meppen entgegen. Für die Trierer, bei denen die Planungen für die kommende Saison in der Oberliga noch immer nicht richtig starten können, gilt es, sich mit Würde vom eigenen Anhang nach einer Horror-Saison zu verabschieden.

Der ganz große Druck ist nach der bitteren 1:2-Niederlage bei den Stuttgarter Kickers vorerst raus. Im letzten Ligaspiel der Saison möchte die Eintracht aber zumindest zeigen, dass man es mit der Vorbereitung auf das Finale im Rheinlandpokal gegen den TuS Koblenz mehr als ernst meint. Es gilt also ein letztes Mal die Kräfte zu bündeln und Schwung aufzunehmen, um im Endspiel auch die Fans auf die eigene Seite ziehen zu können. Sportlich mangelte es in dieser Saison immer wieder in der Fremde an Erfolgserlebnissen. Vielleicht oder gerade aus diesem Grund könnte der Eintracht zum Abschluss nochmal eine Überraschung gelingen. Dass der Gegner aus Mannheim mit dem Kopf bereits in der Aufstiegsrunde ist, zeigt auch die letzte Partie, als man gegen das Schlusslicht aus Nöttingen mit 2:3 den Kürzeren zog.

 

Vieles hängt am Rheinlandpokal

 

Gerade weil es am letzten Spieltag für keinen der beiden Kontrahenten sportlich noch um etwas geht, schaut man auch in der ältesten Stadt Deutschlands bereits mit einem Auge auf das angesprochene Pokalfinale gegen Koblenz. Hier geht es nicht nur um den Einzug in die erste Hauptrunde des DFB-Pokal und einen finanziellen Bonus für die kommende Saison, sondern auch um die Zukunft einiger Spieler. Gelingt ein Pokalsieg, so wäre es vielleicht möglich, mit den zusätzlichen Mitteln, dem einen oder anderen Leistungsträger auch die Oberliga schmackhaft zu machen. Das Budget könnte mit einem Erfolg von etwa 350.000 € auf knapp eine halbe Million aufgestockt werden.

 

Gäste kommen voller Euphorie nach Trier

 

Mehr als 20.000 Tickets hat der SV Waldhof Mannheim bereits für das Aufstiegsspiel gegen den SV Meppen im heimischen Carl-Benz-Stadion abgesetzt. „Wir wollen in Trier überzeugend gewinnen“, sagt Angreifer Benedikt Koep, der in der letzten Saison noch selbst das Trikot der Moselstädter trug.  Die Euphorie in und um Mannheim ist derzeit kaum zu bändigen. Zu groß ist die Sehnsucht nach harten Jahren in der Bedeutungslosigkeit endlich wieder auf die große Bühne zurück zu kehren. Aus diesem Grund erwartet die Trierer Eintracht trotz der sportlich unbedeutenden Lage einen großen Anhang aus Mannheim. Dies wird sicherlich noch einmal für eine große und stimmungsvolle Kulisse im Moselstadion sorgen. Vorerst wohl zum letzten Mal. KR

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.