aa

FSV Tarforst verliert klar gegen die "Eisbären"

Fußball-Rheinlandligist durchlebt eine Durststrecke

Tarforst. Seit fünf Spieltagen in Folge wartet Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst nun schon auf einen Sieg. So verloren die Höhenkicker am frühen Samstagabend im letzten Heimspiel des Jahres gegen die Sportfreunde Eisbachtal mit 0:3.

Beide Teams agierten stark und kamen früh zu Chancen: Nach zehn Minuten versuchten es die Eisbären zum ersten Mal, scheiterten aber im Abschluss nur knapp. Zehn Minuten später meldete sich schließlich auch der FSV zu Wort, doch auch hier fand Benedikt Decker freistehend vor dem Tor nicht zu seinem Glück. Besser machten es die Gäste in der 25. Spielminute, als ein toller Spielzug über rechts und eine anschließende Flanke auf Torschütze Robin Stahlhofen den Eisbären die Führung bescherte. Fünf Minuten später setzte man sogar noch eine Schippe drauf und erhöhte (30.). Torschütze: Moritz Hannappel. Nach dem Seitenwechsel kamen zunächst die Hausherren besser in die Gänge. Sogar die erste Riesenchance ging auf das Konto des FSV: Michael Hassani schoss kurz nach Wiederanpfiff freistehend vor dem Tor vorbei (50.). Das hätte die Wende sein können. Stattdessen kam es zehn Minuten später noch schlimmer für die Elf um Trainer Christian Esch. David Röhrig machte alles klar (60.). Von Tarforst kam anschließend nicht mehr viel. Selbst ein treffsicherer Benedikt Decker, der 20 Minuten vor Schluss Eisbachtals Keeper noch einmal auf die Probe stelle, hatte heute das Glück zuhause vergessen. Es blieb somit beim 0:3 und der zweiten Niederlage in Folge. Eine unschöne Bescherung und das zum zweiten feierlichen Advent...

Das sagt der Tarforster Coach

FSV-Trainer Esch bilanzierte: "Im Vergleich zum Spiel in Windhagen haben wir heute eine bessere Leistung von unserer Mannschaft gesehen. Zwar war das zweite und auch dritte Tor ein wenig unnötig - dennoch hatten auch wir unsere Chancen im ersten sowie zweiten Durchgang gehabt - die wir aber leider nicht nutzen konnten. Eisbachtal hatte im ganzen Spiel drei klare Torchancen notiert die sie auch eiskalt genutzt haben. Dennoch kann ich meinem Team keinen großen Vorwurf machen. Meine Jungs haben es über neunzig Minuten versucht - konnten sich aber letztendlich nicht belohnen. Darauf müssen wir nun aufbauen und es in einer Woche beim letzten Spiel in Morbach besser machen."

So spielte der FSV Trier-Tarforst: München - Hassani - Hermes (66. Schirra) - Thayaparan - Thielen - Heitkötter - Stüber - Herkenroth - Picko - Decker (80. Oberhausen) - Thömmes (66. Haubrich) Tore: 0:1 (25. Stahlhofen) - 0:2 (30. Hannappel M.) - 0:3 (60. Röhrig) Schiedsrichter: Raphael Leonardy (Trier) Zuschauer: 50 Weiter geht es für den FSV nun am Samstag, 10. Dezember, 16.30 Uhr, wenn man im letzten Pflichtspiel des Jahres beim SV Morbach gastiert.

Pressemitteilung FSV Trier-Tarforst

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.